Tata Steel Chess Runde 1: Maghsoodloo-Keymer

Heute startet das Superturnier Tata Steel Chess, das auch berechtigterweise als "Wimbledon des Schachs" bezeichnet wird. Die 85. Auflage des Traditionsturniers ist nach den Vorberichten des Veranstalters das wohl stärkste Turnier, das man jemals organisiert hat. Reizvoll ist das Aufeinandertreffen von seit vielen Jahren etablierten Weltklassegroßmeistern und überragenden jungen Spielern, von denen wohl einer mal den Weltmeisterthron erklimmen wird. Folgende 5 Spieler sind 2003 oder später geboren und wollen zeigen was sie können. Vincent Keymer, Nodirbek Abdusattorov (Usbekistan) und die drei Inder Praggnanandhaa Rameshbabu, Arjun Erigaisi und Dommaraju Gukesh. Turnierfavorit ist natürlich der noch amtierende aber schon zurückgetretene Weltmeister Magnus Carlsen, der das Turnier vielfach gewinnen konnte. WM-Herausforderer Liren Ding ist nicht nur die Nummer Zwei im Turnier sondern auch die Nummer Zwei der Welt und auch er will zeigen, dass er Mitfavorit ist. In Runde 1 trifft Vincent Keymer auf Parham Maghsoodloo aus dem Iran. Magnus Carlsen trifft auf Levon Aronian. Deutsche Beteiligung gibt es auch im Challenger Turnier. Alexander Donchenko wird versuchen um den Turniersieg mitzuspielen. Offizielle Seite

Prager IM Open

Gestern ist das IM Open in Prag zu Ende gegangen. Es siegte der chinesische IM Qi Chen mit 7 Punkten vor sechs punktgleichen Konkurrenten. Den zweiten Platz holte der 15-jährige Urkainer FM Mikhail Tobak vor dem einzigen Großmeister im Feld Petr Neumann aus Tschechien. WGM Jana Schneider landete als Beste unter allen Teilnehmerinnen oder Teilnehmern aus Deutschland auf Rang 18 mit 6 Punkten unter den 219 Teilnehmern. chess-results 




GM Sulskis siegt in Hastings

Großmeister Sarunas Sulskis aus Litauen hat das Hastings Masters mit 8 Punkten aus 10 Runden gewonnen. Unter den 106 Teilnehmern konnte MItfavorit GM Bence Korpa den zweiten Platz vor GM Oleg Korneev (Spanien) holen. Beide Spieler sammelten 7,5 Punkte. Ein starkes Turnier spielte FM Timo Küppers (Schachfreunde Essen-Katernberg) als Bester Deutscher. Er kam auf 7 Punkte und Platz 9 unter den zahlreichen Titelträgern. chess24

Benedikt Dauner Sieger des Untergrombach Opens

Der 19-jährige Karlsruher Fide-Meister Benedikt Dauner hat das 39. Schachopen in Untergrombach gewonnen. Er holte 6,5 Punkte und schlug in der entscheidenden Partie in Runde 6 seinen ärgsten Widersacher FM Veaceslav Cofman (SC Eppingen), der mit 6 Punkten den zweiten Platz belegte. Rang drei holte FM Armin Farmani Anosheh mit 5,5 Punkten. Der einzige Großmeister im Feld Harmen Jonkman aus den Niederlanden landete auf dem 8. Platz mit 5,5 Punkten. chess24 




GM Safarli triumphiert beim 33. Staufer Open

Großmeister Eltaj Safarli aus Aserbaidschan ist Sieger des sehr gut besetzten A-Turniers des 33. Staufer Opens. Unter den 200 Teilnehmern holte er wie 4 weitere Konkurrenten 7 Punkte aus den 9 Runden. Den zweiten Platz belegte der 15-jährige FM Vadim Petrovskiy aus der Ukraine vor GM Alexandre Dgebuadze aus Belgien. Platz 4 und 5 gingen an GM Li Min Peng (Ukraine) und den besten Deutschen IM Jakob Pfreundt (HSK Lister Turm). Beste Dame wurde WIM Kateryna Dolzhykova (SV Oberursel) mit 6,5 Punkten auf Platz 8. WGM Josefine Heinemann (SC Viernheim) kam als beste deutsche Spielerin mit starken 6 Punkten auf Rang 16. Offizielle Seite

