• 1

Überraschung in Ortenburg

Beim Kurzopen im niederbayerischen Ortenburg in der Nähe von Passau gab es einen Überraschungssieger im A-Open mit 36 Teilnehmern. Es siegte nicht der Favorit IM Christoph Singer vom FC Bayern München (4 Punkte) , sondern der Pfullinger Schachfreund Dieter Einwiller mit 4,5 Punkten vor dem Favoriten. Den dritten Platz sicherte sich Cornel Andre Güss (Pfullingen) mit ebenfalls 4 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Triest Masters: Sieger GM Lagarde

In der wunderschönen italienischen Großstadt Triest ging gestern das 22. Schachfestival zu Ende. Das Masters war mit 36 Teilnehmer zwar nicht zahlenmäßig, aber doch nach Spielstärke der Teilnehmer stark besetzt. Es gewann der französische Großmeister Maxime Lagarde, der als einziger 7,5 Punkte aus den 9 Runden holen konnte. Den zweiten Platz erreichte der Italiener GM Luca Moroni (7 Punkte) vor GM Oleg Korneev (Spanien) mit 6,5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Igor Kurnosov Memorial in Tscheljabinsk

Das Igor Kurnosov Memorial wird zum Andenken an den russischen Großmeister ausgetragen, der mit nur 28 Jahren als Fußgänger in einen Verkehrsunfall verwickelt und verstorben war. Seine beste Elozahl betrug stattliche 2680. Das Schnellturnier wurde in Tscheljabinsk, dem Geburtsort von Kurnosov in 11 Runden ausgetragen. Es gewann der in Mitteleuropa weitgehend unbekannte, bärenstarke GM Mikhail Demidov (Elo 2636) mit 9 Punkten vor den weitaus bekannteren Großmeistern Vladislav Artemiev, Aleksandr Rahmanov und Nikita Vitiugov. chess24

Drucken

Schach an der Adria

Im schönen italienischen Küstenort Cattolica an der Adria findet derzeit ein stark besetztes Open statt. Der Schweizer Großmeister Noel Studer zieht dort einsam seine Kreise und hat nun schon seine sechste Partie in Serie gewonnen und führt schon mit 1,5 Punkten Vorsprung. Er schlug heute GM Alberto David (Italien) mit den schwarzen Steinen. Im A-Open nehmen 43 Schachfreunde teil, Deutsche sind nicht darunter in diesen schwierigen Zeiten. chess-results

Drucken

Banter Blitz Qualifikation

Am 1. September begannen die Qualifikationsturniere der Banter Blitz (Geschwätzblitz) Serie. Allein die Sieger der Vorgruppen erspielen sich das Recht mit den absoluten Topleuten des Weltschachs wie Carlsen und Caurana den Sieger auszuspielen. In der Qualifikationsgruppe A spielte auch Alexander Donchenko. Zunächst konnte er den Brasilianer Alexandr Fier mit einem 4,5:0,5 ausschalten. Wer als erster 4,5 Punkte erreicht, gewinnt das Duell. Im Halbfinale scheiterte er an Nihal Sarin aus Indien mit 2,5:4,5. Im Finale gewann Sam Shankland aus den USA mit 4,5:3,5 gegen Sarin. In der Gruppe B setzte sich heute der Vietnamese Liem Le Quang im Finale gegen den überraschend starken IM Hans Moke Niemann aus den USA mit einem klaren 5:1 durch. Jan Gustafsson war in der ersten Runde am Brasilianer GM Luis Paulo Supi überraschend mit 2,5:4,5 gescheitert. chess24

Drucken

Leon Luke Mendonca (14 Jahre alt) gewinnt Skalica Open

Der erst 14jährige IM Leon Luke Mendonca aus Indien eilt von Sieg zu Sieg und hat nun auch das Skalica Open vor zahlreichen Titelträgern (5 GMs) für sich entschieden mit 7,5 Punkten aus 9 Runden. Den zweiten und dritten Platz holten sich die Tschechen IM Jan Vykouk (7 Punkte) und IM Matyas Marek (6,5 Punkte). chess-results

Drucken

Skalica: Saric und Donchenko überragend

Die beiden besten Spieler des GM-Turniers in Skalica (Slowakei) haben sich in sehr souveräner Weise die ersten beiden Plätze geholt. Ex-Europameister GM Ivan Saric und Alexander Donchenko holten jeweils 7,5 Punkte aus 9 Runden. Donchenko ist damit aktuell wieder die deutsche Nummer Eins mit Elo 2665 vor Matthias Blübaum. Es ist anzunehmen, dass sich diese starken jungen Spieler künftig um diesen Platz streiten werden innerhalb der deutschen Rangliste. Den dritten Platz holte GM Ferenc Berkes aus Ungarn mit 6,5 Punkten. IM Lev Yankelevich holte 2 Punkte. chess24

