• 1

Fünf deutsche Siege

Bei der Europameisterschaft der Damen in Antalya hat sich mit Alina Kashlinskaya und Anna Gaponenko ein Führungsduo herauskristallisiert. Beide führen mit je 6,5 Punkten aus 8 Runden. Elofavoritin Aleksandra Goryachkina verlor heute gegen die Polin Jolanta Zawadzka und bleibt bei 5 Punkten hängen. Die deutschen Spielerinnen gewannen alle am heutigen Tag. Elisabeth Pähtz schaffte heute ihren dritten Sieg gegen die die Italienerin Olga Zimina und hat nun 5,5 Punkte. Auch Filiz Osmanodja gewann gegen die starke Ukrainerin Nataliya Buksa. Sie hat nun 4,5 Punkte wie auch Josefine Heinemann und Melanie Lubbe. Josefine Heinemann hat ihr Score ausgeglichen und Fiona Sieber verringerte ihren Eloverlust und steht bei 3,5 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Drei Großmeister geschlagen

Erneut haben Amateure gezeigt, dass sie den Profis das Leben mehr als schwer machen können beim Grenke Open in Karlsruhe. Heute erwischte es gleich drei Großmeister und auch einige Internationale Meister, die schon gestern einige wertvolle Federn ließen. Zunächst einmal muss erwähnt werden, dass FM Robert Stein (SG Löberitz) sich als sehr zäh erwies an Brett 1. Etienne Bacrot konnte bei einer Elodifferenz von fast 400 Punkten zu seinem Kontrahenten nicht nachweisen, dass er am heutigen Tag der Stärkere war - Remis. Vitaly Kunin verlor gegen den Hamburger FM Julian Groetzbach. GM Lopez Martinez aus Spanien unterlag dem Dänen FM Kaare Hove Kristensen. Schließlich war GM Shyam aus Indien der dritte GM, der gegen einen FM verlor, nämlich gegen den Italiener Aldo Rossi. Gar nicht in die Puschen kommt IM Nikolas Lubbe, der gestern nur remis spielte und heute gar verlor gegen den titellosen Alex Dac-Vuong aus Leipzig. OffizielleSeite

Drucken

Auch Spitzengroßmeister irren

Beim Shenzen Masters gab es eine schwerblütige Partie zwischen Harikrishna und Rapport, in der der Inder immer etwas Druck entfaltete und Rapport um den Ausgleich kämpfen musste. Just in dem Augenblick als er das Remis mit 39...Dd6 hätte sichersstellen können, spielte er verblüffenderweise 39...Sb6: und verlor in der Folge chancenlos. In der Partie Ding-Giri kam der Chinese nicht gut aus der Eröffnung, aber Anish Giri ließ zu, dass Ding die Stellung komplett zuschob, so dass es keine Angriffspunkte und keine offenen Linien mehr gab. So wurde die Partie remis wie auch Jakovenko-Yu in einer völlig ausgeglichenen Partie. Giri führt alleine mit 2 Punkten aus 3 Partien. chess24

Drucken

Grenke Open: Sensationen in Runde 1

Beim Grenke Open, das immens viele Schachfreunde angelockt hat, gab es beim A-Open bereits ein paar Sensationen in Runde 1. Benno Zahn mit einer Elo von 2133 brachte ein mutiges Springeropfer gegen GM Andrey Sumets. Der ukrainische Großmeister wurde mit den Problemen nicht fertig und musste das Handtuch nach nur 32 Zügen werden. Ein weiteres großmeisterliches Opfer war Rainer Buhmann, der es mit dem 12-jährigen Jagadeeh Siddarth aus Singapur zu tun hatte. Im 27. Zug unterlief dem Großmeister ein folgenschwerer Fehler, der es dem Knaben erlaubte in ein klar besseres Endspiel abzuwickeln. Desweiteren mussten noch weitere starke IM Remis hinnehmen gegen Amateure, die so um die 2100 Elo aufzuweisen haben. Da Mamedov und Vitiugov nicht angereist sind wie angekündigt war, ist Etienne Bacrot Elofavorit. OffizielleSeite

