• 1

Esipenko siegt beim Leon Young Talents

Ein stark besetztes Einladungsturnier gab es in der umtriebigen spanischen Schachstadt Leon. Vier der besten jungen Talente der Welt spielten hier ein Knockoutturnier. Im Halbfinale gab es aufregende Duelle zwischen Andrey Esipenko und Nodirbek Abdussattorov, das Erstgenannter beim Stand von 3:3 im Armageddon für sich entscheiden konnte und zwischen Alexey Sarana und Sarin Nihal, das 3,5:2,5 für den Russen endete. Das Finale gewann dann Esipenko in der entscheidenden sechsten Partie mit 3,5:2,5. chessbomb

Drucken

Keymer, der Karpfen im Hechtteich

Vincent Keymer hat einen gewaltigen Sprung bezüglich der Reife seines Spiels gemacht wie es den Anschein hat. Er ist der elomäßig der Underdog in einem hervorragenden Feld beim Großmeisterturnier des Schachfestivals in Biel. Aber natürlich weiß jeder Teilnehmer, dass Keymer hervorragendes Potential hat. Das Feld ist von den Nationalitäten her bunt gemischt und auch hinsichtlich Routiniers und jungen aufstrebenden Spielern. Nach 7 Rapidpartien führt Weltklassemann Radoslaw Wojtaszek mit großartigen 10 von 12 möglichen Punkten. Dahinter folgen Pentala Harikrishna und Vincent Keymer, der bisher großartig spielt. 4 Siege, 2 Remis und nur eine Niederlage gegen den Tabellenführer. Am 21.7. folgen dann die klassischen Partien. Ein tolles Turnier spielte Keymer auch beim Auftakt im Chess960. Dort belegte er den zweiten Platz mit 5 Punkten aus 7 Runden hinter Harikrishna 5,5 und vor Wojtaszek 4,5. Alexander Donchenko wurde hier mit 3,5 Punkten Fünfter. chess24

Drucken

IM Gschnitzer Co-Leader

Beim Jaques-Lemans-Open in Sankt Veit an der Glan hat IM Adrian Gschnitzer vom SV 1947 Walldorf die Führung gemeinsam mit GM Davor Rogic (Kroatien) und FM Jan Subelj aus Slowenien mit 4,5 Punkten aus 5 Runden übernommen. Zuletzt schlug er den österreichischen FM Florian Sandhöfner und IM Leon Mazi aus Slowenien. Als nächstes wartet der russische GM Andrey Orlov als Gegner. chess-results

Drucken

Erster Bundesligist verzichtet auf Sonderveranstaltung

Wie beinahe erwartet wollen nicht alle Bundesligisten Zeit und Geld dafür aufwenden bei der Sonderveranstaltung der Schachbundesliga, die den Meister ermitteln soll, teilzunehmen. Nun hat Speyer-Schwegenheim zurückgezogen mit der durchaus plausiblen Begründung ohnehin keine Chance zu haben gegen die hochdekorierten Teams mit Weltklassespielern. Eine Teilnahme wäre möglich, falls die Teams, die vor Speyer-Schwegenheim platziert sind, noch zurückziehen würden. Eine komplizierte Phase, in der sich die Bundesliga in diesen Zeiten befindet. Mal sehen was noch an Absagen kommen wird. Speyer/Schwegenheim

Drucken

Dominguez Sieger des Leon Masters

Die 33. Auflage des Leon Chess Masters wurde am vergangenen Wochenende ausgetragen und wieder traten vier sehr starke Großmeister an um den Sieger Turniers zu ermitteln - diesmal online! Im Halbfinale unterlag der Iraner Parham Maghsoodloo dem US-Amerikaner Leinier Dominguez nach einem 3:3 und einem erreichten Schwarzremis des Amerikaners im Armageddon. Im zweiten Halbfinale überraschte der Spanier Jaime Santos Latasa, indem er Alexei Shirov mit 3,5:2,5 schlug. Im Finale konnte sich dann Leiner Dominguez knapp mit 2,5:1,5 durchsetzen. Offizielle Seite