Drucken

Online-Olympiade: Finale Russland-Indien

Die Online Olympiade steht kurz vor ihrer Entscheidung. Deutschland scheiterte sehr knapp an Ungarn. Nach jeweiligen 3,5:2,5-Siegen beider Teams musste ein Armageddon entscheiden, das der Ungar Tamas Banusz gegen Dennis Wagner für sich entscheiden konnte. Im Halbfinale zwischen Indien und Polen kam es ebenfalls zu einem Armageddon, das die starke Humpy Koneru gegen Monika Socko für Indien erfolgreich gestalten konnte. Im Gigantenduell zwischen den USA und Russland siegten die Osteuropäer einmal mit 3,5:2,5 und hielten im zweiten Duell ein 3:3. Das Finale steigt am morgigen Sonntag. chess24

Drucken

Wolfgang Uhlmann 1935-2020

Eine traurige Nachricht für alle deutschen Schachfans! Am 24.August starb die große deutsche Schachlegende Großmeister Wolfgang Uhlmann in seiner Stadt Dresden. In seiner besten Zeit galt er neben Viktor Korchnoi als einer der bedeutendsten Kenner der Französischen Verteidigung, war ein Weltklassespieler und sogar WM-Kandidat. Ich habe einmal die Klingen mit Wolfgang Uhlmann gekreuzt und er war sehr ruhig und freundlich. Ein angenehmer Mensch und toller Schachspieler! wikipedia

Drucken

Innsbruck: Grigorian unterliegt am Spitzenbrett

Beim Schachfestival in Innsbruck wurde die Vorschlussrunde gespielt und dabei kam es zum Spitzenduell zwischen dem Tabellenführer Spartak Grigorian (Bremen) und dem erfahrenen lettischen Großmeister Nikita Meshkovs. Grigoryan hat immer noch Chancen auf den Turniersieg, denn er bleibt Zweiter und Meshkovs muss in der Schlussrunde gegen den elostarken Dänen GM Thybo mit den schwarzen Steinen antreten. Dritter ist derzeit FM Julian Kramer (HSK), punktgleich mit Grigoryan. chess24

Drucken

Donchenko spielt um den Turniersieg in Skalica

Alexander Donchenko kommt in Skalica (GM-Turnier) ins Rollen und hat nun 3 Siege in Serie eingefahren. Heute bezwang er IM Victor Gazik aus der Slowakei in einem Königsinder. Er führt nun gemeinsam mit GM Ivan Saric mit je 5,5 Punkten. Gar nicht läuft es beim zweiten Deutschen im Turnier. Lev Yankelevich ist Letzter mit nur 1 Punkt. chess24

Drucken

Starkes deutsches Quartett in Innsbruck

In Innsbruck läuft derzeit das 4. Internationale Schachfestival mit deutscher Beteiligung. Vier Spieler sorgen bisher für Furore und halten die deutsche Fahne derzeit sehr hoch. Spartak Grigorian vom SV Werder Bremen bezwang heute die Nummer Eins des Turnier, den dänischen Großmeister Jesper SondergaardThybo, mit den schwarzen Steinen und führt damit das Turnier mit 4,5 Punkten an. Dahinter mit je 4 Punkten sind die drei Deutschen FM Julian Kramer (HSK), IM Adrian Gschnitzer (SV Walldorf) und FM Max Ruff (SF Sasbach). chess24

Drucken

Skalica GM-Turnier

Alexander Donchenko ist derzeit in der Slowakei um dort ein Großmeister-Einladungsturnier in Skalica zu spielen. Nach dem hervorragendem Start beim German Masters und dem letztlich enttäuschenden Ende, wobei 50% der Punkte keine Schande sind, gilt neues Spiel - neues Glück. Derzeit hat Donchenko 2,5 Punkte aus vier Partien nach einer heutigen NIederlage gegen Ex-Europameister Ivan Saric. Auch Lev Yankelevich ist ebenfalls mit von der Partie und kämpft gerade ums Remis gegen den Elofavoriten Ferenc Berkes aus Ungarn. chess24

Drucken

29.Feffernitz Open - GM Womacka mit Platz 4

Österreich war eines der ersten Länder, das zu Corona-Zeiten wieder mit echten Turnieren in Sälen oder Hallen startete. Der Kärtner Sommer bot das 29. Feffernitz Open und daraus ging etwas überraschend FM Lukas Leisch aus Österreich mit 7,5 Punkten als Sieger hervor. Den zweiten Platz belegte punktgleich sein Landsmann und Elofavorit GM Andreas Diermair vor dem Franzosen IM Sevan Buscara mit 7 Punkten. Die gleiche Punktezahl erreichte der beste Deutsche GM Mathias Womacka auf Platz 4. chess-results

