• 1

Schach in Tunesien: Lagarde gewinnt auf Djerba

Das Schach in Tunesien hat durchaus Tradition und dennoch gibt es selten internationale Turniere. Auf der Insel Djerba fanden bis gestern ein Meisterturnier und ein Open statt. Das Meisterturnier gewann der französische GM Maxime Lagarde mit souveränen 7,5 Punkten im Zehnerfeld. Den zweiten Platz holte GM Sergei Tiviakov (Niederlande) mit 7 vor dem Argentinier GM Alan Pichot mit 6 Punkten. Auch das Open war an der Spitze in französischer Hand. Es gewann GM Jean-Marc Degraeve mit 7,5 Punkten vor seinem Landsmann FM Ilyas Msellek (7) vor FM Anatole Vlachos aus Griechenland mit 6 Punkten. chess-results

Drucken

Mamedov führt beim Aeroflot-Open

Der Aserbaidschaner Rauf Mamedov hat beim traditionsreichen Aeroflot-Open in Moskau die Führung mit 4,5 Punkten nach 5 Runden übernommen. Eine bittere Niederlage kassierte heute der deutsche Großmeister Vitaly Kunin gegen Parham Maghsoodloo aus dem Iran. Kunin stand klar besser und hatte Materialvorteil, lief aber dann wie bei einem Selbstmatt in die Katastrophe mit seinem König und verlor noch. Rasmus Svane und Dennis Wagner haben 3 Punkte, Kunin 2. Offizielle Seite

Drucken

Schachbundesliga: Baden-Baden im Glück

Der Tabellenführer Baden-Baden hat mit viel Glück beim Duell mit Bremen die Spitzenposition behaupten können. Schlüsselpartie beim 4,5:3,5-Sieg war die Partie zwischen dem klar favorisierten Jan Gustafsson gegen Jari Reuker. Der junge Bremer überspielte den renommierten Großmeister und stand ganz klar auf Gewinn. Statt den Gewinnzug 35...Df2: auszuführen spielte Reuker mit einem Turm mehr den unverständlichen Zug Dd1 der tatsächlich das Remis durch Dauerschach zuließ. Das kostete Bremen den Punkt, den das Team verdient hätte. Hockenheim bleibt der punktgleiche Verfolger des Titelverteidigers beim 6,5:1,5 gegen Bayern München. Einen in der Höhe nie erwarteten 7:1-Kantersieg schaffte Solingen gegen Hamburg, das immer noch vor den Klingenstädtern in der Tabelle steht. Einen noch klareren Sieg, nämlich 7,5:0,5, feierten die Berliner Schachfreunde gegen Aachen, das den Abstieg kaum noch verhindern können wird. Auf dem Abstiegsplatz steht nach wie vor Dresden, das 2,5:5,5 gegen Viernheim verlor. Auch Mülheim steht weiterhin unten obwohl man durch das 4:4 gegen Kiel das zweite Remis des Wochenendes holte. Einen äußerst wichtigen 4,5:3,5-Sieg holte Speyer-Schwegenheim gegen Augsburg und hat danach die Abstiegsplätze verlassen. chess24

Drucken

Elisabeth Pähtz beim Bunratty Schachfestival

Die stärkste deutsche Schachspielerin Elisabeth Pähtz befindet sich derzeit in Irland beim Bunratty Schachfestival. Sie startete sehr gut mit drei Siegen und in Runde 4 wartete kein Geringerer als Nigel Short. In einem Sizilianer bot Nigel Short nach einem Generalabtausch Remis und Pähtz nahm an. Die beiden führen nun mit jeweils 3,5 Punkten. Es werden insgesamt 6 Runden gespielt. Offizielle Seite

Drucken

Schachbundesliga: Speyer-Schwegenheim und Mülheim kämpfen

An der Spitze der Schachbundesliga hat sich nicht viel geändert. Während Baden-Baden kampflos gegen das ausgestiegene Lingen punktete, siegte Hockenheim gegen Augsburg souverän mit 6:2. Einen schönen Erfolg feierte Michael Prusikin, der den starken Engländer David Howell mit den schwarzen Steinen bezwang. Dritter ist Deizisau, das in einem harten Duell Bremen mit 4,5:3,5 besiegte. Eine tolle Taktik mit 20.e4!! wendete dabei Matchwinner Matthias Blübaum gegen den Holländer Lucas van Foreest an und gewann sehenswert. Sehr hart kämpfen Mülheim und Speyer-Schwegenheim um den Klassenerhalt. Die Mülheimer holten ein 4:4 gegen den HSK und Speyer-Schwegenheim holte ebenfalls einen Punkte gegen Bayern München. Souveräne Siege feierten Viernheim gegen die SF Berlin beim 6:2 und Solingen mit 5,5:2,5 gegen Turm Kiel. Abgeschlagen Letzter ist nach wie vor Aachen, das gegen Dresden mit 2:6 unterging. Es war der erste Sieg von Dresden. Offizielle Seite