Stockholm: IM Pranesh gewinnt Rilton Cup

Der erst 16-jährige Internationale Meister Pranesh M. aus Indien hat den 50. Rilton Cup in der schwedischen Metropole Stockholm in souveräner Manier mit 8 Punkten aus 9 Runden gewonnen. Er übersprang mit diesem Erfolg auch die neue Großmeister erforderliche Elozahl von 2500 und ist damit der 79. indische Großmeister. Die drei nötigen GM-Normen hatte er schon vor dem Turnier erfüllt. Den zweiten Platz belegte Lokalmatador IM Kaan Kukucsari vor GM Nikita Meshkovs aus Litauen, beide mit je 7 Punkten. Bester Deutscher wurde IM Matthias Dann mit 5,5 Punkten und Platz 28. Offizielle Seite 




33.Staufer Open: 7 Spieler führen nach Runde 7

Das Staufer Open konnte 2023 endlich wieder stattfinden nach den Jahren der Corona-Pandemie. Im A-Turnier sind entsprechend starke Spieler dabei unter den 200 Teilnehmern. Nach 7 gespielten Runden führen 7 Spieler mit je 5,5 Punkten angeführt vom Turnierfavoriten GM Eltaj Safarli aus Aserbaidschan. Mit IM Jakob Pfreund und FM Oliver Stork befinden sich auch starke deutsche Spieler in dieser Gruppe. In der Verfolgerriege befinden sich die beiden deutschen Großmeister Philipp Schlosser und Daniel Hausrath. Morgen folgt der Schlusstag mit 2 weiteren Runden. Offizielle Seite

12-jähriger Lukas Dotzer gewinnt Schachfestival in Krakau

Mit einer nicht für möglich gehaltenen Sensation endete das traditionsreiche Schachfestival im polnischen Krakau, das zum 31. Mal ausgetragen wurde. Der 12-jährige Lukas Dotzer aus Österreich reiste mit einer Elozahl von 2155 an und stellte unter Beweis, dass nicht nur indische Wunderknaben stark besetzte Turniere in Europa gewinnen können. Er zeigte reifes, tolles Schach und holte 7 Punkte. Er blieb ungeschlagen und hatte es mit 8 Titelträgern zu tun. Von ihm wird man noch einiges hören. Den zweiten Platz belegte GM Evgeny Zanan aus Israel vor IM Miroslaw Lewicki aus Polen - beide mit je 6,5 Punkten. chess.at 




Georgischer Triumph beim Böblinger Open

Das traditionsreiche Böblinger Schachopen wurde nun schon zum 38. Mal ausgetragen. Es siegte der Georgier IM Nodar Lortkipanidze mit starken 8 Punkten vor dem punktgleichen FM Thilo Ehmann (Rochade Kuppenheim). Dritter wurde David Färber (SV Walldorf) mit 7 Punkten. Turnierfavorit IM Roven Vogel (ebenfalls 7 Punkte) musste mit dem 6. Platz vorlieb nehmen. Offizielle Seite

7.Frankenthaler Weihnachtsopen: Klarer Favoritensieg

Bei der 7. Auflage des Frankenthaler Weihnachtsopens gab es den erwarteten klaren Favoritensieg durch den einzigen Großmeister im Feld Eltaj Safarli. Am Ende gewann er mit 1,5 Punkten Vorprung mit 6,5 aus 7 Runden. Den zweiten Platz sicherte sich Tim Ronge (SC Heimbach-Weis/Neuwied) mit 5 Punkten vor dem punktgleichen David Mudiolik (SV Worms). chess-results 




Bad Schwartauer Open: Sieger FM Joa Max Bornholdt

Beim 7. Internationalen Bad Schwartauer Open konnte sich der Lübecker FM Joa Max Bornholdt mit 6 Punkten aus 7 Runden durchsetzen. Den sensationellen zweiten Platz mit 5,5 Punkten belegte sein Vereinskamerad Bruno Engel vor dem punktgleichen Taron Khatchatryan (TuRa Harksheide). Offizielle Seite

Serbischer Doppelerfolg in Zürich

Beim 46. Zürcher Weihnachtsopen in der Schweizer Metropole gab es einen serbischen Doppelsieg unter den 56 Teilnehmern. Es gewann GM Milos Perunovic mit 6 Punkten aus den 7 Runden vor seinem Landsmann GM Ivan Ivanisevic und den Ukrainer GM Sergey Fedorchuk, die beide je 5,5 Punkte erzielten. Den vierten Platz holte der beste Deutsche im Feld, nämlich GM Vitaly Kunin mit 5 Punkten. chess-results