Drucken

Iturrizaga gewinnt Iberoamericano

Venezuelas Nummer Eins Eduardo Iturrizaga Bonelli hat das OnlineTurnier Iberoamericano gewonnen, das mit 64 Spielern sowohl zahlenmäßig als auch von der der Spielstärke der Akteure sehr gut besetzt war. Im Finale konnte sich der in Europa bekannte Großmeister gegen den Brasliianer GM Luis Paulo Supi mit 6,5:4,5 durchsetzen. chess24

Drucken

39. Open in Sankt Veit an der Glan

In Österreich ist am 11. Juli das 39. Jaques Lemans Open in Sankt Veit an der Glan an den Start gegangen. Mit über 200 Teilnehmern kann sich das Open, vor allem zu Coronazeiten, sehen lassen und auch die Besetzung ist stark mit 3 Großmeistern und zahlreichen weiteren Titelträgern. Nach drei Runden führen der kroatische Großmeister Davor Rogic und der deutsche FM Pascal Karsay vom SV Worms mit voller Punktezahl. chess-results

Drucken

Schachbundesliga-Saison wird bis Frühjahr 2021 verlängert

Am gestrigen Sonntag haben 15 Erstligavereine einstimmig beschlossen, dass die Bundesligasaison bis zum Frühjahr 2021 verlängert wird. Insgesamt sind noch sieben Spieltage aussstehend und die letzten drei davon sollen im Mai 2021 in einer zentralen Runde in Berlin ausgetragen werden. Der Deutsche Mannschaftsmeister soll in einem Sonderevent mit 8 Teams, die noch Chancen haben Meister zu werden, bereits im September 2020 ermittelt werden. Diese Veranstaltung wird dann aller Voraussicht nach in Karlsruhe stattfinden mit dem Schachzentrum Baden-Baden als Ausrichter. Die Teams, die von der zweiten Bundesliga aufsteigen, müssen sich also bis 2021 gedulden um in der höchsten Klasse antreten zu können. Offizielle Seite

Drucken

Deutscher Dreifacherfolg in Davos

Der weltbekannte schweizer Kurort Davos (Höhenlage 1560 Meter) war an diesem Wochenende Schauplatz eines mit 57 Teilnehmern gut besetzten Opens, das mit einem Dreifacherfolg deutscher Schachfreunde endete. Es siegte der titellose Guido Neuberger (SC Triesen) mit der perfekten Ausbeute von 5 Punkten aus 5 Runden. Den zweiten Platz holte der klare Turnierfavorit IM Alexander Belezky (FC Bayern München) mit 4,5 Punkten vor dem Jugendlichen Jonas Eilenberg (SV Königsjäger Süd-West) mit 4 Punkten. chess-results

Drucken

Schachgipfel findet im August statt

Der für den August zeitlich anberaumte Schachgipfel in Magdeburg findet vom 13.-22. August im Hotel Maritim statt. Das hat der Deutsche Schachbund auf seiner Homepage verkündet. Es muss selbstverständlich ein umfangreiches Hygienekonzept eingehalten werden. Am Brett wird man aber keine Maske tragen müssen. Die Finalturniere der Deutschen Amateurmeisterschaften werden jedoch nicht stattfinden. Diese werden auf kommendes Jahr verlegt. Aber es bleibt bei sieben Turnieren, die die Veranstaltung zu einem Highlight werden lassen. schachbund

Drucken

Budweis Open

Das Budweis Open war eine äußerst knappe Angelegenheit, denn sage und schreibe 9 Schachfreunde schlossen mit 6,5 Punkten ab. Der glückliche Wertungs- und Turniersieger wurde FM Jan Miesbauer (Tschechien), der für den bayerischen Schachclub Bayerwald Regen/Zwiesel spielt, dem Veranstalterverein des Aber-Opens, das leider der Corona-Pandemie in diesem Jahr zum Opfer fiel. Den zweiten Platz holte IM Gert Schnieder aus Österreich vor dem Tschechen IM Jaroslav Bures. Unter seinen Möglichkeiten blieb IM Sebastian Plischki mit nur 5,5 Punkten und Platz 21. chess-results

