• 1

NordWest-Cup: Van den Doel vor Frederik Svane

Das 22. Internationale Schachturnier in Bad Zwischenahn (NordWest-Cup) war eine spannende Angelegenheit in diesem Jahr. Es gewann der niederländische Großmeister Erik van den Doel vor dem aufstrebenden Bruder von Großmeister Rasmus Svane. Frederik (Lübecker Schachverein) holte ebenfalls hervorragende 6 Punkte aus den 7 Runden. Den dritten Platz mit 5,5 Punkten belegte Dmitrij Kollars (SF Deizisau), der Elofavorit des Turniers war. Offizielle Seite

Drucken

Tata Steel Qualifier: Roven Vogel erzwingt Turniersieg

Roven Vogel spielte ein hervorragendes Turnier in Wijk aan Zee und durch einen Schlussrundensieg über den direkten Konkurrenten Nico Zwirs (Niederlande) erzwang er den Turniersieg mit 7 Punkten. Bitter für den Niederländer, denn er führte lange Zeit das Turnier an - er kam punktgleich auf den zweiten Platz. Dritter wurde Thomas Beerdsen aus den Niederlanden mit 6 Punkten. Vogel hat damit das Recht erworben 2021 im Challengerturnier teilzunehmen. Offizielle Seite

Drucken

Tata Steel Masters: Caruana langt nochmal zu

Mit satten zwei Punkten Vorsprung triumphiert Fabiano Caruana beim Weltklasseturnier in Wijk aan Zee. 7 Siege und 6 Remis sprechen Bände wie überragend der US-Amerikaner in Form ist. Auch heute lavierte er sich in Vorteil durch geduldiges und starkes Spiel mit gesunden Zügen. Stetig erhöhte er den Druck und schließlich bezwang er den Russen Vladislav Artemiev in der längsten Partie des Tages. Alle anderen Partien endeten mit Remis. Wesley So zeigte nach seinen Siegen in den Runden 2 und 4 keinerlei Ambitionen auf Risiko und remisierte alle restlichen Partien und so auch heute gegen Weltmeister Magnus Carlsen, der damit Zweiter mit 8 Punkten vor Wesley So (7,5) wurde. Auf 7 Punkte kamen der niederländische Überraschungsmann Jorden van Foreest und Daniil Dubov. 50 Prozent der Punkte holten Anand Viswanathan, Jan-Krzysztof Duda, Teenager Alireza Firouzja, der damit zufrieden sein kann bei seinem ersten Auftritt auf ganz großer Bühne und Anish Giri. Jeffery Xiong und Vladislav Artemiev kamen auf 6 und Nikita Vitiugov auf 5 Punkte. Enttäuschend das Auftreten des sieglosen Chinesen Yangyi Yu (4,5) und des Weißrussen Vladislav Kovalev. Carlsen verlor 9,6 Elopunkte (jetzt 2862) und Caruana machte ein Eloplus von 19,6 (jetzt 2841). Offizielle Seite

Drucken

Tata Steel Challenger: Keymer mit Schlussrundensieg

Der Spanier David Anton Guijarro ist verdienter Sieger des Challengerturniers in Wijk aan Zee und damit Aufsteiger in die Mastersgruppe. Am Ende genügte ihm ein sicheres Remis gegen Lucas van Foreest. Damit erreichte er als einziger Spieler 8,5 Punkte. Abdusattorov, Eljanov und L'Ami kamen auf je 8 Punkte. Ein am Ende starkes Turnier spielte die deutsche Nachwuchshoffnung Vincent Keymer und durch einen verdienten Schlussrundensieg über den starken Schweden Nils Grandelius holte er insgesamt 7 Punkte. Immerhin gewann er 19 Elopunkte hinzu. Wäre er nicht zu Beginn des Turniers krank gewesen, hätte er vielleicht um den Turniersieg mitspielen können. Eventuell nächstes Jahr dann. Offizielle Seite

