Olympiade: Sieg über Irland

Das deutsche Männerteam hat gestern einen zähen und knappen 2,5:1,5-Sieg über die nominell klar unterlegene Mannschaft aus Irland geschafft. Matthias Blübaum verlor gegen IM Murphy. Vincent Keymer, der erstmals zum Einsatz kam, und Dmitrij Kollars konnte hingegen Siege erzielen. Es wäre wohl klug gewesen Keymer schon gegen Österreich einzusetzen, aber hinterher ist man immer klüger. An den vorderen Brettern und Duellen gab es schon Überraschungen. Die USA mit Fabiano Caruana, der gegen Nodirbek Abdusattorov verlor, kam nicht über ein 2:2 gegen Usbekistan hinaus. Auch Indien 1 spielte nur 2:2 gegen das gar nicht so riesig aufgestellte Team aus Frankreich. 2:2 gab es auch in den Duellen Polen-Rumänien, Türkei-Aserbaidschan und Kanada-Iran. Israel schlug die starke Niederlande mit 2,5:1,5 und die Slowakei brachte der Ukraine ebenfalls eine 2,5:1,5-Niederlage bei. Kuba schlug Ungarn mit einem deutlichen 3:1 und Norwegen kam mit Weltmeister Carlsen nicht über ein 2:2 hinaus gegen die Mongolei. Die vermeintlich Kleinen trumpfen so auf wie noch nie. chess-results

Schacholympiade der Frauen: Niederlage gegen Rumänien

Das bisher so souverän aufgetretene deutsche Frauenteam hat gestern leider eine bittere 1,5:2,5-Niederlage gegen Rumänien hinnehmen müssen. Josefine Heinemann und Hanna Marie Klek verloren ihre Partien, Elisabeth Pähtz remisierte und Jana Schneider gewann ihre vierte Partie hintereinander. 8 Teams sind noch ohne Verlustpunkt. Heute hat das deutsche Team die Möglichkeit wieder Boden gut zu machen gegen die Mongolei, die jedoch nicht zu unterschätzen ist, denn die Außenseiterinnen haben in der letzten Runde 2:2 gegen Kasachstan gespielt. chess-results 




Schacholympiade: Bittere Niederlage gegen Österreich

Die gegen Österreich klar favorisierten deutschen Männer wurden gestern in Runde 3 der Schacholympiade in Chennai Opfer einer kleinen Sensation, denn man verlor gegen Österreich mit 1,5:2,5. Matthias Blübaum und Markus Ragger lieferten sich ein hochinteressantes Duell in der Vorstoßvariante im Caro-Kann, das Remis endete. Rasmus Svane stand bereits nach der Eröffnung gegen Valentin Dragnev in einem Katalanen vielversprechend und gewann einen Bauern, den er sicher zum Partiegewinn verwerten konnte. Aber dann war es vorbei mit der deutschen Herrlichkeit. Liviu-Dieter Nisipeanu kassierte einen deutliche Niederlage in einem Caro-Kann gegen Felix Blohberger. Dmitrij Kollars punktet in der Regel sehr gut gegen nominell schwächere Gegner, aber das klappte diesmal nicht. Er verlor in einem Italiener ziemlich sang- und klanglos gegen den 19-jährigen IM Dominik Horvath und das 1,5:2,5 war besiegelt. Es gab weitere Überraschungen. So schlug Italien die Norweger mit Weltmeister Magnus Carlsen mit 3:1 und die Ukraine musste ein 2:2 gegen Kuba hinnehmen. Ein 2:2 musste auch Ungarn gegen die Mongolei hinnehmen und Tschechien verlor sogar gegen Kanada mit 1,5:2,5. Deutschland spielt jetzt in Runde 4 gegen Irland. Ein erstaunliches Einzelergebnis gab es in Thailand gegen Belgien. FM Kulpruethanon besiegte den belgischen GM Daniel Dardah in souveräner Manier. chess24

