• 1

Damenschach: Ungarn-Deutschland 12,5:3,5

Bereits vor drei Tagen fand ein Ländervergleich der ungarischen und der deutschen Damen statt, natürlich auch hier online. Man konnte aufgrund der Elozahlen ein knappes Match erwarten, doch es kam anders zum Leidwesen des deutschen Teams. Man verlor alle vier Runden gegen die sehr stark auftretenden Ungarinnen und musste ein herbes 3,5:12,5 hinnehmen. Weder Elisabeth Pähtz noch ihre Mitstreiterinnen Sarah Papp, Melanie Lubbe und Josefine Heinemann schafften 50 Prozent der Punkte. schachbund

Drucken

Deutschland-Rumänien 36,5:27,5

Heute gab es einen interessanten und stark besetzten Online-Länderkampf zwischen Deutschland und Rumänien. Die deutsche Mannschaft trat mit vielen Größen auf. Jedes Team bestand aus 8 Spielern wobei Elisabeth Pähtz das Frauenbrett und Vincent Keymer das Jugendbrett U18 besetzte. Erfolgreichster Akteur war dann überraschenderweise auch die Einzige Dame, nämlich Elisabeth Pähtz, die mit 6,5 Punkten ein brillantes Ergebnis erzielen konnte. Dahinter gleich der supersolide und positionell enorm starke Georg Meier mit 6 Punkten. Den Jugendvergleich konnten die weitaus schwächer eingeschätzten Rumänen gegen das klar favorisierte deutsche Team überraschenderweise mit 9,5:6,5 gewinnen. schachbund

Drucken

Nakamura und Ding Matchwinner

Hikaru Nakamura ist wie erwartet wieder ein Riese im Schnellschach, auch wenn er in den letzten Monaten eine Durststrecke, vor allem im Turnierschach, durchzustehen hatte. Heute setzte er sich gegen Ian Nepomniachtchi mit 2,5:1,5 durch. Entscheidend hierbei war gleich die erste Partie, in der Nakamura gegen Nepos Französische Verteidigung gewann. Spannend verlief das Duell Liren Ding gegen Anish Giri. Nach 4 Partien stand es bei zwei entschiedenen Partien 2:2 und eine Armgageddon-Partie musste entscheiden. Hier reichte Ding ein Schwarzremis um das Minimatch als Punktesieger abzuschließen, d.h. Ding erhielt 2 und Giri 1 Punkt. Es führt Magnus Carlsen mit 11 Punkten vor Nakamura mit 10. Caruana und Ding folgen mit 8 Punkten. chess24

Drucken

Carlsen und Caruana mit Favoritensiegen

Weltmeister Magnus Carlsen ist in guter Form und das bewies er auch heute gegen den starken Franzosen Vachier-Lagrave. Carlsen siegte mit 2,5:1,5 und der Sieg hätte auch 3:1 ausfallen können, weil Carlsen in der vierten Partie besser stand, sich aber mit Remis begnügte. Wie schon Carlsen zeigte auch jetzt Caruana, dass Alireza Firouzja noch nicht ganz in der absoluten Weltspitze angekommen ist, was ja auch bei einem 16-jährigen nicht verwundert. Der Iraner braucht die Auseinandersetzung mit den besten der Welt und das nicht nur im Bullet oder Blitzschach. Caruana gewann mit 3:1 und zeigte seine Turnierhärte und enorme Sicherheit. Carlsen und Caruana liegen nun vorne, aber die vier weiteren Spieler ziehen morgen mit ihren Duellen nach. chess24

Drucken

Schachbund korrigiert Entscheidung zum Ligabetrieb

Der deutsche Schachbund rudert zurück beziehungsweise korrigiert seine vorschnelle Entscheidung bezüglich des Ligabetriebs der zweiten Schachbundesliga. Verschiedene Rückmeldungen aus den Vereinen und Organisationen hatten nun die Verantwortlichen des Schachbundes darauf hingewiesen, dass die kürzlich verkündete Entscheidung verfrüht getroffen wurde. Eine kluge und respektable Entscheidung des Schachbundes nun die Entscheidung der ersten Schachbundesliga abwarten zu wollen und weitere Diskussionen über die Terminierung der Restsaison zuzulassen und zu führen. Ein Abwarten der Pandemie-Entwicklung und spätere Enscheidung sei nun angebracht. Offizielle Seite