Drucken

Toller Turniersieg für GM Donchenko

Der 22-jährige deutsche Großmeister Alexander Donchenko hat mit einer überaus souveränen Leistung einen schönen Turniersieg im tschechischen Budweis errrungen. Das geschlossene GM-Turnier war ein gefundenes Fressen für den immer stärker werdenden jungen Großmeister. 7,5 Punkte und 11 hinzugewonnene Elopunkte sprechen eine deutliche Sprache und waren ein guter Auftakt in die neue Turnierzeit innerhalb der Corona-Pandemie. Das schöne Budweis war also definitiv eine Reise wert. Weit unter seinen Möglichkeiten blieb IM Lev Yankelevich, der mit nur 2,5 Punkten Rang 9 belegte. Den zweiten Platz  belegte GM Jan Michalik mit 6,5 vor IM Karel Malinovsky mit 5,5 Punkten. Alexander Donchenko ist damit die neue Nummer Eins im Deutschen Schachsport mit einer Elo von aktuell 2656,9. Damit hat er die bisherige Nummer Eins Liviu-Dieter Nisipeanu um knapp 2 Elopunkte überholt. chess24

Drucken

Paracin Open: GM Basso vor indischem Wunderknaben

Im serbischen Paracin ist heute ein gut besetztes Open zu Ende gegangen und es gab den erwarteten Favoritensieg. Der Italiener GM Pier Luigi Basso trat souverän auf und gewann das Turnier ungeschlagen mit hervorragenden 8 Punkten aus den 9 Runden. Der am weitesten angereiste Teilnehmer, der erst 13-jährige Leon Luke Mendonza aus Indien holte den zweiten Platz mit 7 Punkten. Der Niederländer GM Sipke Ernst landete auf Platz 3 mit 6,5 Punkten. Deutsche Teilnehmer gab es nicht. chess24

Drucken

The Iberoamericano

The Iberoamericano ist ein 64-Spieler Online-Knock-Out-Turnier, das sich vom 1.6. bis zum 19.7. ziehen wird. Es stehen nun die Halbfinalpaarungen statt und diese finden ohne die Stars  Francisco Vallejo Pons oder Alexei Shirov statt, die früh ausgeschieden sind. Die Halbfinalpaarungen lauten GM Jose Eduardo Martinez Alcantara (Peru) gegen GM Luis Paulo Supi (Brasilien) und GM Ivan Salgado Lopez (Spanien) gegen Eduardo Iturrizaga Bonelli (Venezuela). chess24

Drucken

Donchenko mit alleiniger Führung

Mit einem recht klaren Sieg im innerdeutschen Duell gegen Lev Yankelevich hat Alexander Donchenko heute die alleinige Führung beim GM-Turnier in Budweis übernommen. Yankelevich hatte das Evans-Gambit gewagt, aber Doncheko reagierte recht stoisch und sicher darauf um wohl nicht in eine vorbereitete Variante zu laufen. Am Ende wurde es ein souveräner Schwarzsieg. Donchenko hat nunmehr 5,5 Punkte nach 7 Runden und Yankelevich befindet sich am Tabellenende mit 2 Punkten. chess24

