• 1

Innsbruck: Grigorian unterliegt am Spitzenbrett

Beim Schachfestival in Innsbruck wurde die Vorschlussrunde gespielt und dabei kam es zum Spitzenduell zwischen dem Tabellenführer Spartak Grigorian (Bremen) und dem erfahrenen lettischen Großmeister Nikita Meshkovs. Grigoryan hat immer noch Chancen auf den Turniersieg, denn er bleibt Zweiter und Meshkovs muss in der Schlussrunde gegen den elostarken Dänen GM Thybo mit den schwarzen Steinen antreten. Dritter ist derzeit FM Julian Kramer (HSK), punktgleich mit Grigoryan. chess24

Drucken

Donchenko spielt um den Turniersieg in Skalica

Alexander Donchenko kommt in Skalica (GM-Turnier) ins Rollen und hat nun 3 Siege in Serie eingefahren. Heute bezwang er IM Victor Gazik aus der Slowakei in einem Königsinder. Er führt nun gemeinsam mit GM Ivan Saric mit je 5,5 Punkten. Gar nicht läuft es beim zweiten Deutschen im Turnier. Lev Yankelevich ist Letzter mit nur 1 Punkt. chess24

Drucken

Starkes deutsches Quartett in Innsbruck

In Innsbruck läuft derzeit das 4. Internationale Schachfestival mit deutscher Beteiligung. Vier Spieler sorgen bisher für Furore und halten die deutsche Fahne derzeit sehr hoch. Spartak Grigorian vom SV Werder Bremen bezwang heute die Nummer Eins des Turnier, den dänischen Großmeister Jesper SondergaardThybo, mit den schwarzen Steinen und führt damit das Turnier mit 4,5 Punkten an. Dahinter mit je 4 Punkten sind die drei Deutschen FM Julian Kramer (HSK), IM Adrian Gschnitzer (SV Walldorf) und FM Max Ruff (SF Sasbach). chess24

Drucken

Skalica GM-Turnier

Alexander Donchenko ist derzeit in der Slowakei um dort ein Großmeister-Einladungsturnier in Skalica zu spielen. Nach dem hervorragendem Start beim German Masters und dem letztlich enttäuschenden Ende, wobei 50% der Punkte keine Schande sind, gilt neues Spiel - neues Glück. Derzeit hat Donchenko 2,5 Punkte aus vier Partien nach einer heutigen NIederlage gegen Ex-Europameister Ivan Saric. Auch Lev Yankelevich ist ebenfalls mit von der Partie und kämpft gerade ums Remis gegen den Elofavoriten Ferenc Berkes aus Ungarn. chess24

Drucken

29.Feffernitz Open - GM Womacka mit Platz 4

Österreich war eines der ersten Länder, das zu Corona-Zeiten wieder mit echten Turnieren in Sälen oder Hallen startete. Der Kärtner Sommer bot das 29. Feffernitz Open und daraus ging etwas überraschend FM Lukas Leisch aus Österreich mit 7,5 Punkten als Sieger hervor. Den zweiten Platz belegte punktgleich sein Landsmann und Elofavorit GM Andreas Diermair vor dem Franzosen IM Sevan Buscara mit 7 Punkten. Die gleiche Punktezahl erreichte der beste Deutsche GM Mathias Womacka auf Platz 4. chess-results

Drucken

Online-Olympiade: Deutschland erreicht KO-Runde

Es war Glück dabei und eine nicht erwartbare Schützenhilfe durch die Mongolei, die den Iran bezwingen konnte. Deutschland hat bei der Online-Schacholympiade die KO-Phase erreicht. Ein dritter Platz hinter den Riesen Indien und China ist wohl auch ideal und mehr konnte bei bestem Willen in dieser Gruppe nicht erreicht werden. Die besten deutschen Einzelspieler waren Rasmus Svane, Roven Vogel, Daniel Fridman, Lara Schulze und Annmarie Mütsch. schachbund

Drucken

Igor Neyman deutscher Pokalsieger

FM Igor Neyman (Stuttgarter SV) hat glücklich die deutsche Pokalmeisterschaft gewonnen. Der Modus kam ihm offensichtlich zugute, denn er gewann keine einzige Partie im Turniermodus, sondern konnte sich nach 5 Remis jeweils in den Blitzpartien durchsetzen, die nach Remis die Duelle entscheiden mussten. Am überzeugendsten spielte eigentlich der Zweitplatzierte IM Michael Kopylov (SK Norderstedt), der seine ersten vier Partien gewann und remis gegen den Sieger spielte und dann im Blitzen verlor. Vielleicht ist der Modus diskutabel. Den dritten Platz holte Sebastian Müer (SK Union Oldenburg). Offizielle Seite