Drucken

Ding und Nepomniachtchi mit Siegen

Liren Ding, der beim Kandidatenturnier noch ohne Form war, hat sich gefangen und spielt wieder gut. In seinem Duell gegen Maxime Vachier-Lagrave, das eines auf Augenhöhe war, hatte er nach 4 Remis das besssere Armageddon-Ende für sich. Er gewann diese entscheidende Partie bereits nach 16 Zügen und gewann somit 3:2. Ian Nepomniachtchi war diesmal etwas mit Caissa im Bunde, denn in seinem Duell mit Anish Giri hätte er genauso gut verlieren können. Der Niederländer schaffte es aber nicht eine klar bessere Stellung zu gewinnen und verdarb sie zum Remis. Er verlor selbst relativ unnötig die letztlich entscheidende Partie und der Russe siegte mit 2,5:1,5. Nach drei Duellen führt Carlsen vor Nakamura und Ding. Offizielle Seite

Drucken

Spitzenduelle: Klare Siege für Carlsen und Nakamura

Gestern gab es absolute Spitzenduelle, die die Fans des Internetschachs mit Spannung erwarteten. Es tragen die letzten WM-Kontrahenten Fabiano Caruana und Magnus Carlsen aufeinander. Carlsen überraschte gleich zu Beginn mit der wohl kaum erwarteten Aljechin-Verteidigung und Carlsen zeigte sich gut gerüstet und gewann die Partie mit den schwarzen Steinen. Auch in der nächsten Partie gewann Carlsen recht ungefährdet und war mit 2:0 in Führung ehe er mit zwei Remis den 3:1-Sieg sicher stellte. Das zweite Duell des Tages fiel noch deutlicher aus, wenn auch in dieser Höhe nicht ganz verdient. Nakamura schlug Firouzja mit 3,5:0,5, allerdings verspielte der junge Iraner gleich zweimal klaren Vorteil. Firouzja ist absolute Spitze im Bullet, aber mit etwas mehr Bedenkzeit ist er noch nicht ganz soweit. Er wird seine Schlüsse daraus ziehen mit seinen 16 Jahren. Offizielle Seite

Drucken

Hochspannende Duelle beim Carlsen Invitational

Am heutigen zweiten Tag der dritten Runde gab es zwei hochspannende Duelle zwischen Liren Ding und Fabiano Caruana sowie Maxime Vachier-Lagrave und Ian Nepomniachtchi. Beide Auseinandersetzungen verliefen ähnlich, denn derjenige der letztlich unterlag, der ging zunächst in Führung. Am Ende schlugen Ian Nepomniachtchi und Fabiano Caruana in der vierten Partie zurück und konnten ausgleichen. Beide setzten sich dann im Armageddon durch und siegten jeweils mit 3:2. In der Tabelle führen nun die Turnierfavoriten Magnus Carlsen und Fabiano Caruana mit 5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Carlsens Rache

Zweimal standen saßen sich in den letzten Wochen Magnus Carlsen und Alireza Firouzja im Internet "gegenüber" und zweimal konnte sich der Teenager gegen den Weltmeister in diesen Matches durchsetzen. Gestern beim Carlsen Invitational zeigte der amtierende Weltmeister wer immer noch Herr im Ring ist bei etwas mehr Bedenkzeit. Er gewann hochverdient 2,5:1,5 und das Ergebnis hätte noch höher ausfallen können, weil Carlsen eine besser stehende Partie zum Verlust verdorben hatte. Im zweiten Duell des Tages konnte sich Hikaru Nakamura gegen Anish Giri mit dem gleichen Ergebnis durchsetzen. Offizielle Seite

Drucken

Spielbetrieb - Information des Schachbundes

Der zentrale Leiter der Bundesligen Jürgen Kohlstädt hat folgende Informationen hinsichtlich des Spielbetriebs der 2. Bundesliga gegeben. Betroffen davon sind auch die 1. Schachbundesliga und die Oberligen.

Aus gegebenem Anlass gibt der Deutsche Schachbund e.V. (hier der Spielbetrieb) bekannt das die Saison der 2.Bundesligen für die Spielzeit 2019-2020 abgeändert wird auf 2019-2021, d.h. die Saison endet nicht im April des Jahres 2020 sondern erst im April 2021 Meldeschluss für alle Spieler der 2.Bundesligen für die neue Saison 2021-2022 wird also der 1.5.2021 sein, die Wechselfrist für Spieler wird der 1.7.2021 sein, die Meldungen für die Saison 2021 werden bis zum 1.08.2021 abzugeben sein.