Weihnachtsfestival Basel: Überraschungssieger FM Samadov vor FM Weishäutel

Beim Weihnachts-Schachfestival in Basel gab es eine große Überraschung. Es gewann nicht einer der teilnehmenden Großmeister oder Internationalen Meister sondern der erst 15-jährige Aserbaidschaner FM Read Samadov mit 7 Punkten. Die gleiche Punktezahl und den zweiten Platz erreichte der deutsche FM Moritz Weishäutel vom Erfurter SK vor dem punktgleichen GM Li Min Peng aus der Ukraine. Der vierte Platz blieb für den Turnierfavoriten GM Sebastian Bogner mit 6,5 Punkten. chess-results 




Gutes und erfolgreiches neues Jahr 2023!

Das Team von schach.com wünscht allen Schachfreunden ein gutes und erfolgreiches Jahr 2023!

Krefelder Weihnachtsopen: 1. FM Carlo Pauly

FM Carlo Pauly von der SG Porz wurde Sieger des Krefelder Weihnachtsopens 2022. Er gewann mit 6 Punkten vor dem punktgleichen titellosen Florian Stricker (Sterkrade-Nord). Den dritten Platz eroberte Steven Baerwolf (SV Horst-Emscher) mit 5,5 Punkten vor dem niederländischen Turnierfavoriten IM Pieter Hopman. chess-results

9. Wittelsbacher Open: FM Höfelsauer vor GM Neumann

Die 9. Auflage des Wittelsbacher Opens im niederbayerischen Kelheim ergab eine kleine Überraschung. Nicht der einzige Großmeister im Feld holte den Turniersieg sondern FM Thomas Höfelsauer vom SK München Südost, der den punktgleichen tschechischen Großmeister Petr Neumann auf den zweiten Platz verwies. Der dritte Platz ging überraschend an Roland Gruber (SG Post Süd Regensburg) mit 5,5 Punkten. Offizielle Seite

GM Diermair siegt beim Donauopen in Aschach

Der österreichische Großmeister Andreas Diermair hat das Donauopen in Aschach gewonnen. Er und der Ukrainer GM Andrey Sumets dominierten das Turnier und Sumets holte bei ebenfalls 6 erreichten Punkten den zweiten Platz. Den dritten Rang eroberte GM Marko Tratar aus Slowenien mit 5 Punkten. Bester Deutscher wurde IM Thomas Reich (Bayern München) mit ebenfalls 5 Zählern. chess-results

Bremen: IM Lammers gewinnt Silversteropen

IM Markus Lammers (HSK Lister Turm) hat das Silvesteropen in Bremen mit 6 Punkten aus 7 Runden gewonnen. Den zweiten und dritten Platz unter den 62 Teilnehmern holten FM Colin Colbow (SV Werder Bremen) und sein hinter ihm platzierter Vereinskollege IM Nikolas Wachinger mit je 5,5 Punkten. chess-results 




Groningen: GM Pranav vor GM Pötsch

Der erst 16-jährige Anand Pranav aus Indien hat das Schachfestival in Groningen mit 7,5 Punkten knapp vor dem deutschen Großmeister Hagen Pötsch (7) gewonnen. Den dritten Platz unter den 42 Teilnehmern holte IM Nico Zwirs aus den Niederlanden mit 6 Punkten. Offizielle Seite

Bibisara Assaubayeva verteidigt Blitz-WM-Titel

Die erst 18-jährige kasachische internationale Meisterin Bibisara Assaubayeva hat in ihrem Heimatland Geschichte geschrieben. Sie konnte ihren Titel der Blitzschachweltmeisterin verteidigen mit 13 Punkten aus 17 Runden verteidigen, was in ihrem Alter eine sensationelle Leistung in diesem Weltklassefeld bedeutet. Den zweiten Platz belegte Humpy Koneru mit 12,5 vor Polina Shuvalova mit 12 Punkten. Rapid-Weltmeisterin Zhongyi Tan hatte bis zuletzt sehr gute Chancen, verlor aber in der Schlussrunde gegen Koneru, wonach nur der vierte Platz blieb. Eine gute Leistung zeigte auch Elisabeth Pähtz mit dem 9. Platz und 11 Punkten. Lara Schulze holte bei ihrer ersten Blitz-WM 8 Punkte. Offizielle Seite