Drucken

Budapest Spring Open

Liviu-Dieter Nisipeanu stand in der Schlussrunde des Budapest Frühlingsopens nach der Eröffnung sehr aussichtsreich gegen den Ungarn GM Lazlo Gonda, aber dann traf er, sehr ungewohnt bei ihm, viele falsche Entscheidungen und verdarb die Partie. Der Ungar konnte schließlich den ganzen Punkt einsacken. Damit fiel die deutsche Nummer Eins, die auch Elofavorit war, auf Rang 24 zurück. Tabellennachbar auf Platz 25 wurde FM Adrian Gschnitzer, der wie Nisipeanu 5,5 Punkte holte und 31 Elopunkte hinzugewann. Turniersieger wurde GM Artyom Timofeev aus Russland vor GM Vladimir Onischuk (Ukraine) und GM Gonda - alle mit 7 Punkten. chess-results

Drucken

Shenzen Masters

Das Shenzen Masters hat auch in diesem Jahr wieder ein illustres Feld aus sechs Weltklassespielern zusammengestellt. Der Preisfond kann sich mit 90 000 Dollar ebenfalls sehen lassen. Neben den beiden Lokalmatadoren Ding Liren und Yu Yangyi sind der Inder Harikrishna Pentala und die Europäer Dmitry Jakovenko (Russland), Richard Rapport (Ungarn) und Anish Giri aus den Niederlanden eingeladen. Während in Runde 1 alle Partien remis endeten, kam Anish Giri zu einem ersten Sieg gegen Harikrishna in einer Italienischen Partie. Im chinesischen Duell hatte Ding Liren etwas Mühe um gegen Yu ein Remis zu erreichen. Völlig ausgeglichen verlief hingegen Rapport-Jakovenko. chess24

Drucken

Mehr als 2000 Schachfreunde beim Grenke Open

Am 18. April beginnt das großartige Grenke Schachopen in Karlsruhe mit sage und schreibe derzeit 2094 angemeldeten Schachfreunden. Ein immenser Andrang von Spielern aus zig Ländern. Mit einer Elozahl von 2400 befindet man sich derzeit auf der Setzliste als Nummer 115. GM Rauf Mamedov aus Aserbaidschan ist der einzige Spieler mit einer Elozahl von über 2700. Hinter ihm sind klangvolle Namen wie Anton Korobov, Etienne Bacrot, der wiedererstarkte Gata Kamsky, der Jungstar aus dem Iran Alireza Firouzja, Yuriy Kuzubov, S.P. Sethuraman und der stärkste Deutsche Daniel Fridman gelistet. Matthias Blübaum, Andreas Heimann, Rasmus Svane, Alexander Donchenko, Dennis Wagner, Jan-Christian Schröder, Rainer Buhmann, Dmitry Kollars sind weitere starke deutsche Großmeister im Feld. OffizielleSeite

Drucken

Sturua und Kristiansen Seniorenweltmeister

Zurab Sturua, Großmeister aus Georgien, hat nach 2015 zum zweiten Mal den Europameistertitel (Ü 50) der Senioren in einem spannenden Turnier auf der Insel Rhodos errungen. Punktgleich dahinter mit ebenfalls 7,5 Punkten landete der serbische Großmeister Milos Pavlovic. Den dritten Platz belegte der titellose Lette Sergei Terentiev. Bester Deutscher in dieser Altersklasse wurde Dr. Reinhold Schnelzer mit 5,5 Punkten und Platz 13. In der Ü 65 triumphierte GM Jens Kristiansen aus Dänemark mit souveränen 8 Punkten vor dem Elofavoriten Yuri Balashov aus Russland, der auf 7 Punkte kam. IM Nathan Birnboim aus Israel wurde Dritter mit 6,5 Punkten vor dem besten Deutschen IM Dr. Evgueni Chevelevitch. Leider gab es mangels Teilnehmerinnen keine EM der Damen Ü 50. In der Ü 65 fanden sich 10 Damen. Es siegte hier die Nummer Zwei der Setzliste WGM Elena Fatalibekova aus Russland mit 7 Punkten vor der Georgierin WGM Tamar Khmiadashvili mit 6 Punkten vor der punktgleichen Russin WIM Tamara Sorokina. Elofavoritin Nona Gaprindashvili landete diesmal nur auf Rang 4 knapp vor der deutschen WIM Brigitte Burchardt (jeweils 5,5 Punkten). OffizielleSeite