Dies hat zur Folge das die 2.Bundesliga in der Saison 2019-2021 zum 1.5.2020 weder Aufsteiger in die 1.Bundesliga abgibt noch Absteiger aus der 1.Bundesliga zum 1.05.2020 aufnimmt, weiterhin werden in die Oberligen weder Absteiger zu den genannten Zeitpunkten abgegeben noch Aufsteiger aus den Oberligen zu diesen Zeitpunkten aufgenommen. Alle Spieler die zum Zeitpunkt der Passschreibung im Juli 2019 für die 2.Bundesliga spielberechtigt waren behalten diese Spielberechtigung bis zum 1.Juli 2021.

Diese Änderungen sind mit dem Präsidium des DSB abgestimmt und genehmigt worden und sind sofort gültig. Die 1.Schachbundesliga wird Ihre Entscheidung zu diesem Thema gesondert bekannt geben. Ich möchte hiermit alle Spielleiter der Oberligen bitten mir so schnell als möglich mit zu teilen wie Sie den Spielbetrieb Ihrer Oberligen gestalten wollen, ich möchte ausdrücklich darauf aufmerksam machen das der Spielbetrieb der 1.Schachbundesliga durch die 1.Schachbundesliga und der Spielbetrieb der Oberligen und der darunter befindlichen Ligen in den Verbänden durch die Landesverbände geregelt wird, ich benötige daher die erbetenen Angaben nur zur Koordinierung des Systemprogrammes. Der Spielbetrieb der Frauen ist dadurch nicht betroffen, hierzu werden Sie noch benachrichtigt, sobald ich die Rückinformationen aus der 1.Schachbundesliga bzw. den Landesverbänden zu den Oberligen habe werde ich Sie diesbezüglich informieren.

Drucken

FM Baltic Deutscher Internetmeister der Amateure

FM Fatih Baltic vom SV Mühlheim Nord hat sich nach einem Stichkampfsieg über den Überraschungsmann des Turniers Yakub Irkilmez (SF Katernberg) zum deutschen Internetmeister der Amateure gekürt. Beide hatten mit 11,5 Punkten aus den 13 Runden ein überragendes Turnier gespielt. Den dritten Platz mit 9 Punkten holte sich Christoph Dah (SG Grün-Weiß Dresden) mit 9 Punkten. Für die Endrunde hatten sich 72 Schachfreunde qualifiziert. Offizielle Seite

Drucken

Caruana und Vachier-Lagrave setzen sich durch

In den Minimatches der Vorrunde konnten sich Fabiano Caruana und Maxime Vachier-Lagrave durchsetzen. Der US-Amerikaner siegte mit einem schön herausgespielten Sieg in Partie 4 gegen Ian Nepomniachtchi mit 2,5:1,5. Souveräner setzte sich Maxime Vachier-Lagrave gegen Anish Giri durch. Der Franzose gewann gleich zu Beginn zwei sehenswerte Partien und danach ließ er nichts mehr anbrennen zum 3:1. Die nächsten Duelle lauten Carlsen-Firouzja, Nakamura-Giri, Nepomniachtchi-Vachier-Lagrave und Ding-Caruana. Offizielle Seite

Drucken

Magnus Carlsen Invitational mit aufregendem Start

Acht Spitzengroßmeister spielen beim Magnus Carlsen Invitational Internetturnier, das heute mit zwei aufregenden Duellen startete. Das Turnier hat einen sensationellen Preisfond von sage und schreibe 250 000 Dollar, den höchsten den es jemals für ein im Internet ausgetragenes Turnier gegeben hat. Der Weltmeister selbst ist der Initiator und Gastgeber. Seine GM-Kollegen werden ihm dankbar sein, dass er in Zeiten der Corona-Pandemie ein so großartig dotiertes Internetturnier auf die Beinde gestellt hat. Carlsen selbst musste gegen Hikaru Nakamura antreten, der ihm alles abverlangte. Es werden vier Partien mit jeweils 15 Minuten + 10 Sekunden gespielt. Steht es 2:2, dann folgt ein Armageddon. Carlsen setzte sich im eben im Armageddon durch und sammelte dadurch zusätzlich 2 Punkte und der Verlierer 1. In den ersten vier Partien erhält der Sieger 3 Punkte bei einem Sieg. Im zweiten Duell konnte sich Liren Ding gegen den Shootingstar Alireza Firouza mit 2,5:1,5 etwas glücklich durchsetzen. Morgen folgen die Duelle Fabiano Caruana-Ian Nepomniachtchi und Maxime Vachier-Lagrave-Anish Giri. Der Turniersieger erhält 70 000 Dollar. Offizielle Seite