Drucken

17-Jähriger feiert Turniersieg in Graz

Der erst 17-jährige ukrainische Großmeister Kirill Shevchenko hat einen schönen Turniersieg beim Grazer Open gefeiert. Er holte 7,5 Punkte und eine Eloperformance von 2727. Den zweiten Platz holte sich der erfahrene GM Evgeny Vorobiov aus Russland mit 7 Punkten. Ansonsten war es jedoch ein Turnier der starken Jugend. Dritter wurde der 20-jährige Lokalmatator GM Valentin Dragnev aus Österreich vor dem 16-jährigen David Gavrilescu (Rumänien) und dem 17-jährigen Felix Blohberger aus Österreich. Offizielle Seite

Drucken

Firouza gewinnt Prag Masters

Der 16-jährige Alireza Firouza hat das Masters des Prager Schachfestivals gewonnen. Vor zwei Runden hätte man diesen Ausgang des Turniers nicht für möglich gehalten. Der Inder Santosh Gujrathi Vidit führte klar, doch in Runde 8 verlor er gegen David Navara nach klarer Gewinnstellung und Vidit kassierte dann auch noch in der Schlussrunde eine Niederlage gegen den Polen Duda. Am Ende waren es fünf Spieler mit 5 Punkten aus den 9 Runden. Die zwei Wertungsbesten Vidit und Firouzja mussten um den Turniersieg stechen. Darin setzte sich Firouzja dann mit 2:0 durch. Den dritten Platz belegte Jan-Krzysztof Duda vor Anton Guijarro David und Sam Shankland. Im Challengerturnier kassierte der lange Führende Hannes Stefansson ebenfalls zwei Niederlagen am Ende und er fiel auf den 6. Platz zurück. Hier gewann der Niederländer Jordan van Foreest mit 6 Punkten vor Nijat Abasov (Aserbaidschan) und Andrey Esipenko (Russland). Offizielle Seite

Drucken

Prag: Firouzja und Shankland punkten voll

Das Prag Masters geht in seine entscheidende Phase. Während es ein Remis zwischen den indischen Landsleuten Harikrishna und Vidit gab, so konnte Alireza Firouzja einen überzeugenden Schwarzsieg gegen den starken Polen Duda landen. Dieser zeigte wie auch schon beim Grand Prix in Hamburg, dass er eröffnungstheoretisch durchaus noch Lücken und Schwächen hat. Seinen ersten Sieg im Turnier schaffte endlich Ex-US-Champion Sam Shankland nach einer spanndenden Partie im Grünfeldinder gegen Nils Grandelius. Einen Gewinn verpasste wohl David Anton Guijarro gegen Markus Ragger nach einer klar besserren Stellung. Der Österreicher rettete sich nach einer Unaufmerksamkeit des Spaniers ins Dauerschach. Vidit führt mit 5 Punkten vor Vitiugov und Firouzja mit je 4. Offizielle Seite

Drucken

Frauen-Bundesliga: Bad Königshofen mit Big Point

Bad Königshofen ist das Team der Stunde in der Frauen-Schachbundesliga. In Runde 7 gab es das direkte Duell mit den hochfavorisierten Damen aus Baden-Baden. Jedes Brett der Topfavoriten war elomäßig klar besser besetzt, was Bad Königshofen jedoch nicht davon abhielt für eine handfeste Sensation zu sorgen. 3,5:2,5 hieß es am Ende für den Außenseiter und Tabellenführer. Jana Schneider sorgte für die größte Überraschung indem sie Ex-Weltmeisterin Antoaneta Stefanova bezwang. Dina Belenkaya schlug zudem noch Zhansaya Abdumalik. Den einzigen Sieg für Baden-Baden holte Elisabeth Pähtz. In Runde 8 gab es dann noch ein 5,5:0,5 gegen Karlsruhe. Königshofen hat nun 15 Punkte und liegt einen Zähler vor Schwäbisch Hall und Deizisau. 13 Punkte hat Baden-Baden. Offizielle Seite