Drucken

Budejovice GM-Turnier mit GM Donchenko

Die turnierfreie Zeit ist nun auch für ambitionierte Großmeister und Internationale Meister vorbei und das Brötchen verdienen ist wieder auf herkömmliche Schachmeisterart möglich. Die beiden Deutschen GM Alexander Donchenko und Lev Yankelevich sind derzeit in Budejovice (deutsch Budweis) in einem geschlossenen GM-Turnier aktiv. Die Starts der Beiden fiel völlig unterschiedlich aus. Donchenko startete stark mit zwei Siegen und zwei Remis und liegt mit GM Peter Michalik und IM Karel Malinovsky in Führung. Yankelevich ergatterte leglich 1 Remis aus den ersten vier Partien. Donchenko ist mit seiner Elo von 2646 klarer Turnierfavorit. Im gleichzeitig stattfindenden Open liegt der deutsche IM Sebastian Plischki derzeit auf Rang 5 mit 3 Punkten. chess24

Drucken

Carlsen ist Chessable Master

Mit einer insgesamt sehr stabilen und starken Leistung hat Weltmeister Magnus Carlsen diesmal sein außerordentliches Können gezeigt und das Chessable Masters verdient gewonnen. Im Finale bezwang er Anish Giri vor allem dank einer tollen Angriffspartie in der ersten Auseinandersetzung des heutigen Tages mit 2,5:1,5. Giri versäumte es in der vierten Partie auszugleichen, in der er auf Gewinn stand. Damit hat Carlsen bereits sein zweites der bisher drei ausgetragenen Turniere seiner eigenen ins Leben gerufenen Magnus Carlsen Tour gewonnen. Daniil Dubov hatte das Lindores Abbey Turnier für sich entschieden. Am 21.Juli beginnt das vierte Turnier "Legends of Chess" und dann das Grand Final. chess24

Drucken

Carlsen legt knapp vor

Beim Finale des Chessable Masters kam es zum ersten Duell zwischen Weltmeister Magnus Carlsen und Anish Giri. Es war absolut auf Augenhöhe und Giri bot einen hervorragenden Kampf gegen den scheinbar übermächtigen Gegner. Carlsen und Giri gewannen jeweils eine Partie und beim Stand von 2,5:2,5 konnte sich Carlsen in einem Nimzoinder mit Weiß in einer sehr aufregenden Partie glücklich durchsetzen, denn Giri hatte eigentlich zwischenzeitlich eine ausgeglichene Stellung erreicht. Giri hat am letzten Tag des Turniers am morgigen Samstag noch die Gelegenheit zurückzuschlagen. chess24

Drucken

Womens Speed Chess Grand Prix an Ushenina

Etwas im Schatten der männlichen Schachstars wurde der Women Speed Chess Grand Prix ausgetragen mit einem überraschenden Ergebnis. Es siegte keine der chinesischen Stars wie Weltmeisterin Wenjun Ju oder die Nummer Eins der Welt Ex-Weltmeisterin Hou Yifan, die überraschenderweise wieder mal bei einem Damenturnier antrat, sondern die ukrainische Ex-Weltmeisterin Anna Ushenina. Sie konnte im Finale gegen Valentina Gunina mit 7:4 gewinnen. Vorher gelang es ihr die klare Nummer Eins der Welt Hou Yifan auszuschalten. Ju flog bereits im Achtelfinale gegen Olga Girya raus. Ein sensationelles Debut gab die Schwester des indischen Nachwuchsstars Praggnanandhaa, Vaishali Rameshbabu, die bis ins Halbfinale gekommen war und dort gegen Alexandra Kosteniuk mit 4:7 unterlag. Offizielle Seite

Drucken

Giri zweiter Finalist

Anish Giri ist der zweite Finalist des Chessable Masters und fordert damit den Weltmeister Magnus Carlsen ab dem morgigen Freitag. Im Halbfinale hatte sich Carlsen verdient gegen Liren Ding durchgesetzt. Beim Duell Giri-Nepomniachtchi wurde ein drittes Miniduell nötig um den Finalisten zu ermitteln. Hier bestätigte Anish Giri seine bisherigen hervorragenden Leistungen und gewann gegen Ian Nepomniachtchi mit einem 3,5:2,5. Es waren sehenswerte Partien, vor allem auch die erste, die Nepomniachtchi gewinnen konnte, die aber nicht ohne Fehler war. Die Schachfreunde in aller Welt können sich auf ein tolles Finale freuen. Man darf hoffen, dass Giri wie bisher auftritt und nicht zu zaghaft und sicherheitsorientiert agiert. Genau das wird ihm oft in klassischen Turnierpartien vorgeworfen. chess24