Drucken

Nisipeanu in Budapest

Die deutsche Nummer Eins GM Liviu-Dieter Nisipeanu spielt derzeit das Spring-Open in Budapest. Eine Runde vor Schluss stehen aber andere an der Spitze, nämlich der Russe GM Artyom Timofeev und der Ukrainer GM Vladimir Onischuk mit je 6,5 Punkten aus acht Runden. Nisipeanu hat bereits fünf Remis abgegeben und befindet sich auf Rang 10 mit 5,5 Punkten. Ein starkes Turnier spielt FM Adrian Gschnitzer (SV Walldorf), dem es in Runde zwei gelang GM Sedlak zu bezwingen. Er hat bereits 28 Elopunkte hinzugewonnen und hat 5 Punkte. OffizielleSeite

Drucken

Lupulescu gewinnt vor Firouzja

Großmeister Constantin Lupulescu aus Rumänien hat das Reykjavik Open mit 7 Punkten für sich entschieden. Er hatte unter acht punktgleichen Spielern die beste Wertung. Den zweiten Platz erkämpfte der Iraner GM Alireza Firouzja, der etwas glücklich gegen GM Johann Hjartarson gewann. Einen Schlussrundensieg schaffte auch der Schwede GM Nils Grandelius, der sich erneut in guter Form präsentiert hat und gegen den Italiener GM Sabino Brunello gewann. Bester Deutscher wurde FM Oliver Bewersdorff (TSV Schott Mainz) mit 5,5 Punkten und Rang 49. chess-results

Drucken

Burmakin siegt beim 25. Wertheraner Schlossopen

Der russische Großmeister Vladimir Burmakin hat bei der 25. Auflage des Wertheraner Schlossopens mit 5,5 Punkten aus 7 Runden triumphiert. Hinter ihm landeten GM Petar Genov aus Bulgarien und der Erlanger Oberligaspieler Alexander Hilverda mit jeweils 5 Punkten. im A-Open nahmen nur 36 Spieler teil. OffizielleSeite

Drucken

Gawain Jones mit Grünfeldindisch

Der englische GM Gawain Jones hat den Spitzenreiter GM Constantin Lupulescu mit einem stark vorgetragenen Grünfeldinder bezwungen und mit ihm gleichgezogen. Erstaunlicherweise hat sich ein zweiter Rumäne in diesem Klassefeld ebenfalls an die Spitze mit 6,5 Punkten gespielt. GM Mircea-Emilian Parligras schlug den französischen IM Quentin Loiseau mit einem interessanten Konzept mit Schwarz im Damengambit. Morgen folgt die spannende Schlussrunde. OffizielleSeite

Drucken

Reykjavik: Big Point für Lupulescu

Der 35-jährige rumänische Großmeister Constantin Lupulescu hat einen enormen Schritt in Richtung Turniersieg im hohen Norden unternommen. Er schlug in einer offensichtlich in häuslicher Analyse vorbereiteten französischen Verteidigung nach enorm scharfem Spiel den jungen Iraner Alireza Firouzja und hat nach Runde 7 einen ganzen Zähler Vorsprung auf den Rest des Feldes. Hinter ihm lauern zehn Spieler auf einen Ausrutscher von ihm. In Runde 8 hat Lupulescu Weiß gegen Gawain Jones. OffizielleSeite

Drucken

Enttäuschender Tag in Antalya

Die fünf deutschen Spielerinnen bei der Europameisterschaft im türkischen Antalya erwischten heute einen rabenschwarzen Tag. Allein Elisabeth Pähtz holte einen halben Punkt gegen die Ukrainerin Iulija Osmak, alle anderen erlitten Niederlagen. Völlig von der Rolle zeigt sich Fiona Sieber, die gegen einen schwachen Gegnerschnitt, der weit unter ihrer eigenen Elozahl liegt, nur ein Remis aus vier Partien geholt hat. 50 Elopunkte hat sie damit schon eingebüßt. Melanie Lubbe, Josefine Heinemann und Filiz Osmanodja hatten sehr starke Gegnerinnen und da ist eine Niederlage entschuldbar. Die deutschen Damen müssen nun aber etwas Gas geben damit das Turnier nicht in Frust endet. An der Spitze stehen sechs Spielerinnen mit je 3,5 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Gustafsson Turniersieger in Bangkok