Drucken

Koneru gewinnt Cairns Cup

Die neue Nummer Zwei der Welt Humpy Koneru aus Indien hat den Cairns-Cup verdient mit 6 Punkten aus 9 Runden gewonnen und das satte Preisgeld von 45 000 Dollar eingestrichen. Mit einer tollen Partie und einem Sieg über Alexandra Kosteniuk erkämpfte sich die amtierende Weltmeisterin Wenjun Ju (5,5) noch den zweiten Platz. Sie bediente sich der Berliner Mauer und gewann sehr überzeugend. Den dritten Platz belegte Mariya Muzychuk (5 Punkte). Die 16-jährige Carissa Yip kann mit ihrer Ausbeute von 4 Punkten in diesem Klassefeld zufrieden sein. Abgeschlagen Letzte mit nur 2,5 Punkten wurde Vorjahressiegerin Valentina Gunina. Offizielle Seite

Drucken

Vidit mit dem giftigen Slawen

Die Abtauchvariante in der Slawischen Verteidigung des Damengambits gilt gemeinhin als relativ harmlos. Dass viel Gift darin steckt zeigte heute der findige Inder Vidit, der Alireza Firouzja in einer wohl vorbereiteten Variante schon früh in enorme Schwierigkeiten brachte. Bereits nach 24 Zügen gab der junge Iraner auf. Seinen ersten Sieg konnte endlich Lokalmatador David Navara feiern gegen Nils Grandelius nach einem aufregenden tollen Kampf nach englischer Eröffnung. Eine sehr gute Stellung hatte Nikita Vitiugov gegen Harikrishna, konnte sie aber nicht in einen vollen Punkt ummünzen. Ähnlich erging es Sam Shankland gegen Anton David. Der US-Amerikaner kann seit einiger Zeit nicht mehr an seine Form anknüpfen, die er hatte als er vor den Stars Caruana, So und Nakamura US-Champion geworden war. Remis endete auch Duda-Ragger. Vidit führt souverän mit 4 Punkten nach 5 Runden. Offizielle Seite

Drucken

Cairns-Cup: Sensation durch Carissa Yip

Sie ist 16 Jahre alt und und bereits im Alter von 10 Jahren schlug sie mit Alexander Ivanov einen gestandenen Großmeister. Jetzt bei ihrem ersten hochkarätigen internationalen Damenturnier hatte sie zu Beginn Anlaufschwierigkeiten und kassierte 4 Niederlagen in Folge. Nun scheint sich die US-Amerikanerin Carissa Yip an die Elo-Höhenluft gewöhnt zu haben und schlug mit 3,5 aus 4 zurück. Gestern gewann sie gegen Weltmeisterin Wenjun Ju verdient. Auch wenn die Chinesin nicht ihren besten Tag erwischt hat, so beeindruckt der Sieg des Teenagers trotzdem. Ju fiel damit auf den dritten Platz zurück. Überzeugend gewinnen konnte die sehr stabile Humpy Koneru, die Valentina Gunina, die völlig neben sich steht, schlagen konnte. Die Inderin führt jetzt mit 5,5 Punkten vor Alexandra Kosteniuk (5), die Nana Dzagnidze niederrang. Offizielle Seite

Drucken

Cairns Cup: Weltmeisterin Ju patzt taktisch

Mit einem für eine Weltmeisterin ungewöhnlichen Patzerzug verdarb sich Wenjun Ju ihre herausgespielte Gewinnstellung mit zwei Mehrbauern gegen Nana Dzagnidze. Sie übersah dabei schlicht die Folgen eines Springerschachs. Sie bleibt aber trotzdem vorne gemeinsam mit Humpy Koneru. Den einzigen Tagessieg feierte Mariya Muzychuk gegen die Tabellenletzte Valentina Gunina. Offizielle Seite