Drucken

Caruana ist Tata Steel Masters Sieger

Mit einer beeindruckenden und überragenden Leistung hat Fabiano Caruana vorzeitig das Weltklasseturnier in Wijk aan Zee gewonnen. Auch heute spielte er sehr exakt und fundiert in allen Partiephasen gegen den starken Polen Duda. Magnus Carlsen kam nicht über ein Remis hinaus gegen Vladislav Artemiev in einem Grünfeld-Inder. Eine tolle Partie spielte Daniil Dubov gegen den immer noch sieglosen Chinesen Yangyi Yu. Caruana hat 9 Punkte und liegt uneinholbar vor Carlsen mit 7,5, der morgen gegen den Drittplatzierten Wesley So antreten muss. Offizielle Seite

Drucken

Challenger: Turniersieg vertagt

Der immer noch mit einem halben Punkt Vorsprung führende Spanier David Anton Guijarro hat heute seine erste Niederlage kassiert und ausgerechnet gegen den bisherigen Tabellenletzten Max Warmerdam, der seinerseits den ersten Partiegewinn feiern konnte. Guijarro wollte den Turniersieg unbedingt unter Dach und Fach bringen und wurde unvorsichtig. Wamerdam hat in diesem Turnier schon seit Potential gezeigt, aber immer wieder spielten ihm die Nerven einen Streich und er macht gravierende Fehler. Diesmal zog er durch und gewann die Partie verdient. Hinter Guijarro liegen nun Nodirbek Abdusattorov, Pavel Eljanov und Erwin L'Ami mit je 7,5 Punkten. Vincent Keymer spielte Remis gegen Sarin NIhal. Offizielle Seite

Drucken

Challenger: Guijarro mit besten Chancen

Der Spanier David Anton Guijarro ist auf bestem Wege den begehrten Aufstieg in das Mastersturnier durch einen Turniersieg im Challenger zu erreichen. Heute profitierte er vom Kampfgeist seines Kontrahenten Anton Smirnov, der einer Zugwiederholung auswich. Nach dem Abtausch der Schwerfiguren und den ließ Smirnov zu, war das Endspiel klar für den Spanier gewonnen. Er führt nun einen ganzen Punkt Vorsprung vor Abdusattorov und L'Ami. Vincent Keymer spielte Remis gegen den starken Armenier Rauf Mamedov und er verpasste es mit 28.c5 eine gewinnversprechende Fortsetzung zu finden. Keymer liegt bei 5,5 Punkten nach 11 Runden. Offizielle Seite

Drucken

Masters: Firouzja kassierte dritte Niederlage in Folge

Die Bäume wachsen auch für das Supertalent Alireza Firouzja nicht in den Himmel. Heute kassierte er die dritte Niederlage in Folge. Nutznießer war Ex-Weltmeister Anand Viswanathan, der den Teenager in einem Nimzoinder im Mittel- und Endspiel überspielte und verdient gewann. Bärenstark spielte heute Tabellenführer Fabiano Caruana, der das Feld nun mit einem ganzen Zähler Vorsprung anführt. Sein Opfer war der Tabellenletzte Vladislav Kovalev. Vladislav Artemiev glich heute sein Punktekonto mit einem Sieg gegen Jorden van Foreest aus. Eine starke und spannende Remispartie gab es in Duda-Carlsen. Der Weltmeister bleibt damit alleiniger Zweiter. Offizielle Seite

Drucken

Wenjun Ju bleibt Weltmeisterin

Die Chinesin Wenjun Ju ist die alte und neue Weltmeisterin. Nach dem Stand von 6:6 war ein Tiebreak nötig geworden. Vier Schnellpartien mit 25min + 10 Sekunden wurden gespielt. In der ersten Partie stand Ju deutlich auf Verlust, konnte sich aber wie durch ein Wundern in ein Remis retten. Auch in der zweiten hatte sie etwas Mühe die Partie remis zu halten. Den entscheidenden Schlag setzte sie dann in Partie drei als sie stark spielte und ihre Weißpartie gewann. In der vierten Partie konnte die tapfer kämpfende Aleksandra Goryachkina keinen entscheidenden Vorteil erringen und so endete der Tiebreak mit 2,5:1,5 für Ju. Die Zukunft könnte aber der jungen Russin gehörden, die sicherlich einen weiteren Angriff Richtung Schachkrone machen wird und in diesem Match ihre Qualitäten und ihren Kampfgeist gezeigt hat. Offizielle Seite