Schacholympiade der Frauen: Dritter Sieg

Die deutschen Damen bleiben weiter erfolgreich und feiern in Runde 3 den dritten Sieg. Mit 3:1 wurde die Schweiz besiegt. An Brett 3 und 4 konnten Dinara Wagner und Jana Schneider Sieg einfahren. Auch die favorisierten Teams aus Indien, Georgien, der Ukraine und Polen sind ebenfalls verlutpunktfrei. Die USA kassierte sensationell eine 1:3-Niederlage gegen die nominell klar schwächer eingeschätzte Mongolei. Deutschland spielt nun in Runde 4 gegen Rumänien und ist auch hier Favorit. chess24 Offizielle Seite

GM Sanikidze triumphiert beim Bamberg Open

Der georgische Großmeister Tornike Sanikidze hat das 4. Bamberg Open mit 6 Punkten gewonnen. Das Turnier war mit 260 Teilnehmern zahlenmäßig hervorragend besetzt. Den zweiten und dritten Platz mit je 5,5 Punkten holten IM Jakob Leon Pajeken und GM Igor Khenkin. Auf einem hervorragenden 6. Platz mit ebenfalls 5,5 Punkten landete die beste Dame Yelyzaveta Hrebenshchykova (Ukraine), die 2005 geboren wurde und nun bei Noris Tarrasch Nürnberg spielt. Offizielle Seite 




Schacholympiade: 2 Siege auch bei den Männern

Auch die deutschen Männer sind mit zwei Siegen in die Schacholympiade gestartet: Nach einem 4:0 über den Sudan gewann man mit 3:1 gegen Finnland. In der ersten Runde gab es überraschende Einzelergebnisse. So konnte Levon Aronian in Verluststellung gegen Angola ein Gnadenremis gegen IM David Silva erreichen. Bei den Norwegern war es ähnlich. GM Johann Sebastian Christianen stand noch klarer auf Verlust gegen Libanon. FM Faisal Khairalla willigte trotz klar besserer Stellung ins Remis ein. Eine Sensation gab es im Duell Kroatien gegen Bulgarien, das sehr schlecht aufgestellt war und keinen Großmeister in seinen Reihen hatte. Die vier starken kroatischen Großmeister gingen mit 0,5:3,5 unter. Deutschland trifft in Runde 3 auf Österreich. chess-results

Schacholympiade der Frauen: Guter Auftakt

Die deutschen Frauen haben einen guten Start bei der 44. Schacholympiade in Chennai hingelegt und zwei Siege eingefahren. Gestern gewann man erwartungsgemäß 4:0 gegen Sambia und heute gab es ein 3:1 gegen Dänemark. Hanna Marie Klek kassierte überraschend eine Weißniederlage gegen Esmat Susanne Guindy. Heute in der zweiten Runde gab es eine große Sensation, denn Ecuador bezwang das Team aus Slowenien mit 2,5:1,5. Die Sloweninnen waren an jedem Brett haushohe Favoritinnen. In Runde 3 spielt Deutschland gegen die Schweiz. chess-results

Czech Open: Donchenko und Noe in der Spitzengruppe

GM Alexander Donchenko und IM Christopher Noe sind als Mitfavoriten auf den Turniersieg in der Spitzengruppe nach 7 gespielten Runden. Ganze neun Spieler haben zwei Runden vor Schuss 5,5 Punkte aufzuweisen. Für den Sieger gibt es 50 000 tschechische Kronen, was etwas mehr als 2 000 Euro sind. chess24 




Schacholympiade in Chennai (Indien)

Die Schacholympiade in Chennai wird morgen am Donnerstag mit der Eröffnungsfeier begonnen. Die stark besetzten deutschen Teams sind bereits angekommen und akklimatisieren sich in Indien bzw. versuchen den Jetlag abzuschütteln. Das aufstrebende Indien war für Russland eingesprungen, das aufgrund des Krieges gegen die Ukraine von der Schacholympiade ausgeschlossen wurde. Das deutsche Herrenteam ist folgendermaßen aufgestellt worden vom Teamkapitän Jan Gustafsson: Vincent Keymer, Matthias Blübaum, Rasmus Svane, Liviu-Dieter Nisipeanu und Dmitrij Kollars. Die deutschen Farben in der Schacholympiade der Frauen werden vertreten von Elisabeth Pähtz, Josefine Heinemann, Hanna Marie Klek, Dinara Wagner und Jana Schneider. Beide Teams befinden sich auf Platz 9 der Setzliste. Die Partien beginnen am 29.Juli. schachbund 