Drucken

Remisrunde in Prag

Das Prag Masters war heute nicht arg aufregend, denn alle Partien endeten mit einem Remis. Ein extrem erstaunliches Remis gab es in Firouza-Vitiugov. Der Iraner stand in einer Phase haushoch auf Gewinn, doch schaffte er es tatsächlich diese Stellung zum Remis zu verderben. Einmal mehr muss man sagen, die Bäume wachsen nicht in den Himmel, auch nicht für ein Supertalent wie ihn. Die übrigen Partien endeten mit unspektakulären Remis. Vidit liegt vorne mit 3 Punkten. Im Challengerturnier führt nach wie vor Hannes Stefansson mit ebenfalls 3 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Cairns Cup: Ju und Koneru

Die Elofavoritinnen Wenjun Ju und Humpy Koneru liegen gemeinsam beim Cairns Cup mit je 4 Punkten nach 6 Runden in Führung. Die Inderin bezwang Alexandra Kosteniuk in einem Springerendspiel bei dem man eigentlich nach 33 Zügen davon ausgehen konnte, dass es Remis ausgeht. Koneru verstand das Endspiel aber wesentlich besser als die russische Ex-Weltmeisterin und gewann am Ende verdient. Ihren zweiten Sieg im Turnier feierte Carissa Yip gegen Valentina Gunina. Offizielle Seite

Drucken

Prag: Vidit geht in Führung

Der indische Großmeister Santosh Gujrathi Vidit hat die Führung beim Prag Masters mit 2,5 Punkten übernommen. Heute schlug er den österreichischen Spitzenmann Markus Ragger in einem Grünfeldinder. Zu seinem ersten Sieg kam Alireza Firouzja in einem Spanier gegen Pentala Harikrishna. Den Druck des Heimspiels bekommt offenbar David Navara zu spüren, der nach seiner heutigen NIederlage gegen David Anton Guijarro auf dem letzten Platz mit nur einem Remis liegt. In der Spitzenposition im Challengerturnier liegt überraschenderweise Hannes Stefansson aus Island mit 2,5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Schachfestival Prag: Firouzja-Ragger remis

Das Schachfestival in Prag hat heute mit hervorragender Besetzung begonnen. Neben dem Masters findet auch ein Challengerturnier statt, ähnlich wie im holländischen Wijk aan Zee. Desweiteren gibt es ein Open, ein Nachwuchsturnier, ein Eloturnier sowie ein Blitz- und Rapidturnier. Alireza Firouzja, der iranische Shootingstar sprang für den Chinesen Yi Wei ein, der wegen dem krassierenden Coronavirus keine Möglichkeit hatte einen Flug nach Prag zu bekommen. Heute lieferte sich Firouzja eine spannende Partie mit dem Österreicher Markus Ragger. Die Partie endete mit einem verdienten Remis. Einen verdienten Auftaktsieg mit den schwarzen Steinen schaffte Jan-Krzysztof Duda gegen den Lokalmatadoren David Navara. Eine starke Leistung zeigte auch der Inder Santosh Guijrathi Vidit, der Sam Shankland keine Chance ließ. Dagegen etwas glücklich war der Weißsieg von Nikita Vitiugov gegen David Anton Guijarro. Nils Grandelius und Pentala Harikrishna spielten remis. Offizielle Seite

Drucken

Cairns Cup: Nur Siege in Runde 5

Der bescheidene  Turnierstart der amtierenden Weltmeisterin Wenjun Ju war nach drei Runden beendet. In Runde vier und fünf landete sie zwei Siege und stürmte damit an die Spitze des Feldes. Zuletzt schlug sie Kateryna Lagno, obwohl diese in einem c3-Sizilianer nach der Eröffnung klar besser gestanden hatte. Die Weltmeisterin nutzte nach dem ungenauen Spiel der Russin die Chance zu einem vielversprechenden Qualitätsopfer, was sich auszahlte. Zwei Siege in den letzten beiden Runden schaffte auch Ex-Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk, die damit gemeinsam mit Ju in Führung liegt bei 3,5 Punkten. Sie gewann gegen Mariya Muzychuk. in einem offenen Spanier. Die bisherige Tabellenführerin Nana Dzagnidze kassierte eine verdiente Weißniederlage gegen Humpy Koneru. Valentina Gunina schaffte ihren zweiten Sieg im Turnier gegen Dronavalli Harika und im Duell der US-Amerikanerinnen erreichte Carissa Yip ihren ersten Partiegewinn gegen Irina Krush. Offizielle Seite