Drucken

Gibraltar Schachfestival

Die Organisatoren des Schachfestivals in Gibraltar bezeichnen ihr Turrnier als das beste Open der Welt und vermutlich stimmt das auch, denn auch in diesem Jahr sind zahlreiche Weltklassespieler auf das britische Überseegebiet an der Südspitze Spaniens gereist um bei einem Turniersieg die stattliche Summe von 30 000 Pfund einzusacken. Turnierfavoriten sind in diesem Jahr Shakhriyar Mamedyarov, Maxime Vachier-Lagrave und Hao Wang. Die vier weiteren Spieler über 2700 sind Veselin Topalov, David Navara, Liem Le Quang und Kirill Alekseenko. Vassily Ivanchuk ist immer ein Kandidat um den Turniersieg, falls er gute Form zeigt. Alexander Donchenko ist der elostärkste deutsche Teilnehmer. Elisabeth Pähtz möchte um die ebenfalls hohen Preisgelder bei den Damen mitspielen, allerdings hat sie nach drei Runden bereits zwei Niederlagen kassiert. Ein großartiges Turnier spielt bisher Josefine Heinemann, die gegen GM Pichot, GM Tregubov und IM Gines Esteo jeweils remisiert hat. Offizielle Seite

Drucken

Frauen-WM: Goryachkina erzwingt Verlängerung

Die beiden Kontrahentinnen um die Schachkrone schenken sich nichts und die Herausfordering Aleksandra Goryachkina nutzte ihre allerletzte Chance im Match zu bleiben. Sie gewann nach etwas unorthodoxer Eröffnung gegen die sichtlich nervöse Weltmeisterin und glich zum 6:6 aus. Ju erreichte eine gute Stellung und hätte im 21...a5 mit etwas Vorteil spielen können. Stattdessen löste sie die Spannung am Königsflügel, wonach ihre Figuren gut koordinieren konnte. Es war der verdiente Ausgleich eines engen Matches. Mal schwächelt die eine, mal die andere Spielerin. Mal spielt die eine stark und mal die andere. Die Schachfans dürfen sich auf einen interessanten Tiebreak freuen! Offizielle Seite

Drucken

Frauen-WM: Ju braucht noch ein Remis

In der elften der auf zwölf Partien angesetzten WM war die Titelverteidigerin nur auf Sicherheit bedacht und wollte nichts mehr riskieren. So gab es ein für beide Seiten ungefährdetes Remis in einer sehr harmlosen Variante im Spanier. Nun ist es an der jungen Herausforderin den Fehde-Handschuh nochmals aufs Brett zu werfen um mit aller Macht zu versuchen den Ausgleich zu erzwingen. Offizielle Seite

Drucken

Masters: Carlsen mit drittem Sieg in Folge

Weltmeister Magnus Carlsen kommt wie so oft in Wijk aan Zee erst in der zweiten Hälfte richtig in Fahrt und heute schaffte er seinen dritten Sieg in Folge gegen den in diesem Turnier etwas überforderten Vladislav Kovalev, der gegen Carlsen schon nach der Eröffnung eine bedenkliche Stellung hatte. Carlsen gewann sehr sicher. Ein ängstliches Remis trotz Mehrbauern für Vitiugov gab es in seiner Partie gegen Anand Viswanathan. Jeffery Xiong spielt sehr unbeständig. Heute hatte er einen sehr guten Tag und bezwang Vladislav Artemiev verdient und überzeugend. Der Shootingstar Alireza Firouzja kassierte heute auch gegen die Nummer Zwei der Welt eine Niederlage. In einer sehr komplizierten Partie opferte der Iraner bereits in der Eröffnungsphase in einem Königsinder eine Figur und bekam auch Kompensation dafür, aber es bedurfte genauer Züge. Die Nadelstiche und die Öffnung der H-Linie durch Caruana ließen den Teenager zusammenbrechen. Caruana führt damit bei 7 Punkten alleine die Tabelle an vor Carlsen.  Offizielle Seite