Drucken

WM auf 2021 verschoben

Die Schachweltmeisterschaft, die im Winter diesen Jahres in Dubai hätte stattfinden sollen, ist nun auf 2021 verschoben worden. Wie der Generaldirektor der Fide Emil Sutovsky verkündete wird das Kandidatenfinale noch 2020 fortgesetzt und beendet werden. Das WM-Finale soll im Frühjahr oder Herbst ausgetragen werden. Es gibt Verhandlungen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, die 2021 auch die Weltausstellung EXPO austragen werden, die ebenfalls wegen der Corona-Pandemie verschoben wurde. Vielleicht wird die Schach-WM zum Rahmenprogramm der vielbeachteten EXPO, was dem Schachsport sicherlich hinsichtlich Werbung gut tun würde. chess.com

Drucken

Carlsens Fairness

Beim Duell Carlsen-Ding hatten viele Schachfreunde das Gefühl, dass es sich bei den beiden ersten Partien des ersten Halbfinal-Minimatches um einen Übertragungsfehler handeln muss, doch es war alles korrekt. In Partie 1 hatte Ding Internetprobleme und verlor in gleicher Stellung nach Zeitüberschreitung. Carlsen reagierte auf diesen sozusagen ungerechten Sieg mit einem bewussten sinnlosen Damenopfer in Partie 2 um für Waffengleichheit und Gerechtigkeit zu sorgen. Eine noble Geste des Weltmeisters. youtube

Drucken

Grandmaster Rapid Battle: Yilmaz - Nisipeanu 8,5:7,5

In einem 16 Runden umfassenden Rapid-Duell zwischen der türkischen Nummer Zwei Mustafa Yilmaz und der deutschen Nummer Eins Liviu-Dieter Nisipeanu unterlag der deutsche Spitzenspieler knapp mit 7,5:8,5. Im Interview klagte Nisipeanu über die merkwürdige Zeit ohne echte Turniere und dass es sehr hart ist sich zum Training zu motivieren. Offizielle Seite youtube

Drucken

Sasa Martinovic ist Landesmeister von Kroatien

In Zeiten der Corona-Pandemie hat Kroatien als erstes Land seine Landesmeisterschaft im normalen Turnierschach in Vinkovci ausgetragen. Der 29-jährige Sasa Martinovic ließ alle Favoriten mit besserer Elozahl hinter sich und konnte als einziger Spieler starke 7 Punkte aus den 11 Runden des Turniers sammeln. Hinter ihm platzierten sich 4 Spieler mit jeweils 6,5 Punkten. Den zweiten Platz holte Ex-Europameister Zdenko Kozul vor Robert Zelcic. chess24

Drucken

Ding vergibt Chancen - Giri souverän

Liren Ding hat heute im Halbfinalduell gegen Magnus Carlsen große Siegchancen vergeben. Mehrfach stand er sehr vielversprechend und immer wieder entkam der Weltmeister mit zäher Verteidigung im Mittelspiel. Im Endspiel zeigte sich die Überlegenheit des amtierenden Weltmeisters, der am Ende des ersten Miniduells glücklich mit 3,5:2,5. Eine souveräne Vorstellung gab erneut Anish Giri, der tolle Partien im Schnellschach zeigt. Im klassischen Turnierschach steht sein Spiel oft in der Kritik zu langweilig und auf Sicherheit bedacht zu sein. Das ist hier beim Chessable Masters definitiv nicht der Fall. Er gewann gegen den sonst so gefährlichen Ian Nepomniachtchi mit 3:1. Offizielle Seite

Drucken

Erstellt: Dienstag, 30. Juni 2020