Drucken

Cairns Cup: Dzagnidze an der Spitze

Die georgische Spitzenspielerin Nana Dzagnidze hat die Führung beim hochdotierten Weltklasseturnier in Saint Louis übernommen. Nach ihrem klaren Weißsieg über die Tabellenletzte Carissa Yip aus den USA liegt sie nun mit 2,5 Punkten vorne. Einen halben Zähler dahinter liegen Kateryna Lagno und Mariya Muzychuk, die in Runde 3 gegeneinander remis gespielt haben sowie Dronavalli Harika, die mit Schwarz Ex-Weltmeisterin Alexandra Kosteniuk bezwingen konnte. Das Duell der asiatischen Größen Humpy Koneru und Wenjun Ju endete mit Remis. Valentina Gunina konnte ihre Durststrecke mit einem Sieg über Irina Krush beenden. Offizielle Seite

Drucken

Schachbundesliga: Führungsduo setzt sich durch

Zwei spannende Kämpfe von vier Spitzenteams gab es am heutigen Sonntag in Runde 6 der Schachbundesliga zu sehen. Es konnten sich jeweils die beiden noch verlustpunktfreien Tabellenführer Baden-Baden und Hockenheim durchsetzen. Hockenheim bezwang Ex-Meister Solingen mit einem knappen 4,5:3,5, wobei Vladimir Fedoseev der Matchwinner war bei seinem Schwarzsieg gegen den Norweger Aryan Tari. Baden-Baden schlug Hamburg mit 5,5:2,5. Auf Hamburger Seite erzielte Thies Heinemann einen tollen Erfolg, indem er die spielstärkste Frau der Welt Yifan Hou bezwang. Rasmus Svane holte ein Remis am Spitzenbrett gegen keinen Geringeren als Maxime Vachier-Lagrave. Einen klaren 6:2-Sieg gab es für Deizisau gegen Turm Kiel. Ein großer Gewinner des Wochenendes ist Bayern München, das vor heimischer "Kulisse" erneut zuschlug und gegen Aachen mit 5:3 siegte. Die Münchner liegen nun auf dem guten Platz 6 und werden aller Voraussicht dieses Jahr nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Werder Bremen liegt einen Platz vor den Bayern nach dem 4:4 gegen die SF Berlin. Viernheim konnte sich gegen Augsburg knapp mit 4,5:3,5 durchsetzen und Mülheim schaffte einen enorm wichtigen Sieg mit 5:3 gegen Speyer-Schwegenheim. Überragend bisher die Leistung von David Navara, der am Spitzenbrett der Mülheimer 3,5 aus 4 aufzuweisen hat. Offizielle Seite

Drucken

Schachbundesliga: Hockenheim und Baden-Baden gleichauf

Der SV Lingen hat sich zurückgezogen von der ersten Bundesliga und ein ambitionierrter Verein hat davon besonders profitiert, nämlich der SV Hockenheim, der in der drei gegen Lingen knapp verloren hatte. Jenes Ergebnis wurde nun 8:0 für Hockenheim gewertet und somit sind die Rennstädter noch ungeschlagen und gemeinsam mit Baden-Baden Tabellenführer mit makelloser Bilanz. Heute gewann man 5,5:2,5 gegen Mühlheim, obwohl Vitiugov an Brett 1 gegen David Navara eine Niederlage einstecken musste. Meister Baden-Baden gewann sicher mit 6:2 gegen Kiel, wobei das Duell an den Brettern 5-8 entschieden wurde. Kämpfe auf Augenhöhe gab es in den Auseinandersetzungen Hamburg-Deizisau und Bremen-Dresden, die jeweils 4:4 endeten. Beim Gastgeber Bayern München gab es bayerische Erfolge. Die Münchner bezwangen Viernheim 5:3 und Augsburg ließ Aachen beim 6:2 keine Chance. Solingen ist nun nach dem schlechten Saison-Start im oberen Mittelfeld angekommen nach einem ungefährdeten 6:2 über Speyer/Schwegenheim. Offizielle Seite