Drucken

Die deutschen Seniorenmeister

Beim Schachgipfel in Magdeburg wurden auch die deutschen Seniorenmeister gekürt. Bei den Herren Ü50 siegte FM Hans-Joachim Vatter vom SC Emmendingen mit 7 Punkten vor FM Jan Lundin (SF Berlin) und FM Gerhard Biebinger (vereinslos) mit jeweils 6,5 Punkten. Bei den Damen gewann Britta Leib (SV Holstein Quickborn). Das Turnier der Ü65 gewann FM Urlich Dresen (SF Gerresheim) mit überragenden 8 Punkten vor Dr. Matthias Kierzek (SC Fulda, 7,5P) und FM Christian Syre (SV Turbine Berlin, 7 Punkte). WFM Mira Kierzek (SC Fulda) gewann bei den Damen. Bei den Nestoren gewann FM Reinhard Postler (TSG Oberschöneweide). schachgipfel

Drucken

Luis Engel und Voicu-Jagodzinsky Deutsche Einzelmeister

Die deutschen Einzelmeister sind ebenfalls ermittelt und haben  ihre souveränen Meister gekürt. Bei den Herren setzte sich GM Luis Engel (17 Jahre alt) mit 7,5 Punkten durch. Er gewann seine vier letzten Partien gegen starke Gegnerschaft. Hinter ihm platzierten sich GM Alexander Graf (6,5) und FM Max Hess (6 Punkte), der Graf in der Schlussrunde bezwingen konnte. Sehr enttäuschend verlief das Turnier für den Elofavoriten GM Falko Bindrich, der nur 5 Punkte und Rang 11 holte. WGM Carmen Voicu-Jagodzinsky wurde ebenfalls hochverdient Meisterin mit 7 Punkten vor WIM Brigitte Burchhardt mit 6,5 und WFM Dr. Anita Just mit 5,5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Sieber und Blübaum gewinnen German Masters

Die großen Sieger der German Masters in Magdeburg heißen hochverdient Fiona Sieber und Matthias Blübaum. Die 20 Jahre alte Fiona Sieber von der SG Aufbau Elbe Magdeburg hatte bereits gestern den Titel in der Tasche nach einem unglaublichen Lauf und 5,5 Punkten. Heute musste sie sich gegen Elisabeth Pähtz geschlagen geben, die sich den zweiten Platz mit 5 Punkten sicherte. Den dritten Platz holte sich Hanna Marie Klek mit etwas besserer Wertung vor Josefine Heinemann - beide mit 3,5 Punkten. Einen souveränen Sieg feierte Matthias Blübaum, der ungeschlagen blieb, 3 Siege feierte und 5 Punkte erreichte. Nun ist er aktuell in der Live-Elo-Rangliste die Nummer Eins Deutschlands. Liviu-Dieter Nisipeanu schlug in der Schlussrunde Andreas Heinemann nach einem kurzzügigen energischem Sieg mit der Skandinavischen Verteidigung und holte sich den zweiten Platz, punktgleich mit 4 Punkten vor Niclas Huschenbeth. Zwei junge und großartige Deutsche Meister. Offizielle Seite

Drucken

Carlsen ist auch online König des Schachs

Es war wahrlich ein episches Match zwischen dem Weltmeister Magnus Carlsen und Hikaru Nakamura, der sehr nahe am Triumph war. Schließlich war es aber doch der Initiator selbst, der dieses Turnier verdient gewann. Nicht nur spielerisch, sondern auch allein aufgrund der Tatsache, dass er zu Coronazeiten ein solches, immens hoch dotierte Online-Turnier auf die Beine gestellt hat. Nun krönte sich Weltmeister Magnus Carlsen selbst auch zum König des Online-Schachs. Es war denkbar knapp und nach einem so langen Turnier musste eine Armageddon-Partie schließlich die Entscheidung bringen und diese hieß am Ende Remis. Carlsen hatte sich mit Schwarz eine undurchdringbare Festung gebaut mit Turm Läufer und Bauer gegen  Dame und Bauer. chess24

Drucken

Sieber, Klek und Pähtz punkten voll

Beim German Masters der Damen macht Fiona Sieber weiterhin einen hervorragenden Eindruck. Ohne Angst vor den höher bewerteten Kontrahentinnen punktet Sie weiter ungerührt und hat nun nach einem verdienten Sieg über Sarah Papp großartige 4,5 Punkte aus fünf Runden. Im positiven Punktebereich sind weiterhin Hanna Marie Klek (Sieg über Melanie Lubbe) mit 3,5 und nun auch Elisabeth Pähtz mit 3 Punkten, die heute überzeugend gegen Marta Michna gewann. Offizielle Seite