Magnus Carlsen amtierender Dreifach-Weltmeister

Kurz vor dem freiwilligen Verzicht auf die Titelverteidigung im klassischen Schach hat der nun dreifache amtierende Weltmeister Magnus Carlsen seinen schachlichen Höhepunkt erreicht und souverän auch noch die Blitz-WM in Almaty mit einem Punkt Vorsprung gewonnen. Man hat den Eindruck, dass sein Schach stärker denn je ist. Mit 16 Punkten aus 21 Runden, 13 Siegen und nur 2 Niederlagen deklassierte er die gesamte Konkurrenz. Den zweiten Platz belegte Hikaru Nakamura vor dem stark aufspielenden Haik Martirosyan aus Armenien - beide mit 15 Punkten. Vincent Keymer verlor leider in Runde 20 eine entscheidende Partie gegen Nakamura, in der er schönen Vorteil erzielt hatte. Nach einem sehr schlechten Zug im 25. Zug geriet er plötzlich ins Hintertreffen und verlor. Am Ende sprang für Keymer dann ein 13. Platz mit 13,5 Punkten heraus. Trotzdem eine weitere starke Leistung nach seinem überragenden 2. Platz bei der Rapid-WM. Rasmus Svane holte 11,5 , Mattias Blübaum 10,5, Frederik Svane 10,5 und Alexander Donchenko 10 Punkte. Offizielle Seite 




Blitz-WM der Frauen: Russische Doppelspitze

Bei der Frauen-Blitz-WM haben sich am heutigen ersten Tag die beiden Russinnen Valentina Gunina und Polina Shuvalova hervorgetan. Beide führen mit 7,5 Punkten aus 9 Runden. Tan, Kosteniuk und Goryachkina bilden das starke Verfolgertrio einen halben Punkt dahinter. Elisabeth Pähtz ist mit 6,5 Punkten noch gut im Rennen bei noch ausbleibenden 8 Runden. Lara Schulze hat erst 2,5 Punkte sammeln können. chess24

Blitz-WM: Nakamura führt

Der US-Amerikaner Hikaru Nakamura, seit vielen Jahren einer der besten Blitz- und Schnellschachspieler der Welt, führt die Blitzschach-WM in Almaty nach dem ersten Tag mit 10 Punkten aus 12 Runden an. Hinter ihm liegen 5 Spieler mit einem Zähler weniger, nämlich Anish Giri, Magnus Carlsen, Daniil Dubov, Richard Rapport und Haik Martirosyan. Vincent Keymer ist derzeit auf Platz 17 mit 8 Punkten zu finden. Matthias Blübaum hat 7, Alexander Donchenko 6,5, Frederik Svane 5,5 und Rasmus Svane 5 Punkte. Es folgen weitere 9 Runden. chess24 




Zhongyi Tan Rapidschach-Weltmeisterin

Im Frauenschach dominieren seit einiger Zeit die chinesischen Spielerinnen und das wurde einmal mehr heute bestätigt. Die neue Schnellschach-Weltmeisterin heißt Zhongyi Tan. Sie erreichte wie ihre ärgste Konkurrentin Dinara Saduakassova aus Kasachstan 8,5 Punkte. Den dritten Platz erreichte sensationellerweise die Inderin Shri B. Savitha mit 8 Punkten noch vor der Mitfavoritin Aleksandra Goryachkina. Elisabeth Pähtz erreichte 6,5 Punkte was den 25. Platz bedeutete. Mit 5,5 Punkten landete Lara Schulze auf Rang 43. chess-results

Vincent Keymer Vizeweltmeister im Rapid-Schach

Was für ein großartiger Tag für Vincent Keymer und das deutsche Schach! Der im November 18 Jahre alt gewordene beste deutsche Schachspieler hat zahlreiche Weltklassespieler geschlagen und hinter dem neuen Schnellschachweltmeister Magnus Carslen den zweiten Platz mit 9,5 Punkten, punktgleich mit Fabiano Caruana, erreicht. Damit kassierte Keymer 45 000 Dollar Preisgeld. Seine Eloperformance liegt bei 2822. Er war nur auf Platz 54 der Startrangliste. In den 13 Runden musste er sich nur Artemiev und Carlsen geschlagen geben. In den Runden 11 und 12 konnte er Nepomniachti und Vidit schlagen. Es reichte in der Schlussrunde ein Remis gegen Vachier-Lagrave zu diesem tollen Erfolg! Starke Resultate erzielten auch Rasmus Svane mit 8 und Alexander Donchenko mit 7,5 Punkten. Matthias Blübaum erreichte 7 und Frederik Svane 6 Punkte. chess-results