Bundesliga-Aufsteiger: Erfurt verzichtet - Deggendorf steigt auf

Der Meister der Zweiten Bundesliga Ost, der SK Erfurt, nimmt sein Aufstiegsrecht in die erste Bundesliga aus finanziellen Gründen nicht wahr. Aufsteiger ist somit der niederbayerische Schachverein Deggendorf, der laut seiner Homepage das Abenteuer Bundesliga angehen wird. Alle Zweitligavereine mit Aufstiegsrecht haben auf ihren Seiten verkündet auch tatsächlich aufsteigen zu wollen. Im Süden ist es nicht die OSG Baden-Baden II, die nicht aufsteigen darf, sondern der TSV Schönaich. Im Westen steigt der SC Remagen auf und im Norden der SK Kirchweyhe. Neue und spannende Vereinsnamen in der ersten Liga. Deggendorf 




GM Donchenko beim Czech Open

GM Alexander Donchenko nimmt am Czech Open in Pardubice teil und steht als klarer Turnierfavorit an Platz 1 der Setzliste. Nach vier Runden hat er bisher 3,5 Punkte sammeln können. Nur die beiden polnischen internationelen Meister Piotr Brodowski und Kamil Stachowiak liegen mit optimaler Punkteausbeute vor ihm an der Spitze. Gut im Geschäft ist auch FM Peter Keller vom SK Bickenbach, der 3 Punkte sammeln konnte. chess24  chess-results

Warmerdam triumphiert beim Sparkassen-Open

Der Sieger des Sparkassen-Opens in Dortmund im Rahmen der 49. Dortmunder Schachtage heißt GM Max Warmerdam aus den Niederlanden. Der 22-Jährige gewann mit 8 Punkten aus den 9 Runden verdient. Den zweiten Platz erreichte GM Tornike Sanikidze mit 7,5 Punkten vor GM Andreas Heimann mit 7. Ein großartiges Turnier spielte auch FM Jasper Holtel, der gegen hochkarätige Gegner 7 Punkte und Platz 6 holte. chess24

Carlsen gewinnt Super United Rapid & Blitz

Nach 9 Rapidpartien und 18 Blitzpartien hat Magnus Carlsen das SuperUnited Rapid & Blitz in Zagreb mit einem halben Punkt Vorprung ganz knapp vor seinen Konkurrenten gewonnen. Er erzielte 22,5 Punkte und verwies Alireza Firouzja und Maxime Vachier-Lagrave auf die Plätze 2 und 3, die beide 22 Punkte holten. In der letzten Runde kassierte Carlsen noch eine Niederlage gegen den Tabellenletzten Ivan Saric, der in dieser Partie sein Können zeigte. Vierter und Fünfter wurden Wesley So und WM-Finalist Ian Nepomniachtchi mit je 21 Punkten. chess24

NC World Masters: Kollars siegt vor dem Ex-Weltmeister

Dortmund ist ein sehr gutes Pflaster für Dmitrij Kollars. Unvorbereitet gegen seine Kontrahenten beim No Castling World Masters sprang er ganz kurzfristig für den erkrankten Ex-Weltmeister Vladimir Kramnik ein. Nach seinem heutigen Schlussrundensieg über Daniel Fridman riss Kollars den Turniersieg an sich. Er holte 3,5 Punkte wie Ex-Weltmeister Anand Viswanathan, hatte aber die mehr Partiegewinne geholt. Dritter wurde Michael Adams mit 3 Punkten vor Daniel Fridman mit 2. Damit dürfte ihm als Titelverteidiger ein fester Platz im kommenden Jahr sicher sein. Offizielle Seite