Drucken

Live-Elo-Rangliste: Blübaum neue Nummer Eins

Matthias Blübaum hat zweifellos einen Lauf beim German Masters. Heute stand er nach der Eröffnung gegen den in dieser Partiephase hervorragenden spielenden Alexander Donchenko schlechter in einem Franzosen, aber dann wendete sich das Blatt nach einem Fehler von Donchenko dramatisch zugunsten von Blübaum, der seinen dritten Partiegewinn in Serie feiern konnte.. Damit ist der 23-jährige GM Blübaum die neue deutsche Nummer Eins in der Live-Elo-Tabelle mit 2657 und Tabellenführer beim German Masters mit 4 Punkten aus fünf Runden. Zweitplatzierter ist jetzt Niclas Huschenbeth nach einem Schwarzsieg über Dmitrij Kollars. Offizielle Seite

Drucken

German Masters: Blübaum liegt vorne

Heute war eine außerordentlich gute Runde für Matthias Blübaum, der in einer schönen Partie gegen Liviu-Dieter Nisipeanu gewann. Positionell opferte Blübaum folgerichtig und stark einen Bauern und bekam ein gewaltiges Zentrum mit vorpreschenden Bauern, die letztlich entscheidend waren. Den Weg frei gemacht hat Niclas Huschenbeth, der in einem Spanier gegen Alexander Donchenko, den bisherigen Tabellenführer gewann. Donchenko bleibt mit 2,5 Punkten aber zumindest der direkte Verfolger von Blübaum mit 3 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Fiona Sieber hat einen Lauf

Ausgerechnet die eloschlechteste, wenn man das so schreiben darf, führt das German Masters der Damen mit einem ganzen Punkt Vorsprung an. Fiona Sieber von der SG Aufbau Elbe Magdeburg hat einen tollen Lauf und schlug heute mit den schwarzen Steinen Josefine Heinemann. 3,5 Punkte aus den vier Runden und eine bisherige Eloperformance von 2649 sprechen eine eindeutige Sprache. Einen spannenden Kampf trotz Remisresultat lieferten sich Melanie Lubbe und Elisabeth Pähtz. Es wäre jedes Ergebnis möglich gewesen, am Ende erreichte Pähtz knapp ein Remis. Offizielle Seite

Drucken

Volle Distanz bei Carlsen-Nakamura

Magnus Carlsen hat wie fast schon erwartet heute zurückgeschlagen und den 3:3 Ausgleich nach Sätzen erreicht wodurch das spannende Finale über die volle Distanz gehen wird. Morgen gibt es definitiv die ultimative Entscheidung über den Turniersieg. In Partie 1 am heutigen Tag riskierte Carlsen viel und opferte zwei Bauern und tatsächlich brachte ein fataler Zug den US-Amerikaner in große Schwierigkeiten die er nicht mehr bewältigen konnte. Nakamura hatte einen Mehrbauern in Partie zwei und stand auf Gewinn, war den klaren Vorteil jedoch weg. In Partie vier machte Nakamura einen Schweren Fehler und das Duell war danach mit 3:1 für den Weltmeister entschieden.chess24

Drucken

German Masters: Fridman mit Katastrophenstart

Der mit Abstand erfahrenste Spieler des German Masters hat einen sehr schlechten Start hingelegt. Daniel Fridman unterlag heute völlig zurecht gegen Matthias Blübaum. Der junge Großmeister zeigte eine sehr gute Partieanlage, aber dennoch deutete nach 30 Zügen vieles auf ein Remis hin. Dass Fridman dann jedoch den Läufer gab war völlig unnötig und gab Blübaum dann die Chancen die er zum Partiegewinn nutzte. Das sollte die einzige entschiedene Partie am heutigen Tag bleiben. Es führt Donchenko nun vor Blübaum und Nisipeanu. Offizielle Seite

Drucken

German Masters Damen: Favoritinnen punkten endlich

Heute gab es ein Hauen und Stechen in Runde 3 des German Masters der Damen in Magdeburg und endlich konnten die Elofavoritinnen Elisabeth Pähtz und Marta Michna voll punkten. Pähtz merkte man den unbedingten Willen an, denn Sie riskierte viel und stand phasenweise nicht gut, aber die bisherige Tabellenführerin Sarah Papp hielt dem Druck nicht stand und machte Fehler. Marta Michna schlug Melanie Lubbe mit den schwarzen Steinen überzeugender. Es führt Fiona Sieber mit 2,5 Punkten, die gegen Kachiani-Gersinka gewann. Im vierten entschiedenen Duell siegte Hanna Marie Klek gegen Josefine Heinemann. Offizielle Seite