Drucken

Challenger: David Anton Guijarro führt

Der aufstrebende 24-jährige Spanier GM David Anton Guijarro hat nach einem immens wichtigen Sieg über Mitstreiter Pavel Eljanov die Führung mit 7 Punkten übernommen. Noch sind allerdings drei Runden zu spielen. Den zweiten Platz hat derzeit Erwin L'Ami inne, der gegen Vincent Keymer Remis spielte. Weitere Siege gab es für Anton Smirnov gegen Saduakassova und für Nodirbek Abdusattorov gegen Warmerdam. Offizielle Seite

Drucken

Challenger: Trio in Führung

Eine interessante Konstellation ergibt sich nun im Challenger Turnier in Wijk aan Zee. Nach 9 Runden haben sich drei Spieler mit je 6 Punkten an die Spitze gesetzt. Einen überzeugenden Sieg nach ungewöhnlicher Eröffnungsidee erreichte Erwin L'Ami gegen Rauf Mamedov. Er führt jetzt gemeinsam mit Pavel Eljanov und dem Spanier David Anton Guijarro, der mit Schwarz gegen Nils Grandelius. Der Schwede verblüffte mit dem höchst antipositionellen Zug 12.e4 und wurde dafür bestraft. Sehr schlecht in Form ist Anton Smirnov, der nach klarer Gewinnstellung gegen Nodirbek Abdusattorov verlor. Ein Supergau für den Australier. Vincent Keymer spielte ein gerechtes Remis gegen den starken Inder GM Ganguly. Offizielle Seite

Drucken

Masters: Firouzja gibt früh auf

Manchmal versteht man die Weltklassegroßmeister nicht. Sie selbst machen Fehler, glauben aber nicht, dass ein Magnus Carlsen Fehler machen kann und geben dann verfrüht auf. So war das in Carlsen-Vitiugov und so war es heute bei Firouzja-Carlsen. Der junge Iraner wurde in der Tat von Carlsen überspielt, aber in der Schlussstellung hätte man noch nicht aufgeben müssen laut den Engines, denn es gab durchaus noch Chancen auf ein Remis. Dem Weltmeister wird zuviel Respekt entgegengebracht und auch das ist ein Grund warum er so erfolgreich ist. "Aufgeben tut man Briefe" ist ein weit verbreiter Spruch innerhalb der Schachamateur-Gemeinde. Nichtsdestotrotz wird es eine gute Lektion für den 16-Jährigen gewesen sein. Der Sieg von Carlsen sollte der einzige am heutigen Tag bleiben. Eine große Chance verpasste Jorden van Foreest, der es nicht schaffte ein Endspiel mit Mehrqualität zum Sieg zu führen und auch Artemiev hatte eine klar vorteilhafte Stellung gegen Yangyi Yu. Nun liegt Fabiano Caruana alleine mit 6 Punkten nach 9 Runden in Führung. Offizielle Seite

Drucken

Frauen-WM: Ju gewinnt - Goryachkina schwächelt

Aleksandra Goryachkina scheint nach ihrer gestrigen Niederlage etwas angeschlagen in ihre nächste Weißpartie gegangen zu sein. Sie kassierte gleich noch eine Niederlage. Die Weltmeisterin Wenjun Ju hatte keine Angst in eine etwas dubiose Eröffnung zu geraten. Ein Abspiel der Abtauschvariante im Damengambit in der die Damen getauscht werden und Schwarz mit einem isolierten Doppelbauern verbleibt. Die Variante gilt als angenehm für Weiß. Goryachkina versäumte es mehrmals für Schwarz kritische Züge zu machen. Sehr schwach war es die A-Linie aufzumachen, die Ju sofort besetzen konnte. Danach war das Endspiel in etwa ausgeglichen, aber Goryachkina misshandelte es auf verblüffende Weise und warf mit 53.Kb4?? auch  noch alle Remischancen über Bord. Die Weltmeisterin führt nun verdient mit 5,5:4,5. Offizielle Seite

Drucken

Tata Steel Challenger: Erkältung überwunden

Vincent Keymer litt in der ersten Turnierhälfte an einer Erkältung, was sein nicht so optimales Spiel entschuldigt. Jetzt kommt der 15-Jährige in Fahrt und gegen Jan Smeets zeigte er eine starke Leistung mit den schwarzen Steinen. Vor allem seine Stellungseinschätzung beeindruckte. Keymer scheint eine Art Angstgegner für Smeets zu werden, denn schon in der Bundesliga setzte es für den Niederländer eine extrem bittere Niederlage. In Wijk aan Zee war es aber eine verdiente Niederlage in einem ungewöhnlichen Sizilianer mit frühem Damentausch. Keymer hat damit sein Punktekonto ausgeglichen. Siege gab es außerdem für Mamedov, Anton Guijarro und Grandelius. Offizielle Seite