Drucken

Online-Olympiade: Deutschland erreicht KO-Runde

Es war Glück dabei und eine nicht erwartbare Schützenhilfe durch die Mongolei, die den Iran bezwingen konnte. Deutschland hat bei der Online-Schacholympiade die KO-Phase erreicht. Ein dritter Platz hinter den Riesen Indien und China ist wohl auch ideal und mehr konnte bei bestem Willen in dieser Gruppe nicht erreicht werden. Die besten deutschen Einzelspieler waren Rasmus Svane, Roven Vogel, Daniel Fridman, Lara Schulze und Annmarie Mütsch. schachbund

Drucken

Igor Neyman deutscher Pokalsieger

FM Igor Neyman (Stuttgarter SV) hat glücklich die deutsche Pokalmeisterschaft gewonnen. Der Modus kam ihm offensichtlich zugute, denn er gewann keine einzige Partie im Turniermodus, sondern konnte sich nach 5 Remis jeweils in den Blitzpartien durchsetzen, die nach Remis die Duelle entscheiden mussten. Am überzeugendsten spielte eigentlich der Zweitplatzierte IM Michael Kopylov (SK Norderstedt), der seine ersten vier Partien gewann und remis gegen den Sieger spielte und dann im Blitzen verlor. Vielleicht ist der Modus diskutabel. Den dritten Platz holte Sebastian Müer (SK Union Oldenburg). Offizielle Seite

Drucken

Die deutschen Seniorenmeister

Beim Schachgipfel in Magdeburg wurden auch die deutschen Seniorenmeister gekürt. Bei den Herren Ü50 siegte FM Hans-Joachim Vatter vom SC Emmendingen mit 7 Punkten vor FM Jan Lundin (SF Berlin) und FM Gerhard Biebinger (vereinslos) mit jeweils 6,5 Punkten. Bei den Damen gewann Britta Leib (SV Holstein Quickborn). Das Turnier der Ü65 gewann FM Urlich Dresen (SF Gerresheim) mit überragenden 8 Punkten vor Dr. Matthias Kierzek (SC Fulda, 7,5P) und FM Christian Syre (SV Turbine Berlin, 7 Punkte). WFM Mira Kierzek (SC Fulda) gewann bei den Damen. Bei den Nestoren gewann FM Reinhard Postler (TSG Oberschöneweide). schachgipfel

Drucken

Luis Engel und Voicu-Jagodzinsky Deutsche Einzelmeister

Die deutschen Einzelmeister sind ebenfalls ermittelt und haben  ihre souveränen Meister gekürt. Bei den Herren setzte sich GM Luis Engel (17 Jahre alt) mit 7,5 Punkten durch. Er gewann seine vier letzten Partien gegen starke Gegnerschaft. Hinter ihm platzierten sich GM Alexander Graf (6,5) und FM Max Hess (6 Punkte), der Graf in der Schlussrunde bezwingen konnte. Sehr enttäuschend verlief das Turnier für den Elofavoriten GM Falko Bindrich, der nur 5 Punkte und Rang 11 holte. WGM Carmen Voicu-Jagodzinsky wurde ebenfalls hochverdient Meisterin mit 7 Punkten vor WIM Brigitte Burchhardt mit 6,5 und WFM Dr. Anita Just mit 5,5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Sieber und Blübaum gewinnen German Masters

Die großen Sieger der German Masters in Magdeburg heißen hochverdient Fiona Sieber und Matthias Blübaum. Die 20 Jahre alte Fiona Sieber von der SG Aufbau Elbe Magdeburg hatte bereits gestern den Titel in der Tasche nach einem unglaublichen Lauf und 5,5 Punkten. Heute musste sie sich gegen Elisabeth Pähtz geschlagen geben, die sich den zweiten Platz mit 5 Punkten sicherte. Den dritten Platz holte sich Hanna Marie Klek mit etwas besserer Wertung vor Josefine Heinemann - beide mit 3,5 Punkten. Einen souveränen Sieg feierte Matthias Blübaum, der ungeschlagen blieb, 3 Siege feierte und 5 Punkte erreichte. Nun ist er aktuell in der Live-Elo-Rangliste die Nummer Eins Deutschlands. Liviu-Dieter Nisipeanu schlug in der Schlussrunde Andreas Heinemann nach einem kurzzügigen energischem Sieg mit der Skandinavischen Verteidigung und holte sich den zweiten Platz, punktgleich mit 4 Punkten vor Niclas Huschenbeth. Zwei junge und großartige Deutsche Meister. Offizielle Seite