Deutschland Grand Prix: Eljanov überragender Sieger

Mit einer überragenden und souveränen Vorstellung gewinnt Pavel Eljanov den stark besetzten Deutschland Grand Prix. Der Ukrainer, der in seiner besten Zeit auf 2765 Elo kam, zeigte seine große Erfahrung und blieb ungeschlagen bei 3 Siegen und 3 Remis. Den zweiten Platz belegt der Rising Star von Rumänien Bogdan Daniel Deac, der 4 Punkte erreichte und nun bei ganz aktuell 2699 Elo steht. Der immer wieder als stärkster Amateur der Welt bezeichnete englische Luke McShane holt mit 3,5 Punkten den dritten Rang. Punktgleich auf Platz 4 und 5 landeten Erwin L'Ami und Rasmus Svane mit 2,5 Punkten. Wie stark das Feld war belegen die beiden Letzten der Tabelle, nämlich Tschechiens Nummer Eins David Navara und Europameister Matthias Blübaum, die beide 2 Punkte holten. Offizielle Seite

NRW-Youth-Cup: Lutsko vor Carlstedt

Beim NRW-Youth-Cup der Männer konnte sich der titellose 2006 geborene Ukrainer Artem Lutsko mit 6,5 Punkten knapp vor IM Jonathan Carlstedt (6) durchsetzen und sogar eine IM-Norm machen. Den dritten Platz eroberte IM Liam Vrolijk aus den Niederlanden mit 5,5 Punkten. Im Grunde enttäuschte keiner der jungen deutschen Spieler bei diesem anstrengenden Rundenturnier bei dem man an wertvollen Erfahrungen gewinnen kann. Offizielle Seite

NRW-Cup der Frauen: Lara Schulze vor Zoya Schleining

FM Lara Schulze hat trotz eine kleinen Schwächeperiode am Ende des Turniers doch noch den Turniersieg nach Hause gebracht. Mit teils hervorragenden Partien hat sie sich den Triumph verdient bei 6 Punkten aus den 9 Runden. Den zweiten Platz belegt punktgleich IM Zoya Schleining, die sehr solides Schach zeigte. Dritte wurde die Inderin WGM Priyanka Nutakki mit 5,5 Punkten. Offizielle Seite 




Master Turnier: Muradli vor Alekseenko

Das sehr stark besetzte Master Tournament in Biel gewann ein Überraschungsmann aus Aserbaidschan, nämlich GM Mahammad Muradli, der nur an Setzlistenplatz 21 geführt war. Er siegte knapp nach Wertung mit 7 Punkten vor dem punktgleichen Mitfavoriten des Turniers GM Kirill Alekseenko aus Russland, der allerdings verkündete nie wieder für Russland spielen zu wollen. Den dritten Platz belegte GM Shant Sargsyan aus Armenien mit 6,5 Punkten. Turnierfavorit Yangyi Yu wurde nur Zwölfter mit 6 Punkten. Bester Deutscher wurde GM Niclas Huschenbeth mit 5,5 Punkten und Platz 23. chess-results

Sparkassen Open: GM Warmerdam in großer Form

Der 22-jährige Niederländer GM Max Warmerdam ist beim Sparkassen-Open in Dortmund bisher nicht zu stoppen. Mit 7 Siegen in 7 Runden hat er überragende Form gezeigt. Zu stoppen ist er vielleicht nur vom deutschen GM Andreas Heimann, der 6 Punkte hat und nun mit den schwarzen Steinen gegen Warmerdam in Runde 8 anzutreten hat. Sehr stark spielt bisher auch FM Jasper Holtel, der im Verfolgerduell auf GM Tornike Sanikidze trifft. Der Turniersieger erhält 2000 Euro. chess24

Super United Rapid & Blitz: Van Foreest siegt beim Rapid

Der niederländische Großmeister Jorden van Foreest bietet in Zagrab großartiges und risikoreiches Schach und genau das bescherte ihm den ersten Platz beim Rapid. Mit 5 Siegen und 2 Niederlagen liegt er bei der Punktevergabe von 2 Punkten für einen Sieg im Rapid und 1 Punkt bei Remis mit 12 Punkten einen Zähler vor einem Weltklassetrio. Magnus Carlsen, Wesley So und Alireza Firouzja liegen punktgleiche dahinter. Morgen folgen die ersten 9 Runden im Blitzwettbewerb. Offizielle Seite 