Drucken

Tata Steel Qualifier: Roven Vogel mit tollem Start

Das Qualifier Turnier in Wijk aan Zee ist ebenfalls ein sehr interessantes Turnier mit deutscher Beteiligung. IM Roven Vogel ist einer der Favoriten in diesem Zehnerfeld und er legte einen brillanten Start mit drei Siegen hin. Er zeigte in jeder der Partien starke taktische Fähigkeiten. Der Sieger qualifiziert sich für das Challengerturnier und das ist ein schöner Anreiz für die Teilnehmer. Mit IM Thomas Beerdsen aus den Niederlanden und IM Akash aus Indien hat der Deutsche bereits zwei spielstarke Konkurrenten um den Turniersieg bezwungen. chess24

Drucken

Masters: Carlsen mit erstem Sieg

Nikita Vitiugov, der beim Weltcup so stark aufgetreten war, tut sich schwer in Wijk aan Zee. Heute zeigte er seine schwache Form gegen Weltmeister Magnus Carlsen. Der Norweger spielt mit Vorliebe gegen spanische Strukturen und hat hierbei auch eine famose Erfolgsbilanz. Dennoch probieren es die Weltklasseleute immer wieder mit dem Spanier gegen ihn. Carlsen hat etliche scheinbar harmlose Nebenvarianten im Köcher. Heute überraschte er den Russen mit 8.Ld2, holte zwar nicht viel aus der Eröffnung heraus, aber zumindest war Vitiugov damit aus seiner Vorbereitung geworfen. In der Folge lavierte der Weltmeister wesentlich besser als der Russe, der sich bereits nach 30 Zügen in einer positionell aussichtslosen Stellung sah und unvermittelt aufgab obwohl er kein Material weniger hatte. Eine starke Eröffnung spielte Jeffery Xiong gegen den Tabellenletzten Vladislav Kovalev. Der Amerikaner hatte großen Stellungsvorteil, opferte dann aber völlig unnötig eine Figur um am Ende als Verlierer vom Tisch zu gehen. Seinen ersten Sieg nach 7 Remis feierte der junge starke Pole Jan-Kzysztof Duda mit den schwarzen Steinen gegen den Chinesen Yangyi Yu, der ebenfalls keine gute Form zeigt. Erneut sehr mutig und aggressiv spielte Fabiano Caruana gegen Anand Viswanathan. Der US-Amerikaner nahm einen Bauern Anands und opferte dann eigentlich unnötig eine Qualität, aber er hatte Kompensation dafür. Anand verpassste im 33. Zug die tolle Möglichkeit b5, die ihm wohl Siegchancen eröffnet hätte. Auch danach gab es etliche Möglichkeiten die Partie für sich zu entscheiden, aber man muss es so hart sagen. Der Ex-Weltmeister versagte heute und am Ende musste er sogar eine bittere Niederlage hinnehmen. Caruana führt nun gemeinsam mit Firouzja mit 5,5 Punkten. Der junge Iraner hatte alle Mühe seine Schwarzpartie gegen van Foreest in den Remishafen zu bringen. Dubov-So und Giri-Artemiev endeten unspektakulär mit Remis. Offizielle Seite

Drucken

Sevilla Open: Shevchenko mit grandiosem Sieg

Der Ukrainer GM Kirill Shevchenko präsentierte sich beim 45. Open von Sevilla in großartiger Form und gab in dem gut besetzten Turnier nur ein einziges Remis ab. Er siegte mit 8,5 Punkten vor dem Armenier GM Karen Grigoryan und dem Russen GM Andrey Shariyazdanov, die beide jeweils 7,5 Punkte holten. chess24