Der deutsche Großmeister Jan Gustafsson hat in souveräner Manier das 19. Bangkok Chess Club Open gewonnen. Er siegte ungeschlagen mit 7,5 Punkten vor dem punktgleichen indischen Großmeister Sengupta Deep. Den dritten Platz belegte der nächste Inder GM Karthikeyan Venkataraman mit 7 Punkten. Nigel Short belegte Rang 8 mit 6,5 Punkten. Gerhard Schebler kassierte leider eine Schlussrundeniederlage gegen GM Andrea Stelle aus Italien und viel auf Rang 20 zurück. chess-results

Drucken

Pähtz mit in der großen Spitzengruppe

22 Spielerinnen liegen mit je 2,5 Punkten an der Spitze der Europameisterschaft, darunter auch Elisabeth Pähtz, die die Estin Mai Narva im Sturmangriff in einem Königsinder bezwang. Filiz Osmanodja und Josephine Heinemann kamen ebenfalls jeweils zu Siegen und haben jetzt 2 Punkte auf der Habenseite. Melanie Lubbe mit 1,5 und Fiona Sieber mit nur 0,5 Punkten enttäuschen bisher, aber noch sind 8 lange Runden zu absolvieren. OffizielleSeite

Drucken

Tiviakov Sieger auf Jersey

Weltenbummler Sergei Tiviakov aus den Niederlanden hat trotz seiner Auftaktniederlage doch noch auf der Kanalinsel Jersey mit 7,5 Punkten aus 9 Runden triumphiert. Den zweiten Platz mit 7 Punkten belegte GM Tiger Hillarp Persson nach einem Schlussrundensieg gegen den Bremer FM Olaf Steffens, der am Ende Rang sechs einnahm. Den dritten Platz belegte der Engländer IM Alan Merry mit 6,5 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Gustafsson nahe am Triumph

Die deutsche Nummer Zwei Jan Gustafsson biegt als Führender in die Zielgerade beim Bangkok Chess Club Open ein. Er führt nach einem Remis gegen GM Nigel Short und zuletzt einem überzeugenden Sieg über IM Duong aus Vietnam alleine mit 7 Punkten vor der Schlussrunde. Nigel Short kassierte eine überraschende Niederlage gegen GM Sengupta. Gerhard Schebler verpasste einen klaren Gewinn gegen GM Vasquez Schröder, verdarb seine Gewinnstellung aber zum Remis. Hinter Gustafsson gibt es ein Verfolgertrio, bestehend aus GM Sengupta, GM Swapnil und IM Pascua. Gustafsson spielt in der Schlussrunde mit Schwarz gegen GM Swapnil. OffizielleSeite

Drucken

Pähtz mit Remis

Elisabeth Pähtz hat heute eine schwierige Partie gegen Marina Brunello hinter sich gebracht in Runde zwei der Europameisterschaft und ein Remis erkämpft. Die großen Favoritinnen tun sich schwer. Es ist geradezu verblüffend, dass keine unter den Top Ten der Setzliste unter den ersten 25 in der Tabelle zu finden ist. Manchmal ist es einfach schwer in ein Turnier zu kommen und Konzentration sowie Kampfmodus zu finden. Melanie Lubbe verlor nach zu vielen Fehlern gegen Ex-Weltmeisterin Anna Ushenina. Die einzig siegreiche deutsche Teilnehmerin war heute Josefine Heinemann. OffizielleSeite

Drucken

Alireza Firouzja auf Carlsens Spuren

Der erst 15-jährige Iraner GM Alireza Firouzja ist noch 15 Jahre alt, erst im Juni wird er 16 und in der aktuellen Elo-Live-Tabelle hat der Shootingstar nun schon eine Zahl von unglaublichen 2683. Es gibt Parallelen zu Magnus Carlsen, der ebenfalls unaufhaltsam seine Elo steigern konnte und kurz vor seinem 16. Geburtstag eine Elozahl von 2698 aufweisen konnte. In Reykjavik hat er zuletzt in Runde 5 den erfahrenen russischen Großmeister Vladimir Potkin bezwungen. Der Russe leistete sich im Endspiel einen krassen Fehler mit seinem 33. Zug. Der junge Iraner führt nun gemeinsam mit den beiden Großmeistern Robert Hovhannisyan, der Nils Grandelius schlagen konnte und Sergei Movsesian, der den Isländer Hannes Stefansson bezwang. OffizielleSeite