Drucken

Nakamura steht vor dem Turniersieg

In einem Duell auf Augenhöhe traut man es sich kaum formulieren, dass einer der Konkurrenten nach einer Führung vor dem Turniersieg steht und doch ist es so. Hikaru Nakamura hat nach einem dramatischen 4:3 über den Weltmeister die 3:2-Führung nach Sätzen übernommen und braucht nur noch einen Satz gewinnen. Mit tollen Schwarzsiegen in Runde 6 und dann im Armageddon schockte der US-Amerikaner, der seit vielen Jahren zu den besten Schnellspielern der Welt zählt, den Weltmeister und klaute ihm den Satz nach einem 2:3-Rückstand. Dem Sieger winken stolze 140 000 Dollar, der unterlegene Finalist immerhin noch 80 000.chess24

Drucken

German Masters: Sarah Papp führt

Beim German Masters der Frauen hat Sarah Papp mit zwei erzielten Siegen die Führung übernommen. Sie hatte gleich zu Beginn die starken Martha Michna und Melanie Lubbe zu Gegnerinnen und diese bezwungen. HInter ihr lauern vier Spielerinnen mit je 1,5 Punkten, nämlich Ketino Kachiani-Gersinska (sie schlug Elisabeth Pähtz in Runde 1), Fiona Sieber und Josefine Heinemann. Die klare Favoritin Elisabeth Pähtz erwischte einen sehr schlechten Start und hat nur einen halben Punkt auf der Habenseite. Offizielle Seite

Drucken

German Masters: Donchenko mit perfektem Start

Alexander Donchenko, in der Live-Elo-Weltrangliste die Nummer Eins Deutschlands, hat seine Ambitionen beim nun laufenden German Masters in Magdeburg eindrucksvoll unterstrichen. Er siegte gestern mit Schwarz nach hartem Kampf und zwischendurch bedenklicher Stellung gegen Dmitrij Kollars und heute schlug er Daniel Fridman in einer seltenen Variante des Damengambits (Abtausch). Es war keine fehlerlose Partie. Zunächst war Donchenko klar auf der Siegerstraße, machte jedoch einen Fehler, wonach Remis das logische Ergebnis gewesen wäre, aber dann folgte ein katastrophaler Fehler von Fridman. Den zweiten Platz hat derzeit Liviu-Dieter Nisipeanu mit 1,5 Punkten inne. Heute schlug er Niklas Huschenbeth mit den schwarzen Steinen in einem Sizilianer. Offizielle Seite

Drucken

Carlsen-Nakamura: Duell auf Augenhöhe 2:2

Das Duell der wahrscheinlich zwei besten Schnellschachspieler der Welt findet auf Augenhöhe statt und steht jetzt nach "Sätzen" 2:2. Den Satz gestern konnte Hikaru Nakamura mit 3,5:2,5 für sich entscheiden und Magnus Carlsen schlug heute prompt zurück beim 2,5:1,5. Derjenige der als erstes vier Sätze gewonnen hat ist Sieger des Finales. chess24

Drucken

Martha Michna zum dritten Mal deutsche Blitzmeisterin

Mit einem unfassbar starken Ergebnis von 16 Punkten aus 17 Runden setzte sich die Nummer Zwei der Setzliste Martha Michna bei der deutschen Blitzschachmeisterschaft der Damen in Magdeburg durch. Den zweiten Platz belegte Josefine Heinemann mit 15,5 vor der favorisierten Elisabeth Pähtz, die 15 Punkte machte. Für die Siegerin gab es 500 Euro Preisgeld. Offizielle Seite

Drucken

Jonas Lampert gewinnt Pirc-Memorial

IM Jonas Lampert vom Hamburger SK hat einen schönen und überzeugenden Turniersieg in Maribor feiern können. Als Nummer Zwei der Setzliste hinter GM Zdenko Kozul erzielte er tolle 7 Punkte und damit einen halben Zähler vor dem Ex-Europameister Kozul aus Kroatien. Lampert gewinnt damit 11 Elo-Punkte dazu. Den dritten Platz belegte IM Boris Markoja aus Slowenien mit 6 Punkten. chess24

Drucken

Blübaum Deutscher Blitzschachmeister

Die erste Meisterschaft beim Gipfel in Magdeburg ist entschieden. Als Einstieg in die Reihe von mehreren Entscheidungen wurde der Blitzschachtitel vergeben. Es gewann Großmeister Matthias Blübaum mit großartigen 25,5 Punkten in 29 Runden. Knapp geschlagen geben musste sich GM Rasmus Svane mit 25 Punkten. Svane hatte drei Runden vor Schluss noch geführt, aber dann bekam er dicke Brocken und musste zwei Remis abgeben. Den dritten Platz belegte GM Georg Meier mit 23,5 Punkten. IM Ilya Schneider und GM Alexander Donchenko folgten auf den Plätzen vier und fünf.unter den 30 Teilnehmern. chess-results

Drucken

Erstellt: Samstag, 15. August 2020