Drucken

Schachbundesliga: Paukenschlag - Lingen zieht Team zurück

Eine sehr unangenehme und überraschende Nachricht überschattet das aktuelle Bundesliga-Wochenende. Der SV Lingen, der so stark in die Saison gestartet war zieht seine Mannschaft aus finanziellen aus der Bundesliga zurück. Offensichtlich gab es keine sattelfesten Sponsorenverträge, was ein Unding ist und unverantwortlich gegenüber den verpflichteten Spielern. Hier scheinen Amateure am Werk gewesen zu sein. Der Verein gab lediglich ein kurzes Statement zum Rückzug, der einen Tag vor der 5. Runde verkündet wurde. Man kann gespannt sein, was noch kommen wird an Erklärungen. Ein trauriges Kapitel in der Geschichte der Schachbundesliga! Offizielle Seite

Drucken

Cairns Cup: Weltklasse-Damenturnier in Saint Louis

Zum zweiten Mal findet der Cairns-Cup, ein Weltklasse-Einladungsturnier für Damen, in Saint Louis statt. Es ist großartig besetzt und dotiert. Die Siegerin wird 45 000 Dollar an Preisgeld einstreichen. Vorjahressiegerin Valentina Gunina ist wieder mit von der Partie, allerdings zeigte sie in den letzten Monaten miserable Form und auch jetzt ist sie mit 2 Niederlagen ins Turnier gestartet. In der heutigen zweiten Runde konnte Mariya Muzychuk die starke Inderin Humpy Koneru nach einem riskanten Angriff bezwingen. Weltmeisterin Wenjun Ju kam sowohl gegen Mariya Muzychuk als auch gegen Irina Krush nicht über Remis hinaus. Muzychuk, Kateryna Lagno, Nana Dzagnidze und Alexandra Kosteniuk haben 1,5 Punkte nach zwei Partien. Offizielle Seite

Drucken

Schachbundesliga am Wochenende: Runden 5 und 6

Am kommenden Wochenende steigt wieder ein Bundesliga-Wochenende mit den Runden 5 und 6. Im hohen Norden in Kiel trifft Tabellenführer Baden-Baden auf Gastgeber Kiel und dann am Sonntag auf den Tabellenzweiten Hamburger SK zum absoluten Spitzenspiel des Tages. Viertes Team im Bunde ist Deizisau, die am Samstag bereits ein Prüfstein für Hamburg sein werden. In Schwegenheim trifft der Gastgeber Speyer/Schwegenheim auf die bisher arg gebeutelten Solinger und Mülheimer. Das vierte Team wird das starke Hockenheim sein. In Bremen gibt es spannende Duelle zwischen dem Gastgeber und den Schachfreunden Berlin sowie gegen USV TU Dresden. Lingen als weiteres Team und brillanter Aufsteiger will seinen bisherigen starken Auftritt fortsetzen. Die Schachabteilung Bayern München hat die Teams aus Augsburg, Aachen und Viernheim zu Gast. Offizielle Seite

Drucken

Dortmund Sparkassen Chess Trophy

Das Sparkassen Chess Meeting wie es die Schachfreunde seit vielen vielen Jahren kannten ist Geschichte! Ein Weltklasse-Einladungsturnier bei dem viele bekannte Großmeister wie Seriensieger Ex-Weltmeister Vladimir Kramnik oder Peter Leko Triumphe feiern konnten. Um die Schachtage zu retten hat man ein neues Turnierformat ersonnen, das sehr erfolgsversprechend ist - die sogenannte Chess Trophy - ein großes Open für alle Normalos. So hat jeder Spieler die Gelegenheit eine Partie gegen deutsche und ausländische Größen zu bestreiten. Initiatoren sind namhafte Leute wie allen voran der ehemalige Manager des Ex-Weltmeisters Vladimir Kramnik Carsten Hensel, der lange genug bewiesen hat, dass er Nägel mit Köpfen machen kann. Er agiert als Veranstaltungsleiter. Turnierdirektor ist Andreas Jagodzinsky, der von 2015-17 Referent für Leistungssport im DSB war. Botschafter des Turniers ist der bereits erwähnte vom aktiven Turnierschach zurückgetretene Vladimir Kramnik, der das Turnier in Dortmund sehr oft gewonnen hat. Das Turnier findet vom 15.-19.7. statt. Der elostärkste gemeldete Teilnehmer ist bislang Radoslaw Wojtaszek. Die stärksten deutschen Spieler sind Matthias Blübaum, Georg Meier, Daniel Fridman, Niklas Huschenbeth, Rasmus Svane und Luis Engel. schachbund Offizielle Seite

Drucken

Erstellt: Mittwoch, 05. Februar 2020