NRW-Frauen-Cup: Lara Schulze überragend

FM Lara Schulze zeigt mit ihrem dynamischen und aggressivem Spielstil bisher überragendes Schach beim international besetzten NRW-Frauen-Cup in Dortmund. Mit 5 Punkten nach 6 Runden steht sie einsam an der Spitze des starken Feldes. Den zweiten Platz belegt derzeit WGM Evgenija Duluhanova aus der Ukraine mit 4 Punkten vor der punktgleichen IM Zoya Schleining. Ziel von Lara Schulze ist es eine WGM-Norm zu erfüllen. Dazu sind 7 Punkte nötig. chess24

Grand Chess Tour: Super United Rapid & Blitz

Alireza Firouzja ist in seinem Element wie es aussieht. Der Schnellschach-, Blitz- und Bullet-Spezialist führt nach zwei Tagen beim Super United Rapid & Blitz in Zagreb, dem dritten Turnier der Grand Chess Tour. Er rehabilitiert sich damit für sein etwas enttäuschenden Abschneiden beim Kandidatenturnier. Firouzja liegt mit 9 Punkten (3 Siegen und 3 Remis) an der Spitze des Weltklassefeldes, in dem Weltmeister Carlsen mit ausgeglichener Bilanz nur auf Platz 5 liegt. Sehr stark zeigten sich bisher auch Wesley So und Jorden van Foreest, die bei 8 Punkten stehen. Offizielle Seite

Biel: Keymer - zuerst brillant, dann mit schlechter Technik

Die deutsche Nummer Eins Vincent Keymer hat heute einmal mehr sein großartiges Talent gezeigt und nicht nur das. Er hat auch gezeigt, dass einiges an Arbeit vor ihm liegt, denn seine Technik war heute mangelhaft um eine klar bessere Stellung gegen Saleh Salem in einen ganzen Punkt umzumünzen. In einer Abtauschvariante des Damengambits entkorkte er den brillanten Zug 29.Te5, der ihm eine Gewinnstellung beschwerte. Mit 45.Sf6 hätte den Gewinn wohl erreichen können. Stattdessen spielte er 45.Sh4, was den Bauern auf e5 ungedeckt ließ und damit warf er den gesamten Vorteil weg. Salem rettete sich dann mit genauem Spiel ins Remis. Keymer wird seine Lehren daraus ziehen. Quang Liem Le hat durch einen Sieg über Naiditsch die besten Voraussetzungen geschaffen Turniersieger zu werden. Durch einen Schwarzsieg über Abdusattorov hat Esipenko nun den zweiten Platz inne. Im morgigen "Endspiel" zwischen Esipenko und Le genügt dem Vietnamesen ein Remis zum Triumph in Biel. Gewinnt Esipenko, dann ist er Turniersieger. chess24 

Biel: Gukesh schlägt Keymer - Le führt

Vincent Keymer ist nicht in Bestform, das hat die gestrige Partie gegen Dommaraju Gukesh gezeigt. In einer angenehmen Stellungen spielte er den schwachen Zug 17.g5 und nach der Antwort h5 von Gukesh waren die Angriffsoptionen eingeschränkt und Gukesh konnte seine Möglichkeiten am Damenflügel ausspielen und gewinnen. Das war einer von drei Schwarzsiegen in Runde 5 des klassischen Schachs. Abdusattorov siegte gegen Naiditsch und Le gewann gegen Salem und führt nun mit 30 Punkten vor Gukesh mit 28. Vincent Keymer hat 17,5 Punkte und liegt knapp vor dem Tabellenletzten Arkadij Naiditsch mit 16,5. Salem und Naiditsch sind die Gegner für Keymer in den letzten beiden Runden. chess24 




Sparkassen Open Dortmund: Warmerdam und Sanikidze führen

Die Dortmunder Schachtage bieten nicht nur Weltklasseschach sondern seit Jahren auch ein gut besetztes Open. Nach 5 gespielten Runden führen GM Max Warmerdam aus den Niederlanden und der georgische GM Tornike Sanikidze mit optimaler Punkteausbeute. Warmerdam schlug IM Adrian Gschnitzer und Sanikidze schlug IM Julian Kramer. Auf Platz 3 liegt im Moment der starke niederländische GM Thomas Beerdsen mit 4,5 vor GM Andreas Heimann mit 4 Punkten. chess24