Drucken

Europameisterschaft der Frauen

Im unter Touristen bekannten Ort Antalya in der Türkei begann heute die Einzel-Europameisterschaft der Frauen. Elofavoritin ist die 20-jährige Russin Aleksandra Goryachkina, die mittlerweile eine Elozahl von 2534 aufzuweisen hat. Nummer 11 der Setzliste ist die deutsche Nummer Eins Elisabeth Pähtz, die nach einer starken Leistung gegen die Aserbaidschanerin Turkan Mamedyarova gewann. Josefine Heinemann kassierte eine Niederlage gegen die elostärkere Polina Shuvalova. Fiona Sieber musste eine heftige Niederlage gegen die viel schwächer eingestufte Türkin Cisel Anacoglu hinnehmen. Melanie Lubbe gewann und Filiz Osmanodja kam gegen ihre Gegnerin nicht über ein Remis hinaus. Der Titel wird in 11 Runden ausgespielt. OffizielleSeite

Drucken

Short und Gustafsson bilden Führungsduo

Die beiden Turnierfavoriten Nigel Short und Jan Gustafsson bilden das Führungsduo mit je 5,5 Punkten aus 6 Runden beim Open in Bangkok. Der Engländer spielte eine großartige Angriffspartie gegen FM Andrean Susilodinata aus Indonesien und Jan Gustafsson gab sein erstes Remis ab gegen den indischen GM Lalith Babu.GM  Gerhard Schebler verlor nur gegen Gustafsson und gewann alle anderen Gegner wodurch er nun 5 Punkte aufweisen kann. OffizielleSeite

Drucken

Jersey - Olaf Steffens schlägt Tiviakov

Auf der Kanalinsel Jersey findet das sogenannte Polar Capital Festival und in Runde 1 gab es gleich eine große Sensation als der Bremer FM Olaf Steffens mit der Orang-Utan-Eröffnung 1.b4 den bekannten niederländischen Großmeister Sergey Tivakov schlug. Von diesem Schock hat sich der Niederländer mittlerweile erholt und liegt gemeinsam mit dem Schweden GM Tiger Hillarp-Persson mit 5 Punkten in Führung. Olaf Steffens liegt bei 3 Punkten nach 6 Runden. OffizielleSeite

Drucken

Reykjavik Open

Die Hauptstadt des nördlichsten europäischen Landes ist wieder mal Schauplatz eines sehr stark besetzten Opens. Nach vier Runden hat kein Spieler mehr eine reine Weste, aber sechs Spieler führen mit je 3,5 Punkten die Tabelle an. Darunter die beiden Spieler, die schon zuletzt hervorragende Form gezeigt hatten, nämlich Nils Grandelius aus Schweden und der junge Alireza Firouzja aus dem Iran. Desweiteren die renommierten Großmeister Sergei Movsesian und Robert Hovhannisyan (beide Armenien) sowie der Franzose Matthieu Cornette und der Russe Vladimir Potkin. OffizielleSeite

Drucken

Gustafsson schlägt Schebler

Das Bangkok Chess Club Open findet diesmal nicht am Meer sondern in der Metropole selbst statt. Schauplatz ist das tolle Hotel Centara Grand. 201 Spieler aus 34 Nationen sind vorort um Ehre, Elopunkte oder Prämien zu erringen und Spaß am Schachsport zu haben. Eine kleine thailändische Sensation gab es in Runde 2 als Poompong Wiwatanadate (Elo 2025) dem Mitfavoriten Nigel Short ein Remis abrang. In Runde 4 gab es das deutsche Duell Jan Gustafsson gegen Gerhard Schebler, der in Thailand lebt. Der klare Favorit Gustafsson konnte sich durchsetzen und liegt damit bei weißer Weste gemeinsam mit den beiden indischen Großmeistern Kunte und Karthik. OffizielleSeite

Drucken

Erstellt: Dienstag, 09. April 2019