Drucken

Carlsen ist auch online König des Schachs

Es war wahrlich ein episches Match zwischen dem Weltmeister Magnus Carlsen und Hikaru Nakamura, der sehr nahe am Triumph war. Schließlich war es aber doch der Initiator selbst, der dieses Turnier verdient gewann. Nicht nur spielerisch, sondern auch allein aufgrund der Tatsache, dass er zu Coronazeiten ein solches, immens hoch dotierte Online-Turnier auf die Beine gestellt hat. Nun krönte sich Weltmeister Magnus Carlsen selbst auch zum König des Online-Schachs. Es war denkbar knapp und nach einem so langen Turnier musste eine Armageddon-Partie schließlich die Entscheidung bringen und diese hieß am Ende Remis. Carlsen hatte sich mit Schwarz eine undurchdringbare Festung gebaut mit Turm Läufer und Bauer gegen  Dame und Bauer. chess24

Drucken

Sieber, Klek und Pähtz punkten voll

Beim German Masters der Damen macht Fiona Sieber weiterhin einen hervorragenden Eindruck. Ohne Angst vor den höher bewerteten Kontrahentinnen punktet Sie weiter ungerührt und hat nun nach einem verdienten Sieg über Sarah Papp großartige 4,5 Punkte aus fünf Runden. Im positiven Punktebereich sind weiterhin Hanna Marie Klek (Sieg über Melanie Lubbe) mit 3,5 und nun auch Elisabeth Pähtz mit 3 Punkten, die heute überzeugend gegen Marta Michna gewann. Offizielle Seite

Drucken

Live-Elo-Rangliste: Blübaum neue Nummer Eins

Matthias Blübaum hat zweifellos einen Lauf beim German Masters. Heute stand er nach der Eröffnung gegen den in dieser Partiephase hervorragenden spielenden Alexander Donchenko schlechter in einem Franzosen, aber dann wendete sich das Blatt nach einem Fehler von Donchenko dramatisch zugunsten von Blübaum, der seinen dritten Partiegewinn in Serie feiern konnte.. Damit ist der 23-jährige GM Blübaum die neue deutsche Nummer Eins in der Live-Elo-Tabelle mit 2657 und Tabellenführer beim German Masters mit 4 Punkten aus fünf Runden. Zweitplatzierter ist jetzt Niclas Huschenbeth nach einem Schwarzsieg über Dmitrij Kollars. Offizielle Seite

Drucken

German Masters: Blübaum liegt vorne

Heute war eine außerordentlich gute Runde für Matthias Blübaum, der in einer schönen Partie gegen Liviu-Dieter Nisipeanu gewann. Positionell opferte Blübaum folgerichtig und stark einen Bauern und bekam ein gewaltiges Zentrum mit vorpreschenden Bauern, die letztlich entscheidend waren. Den Weg frei gemacht hat Niclas Huschenbeth, der in einem Spanier gegen Alexander Donchenko, den bisherigen Tabellenführer gewann. Donchenko bleibt mit 2,5 Punkten aber zumindest der direkte Verfolger von Blübaum mit 3 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Fiona Sieber hat einen Lauf

Ausgerechnet die eloschlechteste, wenn man das so schreiben darf, führt das German Masters der Damen mit einem ganzen Punkt Vorsprung an. Fiona Sieber von der SG Aufbau Elbe Magdeburg hat einen tollen Lauf und schlug heute mit den schwarzen Steinen Josefine Heinemann. 3,5 Punkte aus den vier Runden und eine bisherige Eloperformance von 2649 sprechen eine eindeutige Sprache. Einen spannenden Kampf trotz Remisresultat lieferten sich Melanie Lubbe und Elisabeth Pähtz. Es wäre jedes Ergebnis möglich gewesen, am Ende erreichte Pähtz knapp ein Remis. Offizielle Seite

Drucken

Volle Distanz bei Carlsen-Nakamura

Magnus Carlsen hat wie fast schon erwartet heute zurückgeschlagen und den 3:3 Ausgleich nach Sätzen erreicht wodurch das spannende Finale über die volle Distanz gehen wird. Morgen gibt es definitiv die ultimative Entscheidung über den Turniersieg. In Partie 1 am heutigen Tag riskierte Carlsen viel und opferte zwei Bauern und tatsächlich brachte ein fataler Zug den US-Amerikaner in große Schwierigkeiten die er nicht mehr bewältigen konnte. Nakamura hatte einen Mehrbauern in Partie zwei und stand auf Gewinn, war den klaren Vorteil jedoch weg. In Partie vier machte Nakamura einen Schweren Fehler und das Duell war danach mit 3:1 für den Weltmeister entschieden.chess24

Drucken

Erstellt: Mittwoch, 19. August 2020