Drucken

Endrunde Deutsche Internet Amateur Schachmeisterschaft

Auf dem Bremer Werdertigerskanal auf twitch wird heute die Endrunde der Deutschen Internet Amateur Meisterschaft ab 16 Uhr live kommentiert. Die kommentierenden Schachfreunde werden FM Olaf Steffens und Udo Hasenberg sein. Informationen dazu gibt es auch auf der Seite des Deutschen Schachbundes. schachbund werdertigers

Drucken

Artemiev gewinnt Abu Dhabi Super Blitz

Der russische Großmeister Vladislav Artemiev hat die Internet Abu Dhabi Super Blitz Challenge gewonnen. Das Turnier war großartig besetzt. Die bestplatzierten acht Spieler des Turniers qualifizierten sich für das Knockout-Finale. Es scheiterten zum Beispiel solche Größen wie Fabiano Caruana, Maxime Vachier-Lagrave, Alexander Grischuk, Hikaru Nakamura, Anish Giri, Sergey Karjakin und auch Georg Meier sowie Vincent Keymer. Letztere spielten aber dennoch ein gutes Turnier. Das Finale gewann Artemiev dann gegen den als Blitzspezialisten bekannten GM Oleksandr Bortnyk aus der Ukraine mit 2:0 und kassierte dafür 5000 Dollar. chess

Drucken

Firouzja-Carlsen 8,5:7,5

Carlsen: "Er ist erstaunlich stark". Das war das Resümee von Weltmeister Magnus Carlsen nach seiner äußerst knappen 7,5:8,5-Niederlage im Banter-Blitz-Cup-Finale gegen den iranischen Teenager Alireza Firouzja, der immer noch erst 16 Jahre alt ist. Es war ein hochklassiges Finale, das viele Schachfans ins Internet gelockt hatte. 14 000 Dollar am heimischen Computer zu verdienen ist sicherlich auch keine schlechte Sache für Firouzja in diesen Homeoffice-Zeiten. Vor ca. einem halben Jahr hat er seinem Land den Rücken gekehrt und lebt nun in Frankreich. Offizielle Seite

Drucken

Heute Finale im Banter-Blitz-Cup: Firouzja-Carlsen

Am heutigen Mittwoch, den 15.April, steigt das Banter-Blitz-Cup-Finale zwischen dem iranischen Schachwunder Alireza Firouza und dem amtierenden Schachweltmeister Magnus Carlsen. Beide erwiesen sich mit Abstand als die beiden besten Spieler in diesem interessanten Wettbewerb. In einem kürzlich stattgefundenen Bullet-Marathon-Match über 194 Partien zwischen den beiden ging Firouza mit 103,5:90,5 als Sieger hervor. Es wird eines der Highlights in diesen mageren Zeiten. Der Sieger erhält 14000 Dollar Preisgeld während der Zweitplatzierte sich mit 9000 trösten kann.  Offizielle Seite

Drucken

Schachgeflüster - Episoden des Podcasts

In Zeiten des sportlichen Shutdowns von dem auch Schach zum Großteil betroffen ist, muss man dankbar sein, dass es das Internet gibt. Dieses bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten. Schachgeflüster ist eine neue hochinteressante Möglichkeit Informationen und inhaltsreiche Interviews zu unserem Thema Schach zu erhalten. Hören Sie mal rein! Offizielle Seite

Drucken

Firouzja steht im Finale gegen Carlsen

Der iranische Schach-Superstar Alireza Firouzja ist gestern nach seinem 9:6-Erfolg gegen den Inder S.L. Narayanan ins Finale des Banter Blitz Cups eingezogen. Er trifft dabei auf Weltmeister Magnus Carlsen und man kann sagen, dass definitiv die beiden Spieler aufeinandertreffen, die am meisten überzeugt haben. Der genaue Termin steht noch nicht fest, wird aber auf chess24 vermutlich bald veröffentlicht werden. Offizielle Seite