Drucken

Frauen-WM: Ju geht hohes Risiko und gleicht aus

Was für eine aufregende 9. Partie beim WM-Kampf zwischen Wenjun Ju und Aleksandra Goryachkina! Die Chinesin setzte alles auf eine Karte und ging enorm hohes Risiko. Ein Vabanquespiel angesichts der Tatsache, dass eine Niederlage schon fast den sicheren Titelverlust hätte bedeuten können. Bewusst entblößte sie die eigene Königsstellung um ihrem Läufer mehr Möglichkeiten einzuräumen und bald danach schickte sie ein Qualitätsopfer hinterher. Laut den Engines stand Goryachkina danach besser und sie verpasste mit 27...Db4 eine große Möglichkeit mit großem Vorteil. Später bot Ju auch noch ein Figurenopfer an, das die Russin aber nicht annehmen konnte. Nach dem Damentausch brachte die Weltmeisterin den Vorteil gewinnbringend nach Hause.  Eine tolle Kampfpartie in einem jetzt wieder völlig ausgeglichenen Match, aber Goryachkina hat zweimal Weiß in den ausstehenden drei Partien. Offizielle Seite

Drucken

Tata Steel Challenger: Keymer mit Remis

Etwas weniger Action war im Challengerturnier geboten. Vincent Keymer verpasste es eine vielversprechende Stellung gegen David Anton Guijarro zum Siege zu führen. Auch Pavel Eljanov hat wohl einen Sieg verpasst gegen Lucas van Foreest, der ein mutiges Damenopfer gebracht hatte. Auch Max Wamerdam hatte gute Chancen gegen Anton Smirnov vergeben wie auch Ganguly gegen Mamedov. Eine Runde der verpassten Gelegenheiten. Den einzigen Tagessieg schaffte Sahin Nihal gegen Saduakassova. Es führt nach wie vor Pavel Eljanov mit jetzt 5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Tata Steel Chess: Firouzja furios

Eine nicht zu erwartende großartige erste Hälfte des Superturniers in Wijk aan Zee spielte der erst 16-jährige Iraner Alireza Firouzja und sensationellerweise liegt er mit 5 Punkten aus 7 Runden alleine in Führung. Bisher gewann er alle seine 4 Weißpartien während zum Beispiel Weltmeister Carlsen immer noch auf seinen ersten Partiegewinn wartet. Gestern wurde Jeffery Xiong sein Opfer nach einem langen und harten Kampf. Ein famoses Turnier spielt auch der 20-jährige Jorden van Foreest, der als absoluter Underdog mit nur 2644 Elo auf dem geteilten zweiten Platz mit 4,5 Punkten steht. Gestern gewann er mit Schwarz gegen Nikita Vitiugov, der sich allerdings einen bösen Eröffnungspatzer gegen die französische Verteidigung leistete. Einen überaus hart erkämpften Sieg nach Minusbauern schaffte Fabiano Caruana gegen Daniil Dubov. Er und Wesley So sind punktgleich mit van Foreest. Ein schweres Leben hatte Magnus Carlsen gegen Anand Viswanathan, der ihn mächtig unter Druck setzte. Anand gab Remis als er auf Gewinn stand. Er sah den versteckten siegversprechenden Plan nicht. Carlsen stand nun schon mehrmals am Rande einer Niederlage in diesem Turnier, aber seine Serie von 114 ungeschlagenen Partien fand auch gestern ihre Fortsetzung. Die restlichen Partien endeten ebenfalls mit Remis. Offizielle Seite

Drucken

Tata Steel Challenger: Keymer mit erstem Partiegewinn

Vincent Keymer hat seinen ersten Sieg geschafft und das sollte nun genug Motivation geben um die nächsten Partien mit Elan zu bestreiten. Er gewann mit den schwarzen Steinen in einem Katalanen gegen die Kasachin Dinara Saduakassova in einem Turmendspiel. Er hat nun 2,5 Punkte aus 6 Runden. Als einziger 4,5 Punkte hat nun Pavel Eljanov. Sein Kontrahent Max Warmerdam stand ganz pasabel, übersah dann aber einen taktischen Schlag des einstigen Weltklassemannes aus der Ukraine. Einen weiteren Schwarzsieg erreichte Nils Grandelius gegen Lucas van Foreest. Offizielle Seite

Drucken

Erstellt: Freitag, 17. Januar 2020