Drucken

Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft (online) 14.-18.April

Ab dem 14.04. findet die Onlinevariante der Deutschen Schachamateurmeisterschaft statt. Teilnahmeberechtigt sind alle in einem deutschen Schachverein registrierten Spieler bis maximal 2300 DWZ. Am 14., 15. und 16. April gibt es Vorrunden und das Finale wird am 18.4. gespielt. Es wird in drei verschiedenen DWZ-Wertungsgruppen gespielt. Als Preise winken attraktive Chessbase-Sachpreise. Offizielle Seite

Drucken

Carlsen-Sjugirov 9:0

Weltmeister Magnus Carlsen hat einen außerordentlich famosen Auftritt beim Halbfinale des Banter Blitz Cups (Geschwätz-Blitz-Cup) hingelegt und den Russen Sanan Sjugirov mit 9:0 vom Brett gefegt. Der Russe sah kein Land in diesem Duell, kann sich aber mit 4000 Dollar Preisgeld trösten. Carlsen wartet auf den zweiten Finalisten, der im Duell Alireza Firouza und Sunilduth Lyna Narayanan ermittelt wird. Am 10.04. steigt dieses Duell. Der Turniersieger erhält 14000 Dollar, der Zweite 9000. Offizielle Seite

Drucken

Firouzja schlägt Meier - Narayanan vierter Halbfinalist

Gestern und heute fanden die beiden letzten Viertelfinalpaarungen des Geschwätzblitzcups statt. Georg Meier spielte hervorragend gegen Alireza Firouzja, aber er verdarb viele hervorragende Stellungen durch suboptimale Zeiteinteilung bzw. der junge Iraner war immens schnell in der entscheidenden Schlussphase. Das Ergebnis von 2,5:8,5 spiegelt keinesfalls die spielerische Leistung der Beiden wieder. Stellungsmäßig dürfte Meier ein Übergewicht gehabt haben, wenn man alle Partien betrachtet. Zuletzt gab es das Duell S.L. Narayanan gegen Eduardo Iturrizaga. Der Inder konnte sich mit 8,5:6,5 durchsetzen. Im Halbfinale gibt es die Duelle Carlsen-Sjugirov (7.4.) und Firouzja-Narayanan (Termin steht noch nicht fest). Sjugirov ist eine Art Angstgegner für Carlsen. Sowohl im klassischen Schach als auch bei der Blitz-WM hat er schon gegen den Russen verloren. Narayanan Firouzja

Drucken

Grand Chess Tour abgesagt

Eines der bedeutenden Events der Schachsaison 2020 ist nun auch abgesagt worden. Die Grand Chess Tour, die sich wie im vergangenen Jahr über mehrere Länder hinsichtlich der Ausrichtungsorte erstreckt hätte fiel jetzt auch der Corona-Pandemie-Problem zum Opfer. Angesichts der großen Probleme in den USA blieb dem Veranstalter um den betagten Sponsor Rex Sinquefield nichts anderes übrig. Offizielle Seite

Drucken

Carlsen und Sjugirov im Halbfinale

Der Geschwätzblitz-Cup geht in seine entscheidende Phase. In den letzten Tagen gab es die erste Viertelfinalpaarung Carlsen-Grandelius, das der Weltmeister trotz ein paar bedenklicher Stellungen am Ende souverän mit 9:1 für sich entschied. Er zog damit ins Halbfinale ein wie auch heute Sanan Sjugirov, der gegen Ray Robson mit 8,5:5,5 gewann. Die nächsten Duelle folgen morgen am Sonntag mit Georg Meier-Alireza Firouzja und am Montag mit Eduardo Iturrizaga- S.L.Narayanan.  Offizielle Seite

Drucken

Meisterschaftsgipfel auf August verschoben

Der deutsche Schachbund hat sich entschlossen den für Mai vorgesehenen Schachgipfel in Magdeburg auf 13.-23. August zu verschieben. Eine Einigung mit dem Maritim Hotel in Magdeburg ist bereits getroffen. Da der Druck auf die Politik größer wird, die Ausgangsbeschränkungen nach und nach zu lockern um Teile der Wirtschaft nicht in den Ruin zu treiben, besteht durchaus die Chance, dass der Termin im August klappen könnte. schachbund

Drucken

Erstellt: Samstag, 04. April 2020