Firouzja triumphiert - auch Nepomniachtchi entpuppt sich als schlechter Verlierer

Der beste Junior der Welt Alireza Firouzja hat auf der ganzen Linie in Saint Louis triumphiert. Er gewann nicht nur das Stechen um den Sinquefield-Cup mit 1,5:0,5 gegen Ian Nepomniachtchi sondern auch noch die Gesamtwertung der Champions Chess Tour. Ian Nepomniachtchi stand in der Schlussrunde gegen Hans Niemann klar auf Gewinn, ließ aber nach einigen Fehlern zum Remis ausreichendes Gegenspiel des jungen Amerikaners zu. Die Punktgleichheit an der Spitze führte dann zum Stechen. Im Interview vor dem Stechen leistete sich Ian Nepomniachtchi einen unverzeihlichen Fauxpas gegen den großartigen Sponsoren Rex Sinquefield, indem er sagte, dass es ihm egal sei, ob er das Finale des Cups gewinne oder nicht. Die Weltklassespieler, privilegiert bis zum Gehtnichtmehr, sollten in sich gehen und ihre Divenmentalität ablegen und sich an dem tadellosen, bescheidenen Sportsmann Liren Ding ein Beispiel nehmen. Schlechte Verlierer wie Carlsen und Nepomniachtchi sind keine Vorbilder für das königliche Spiel! Offizielle Seite 




Grazer Open: IM Roshka vor FM Roseneck

Der ukrainsche IM Yevgeniy Roshka ist der souveräne Sieger des Schachopens in Graz. Der 21-Jährige gewann klar mit 8 Punkten vor dem deutschen FM Jonas Roseneck (SG Solingen), der 7 Punkte sammeln konnte. Den dritten Platz holte IM Florian Pötz mit 6,5 Punkten. Mitfavorit GM Hagen Pötsch (SC Heusenstamm) wurde Sechster mit 6 Punkten. chess-results

16. Ortenburger Schachopen: GM Milov gewinnt vor FM Jana Schneider

Der Nürnberger Großmeister Leonid Milov hat den Turniersieg beim 16. Open im niederbayerischen Ortenburg im Landkreis Passau mit 4,5 Punkten aus 5 Runden knapp vor der punktgleichen Jana Schneider (SC Bavaria Regensburg) errungen. Den dritten Platz holte sich der Bamberger Brett1-Spieler FM Tobias Kolb. Offizielle Seite

Sinquefield Cup: Siege für Caruana, Nepo und Firouzja

Fabiano Caruana hat in der gestrigen 8. Runde, seiner letzten in diesem Turnier nach dem Ausstieg von Weltmeister Carlsen, einen wichtigen und hart erkämpften Sieg über Hans Niemann feiern können. Er spielte dabei seine ganze Routine aus um den Jungspund, der durchaus Remischancen hatte, im Endspiel zu schlagen. Einen sehr glücklichen Sieg nach zwischendurch sehr schlechter Stellung erreichte Alireza Firouzja sehr überraschend dann doch noch gegen den supersoliden Wesley So, der im 24. Zug gewaltig gepatzt hat wonach Firouzja eine perfekte Angriffsstellung erhielt. Einem Fehler in der Eröffnung mit dem Zug 12.Sd2? statt Sc3 hatte Levon Aronian seine schlechte Stellung gegen Ian Nepomniachtchi zu "verdanken". Nach beidseitigen Fehlern hätte die Partie sogar noch kippen können, aber schließlich setzte sich Nepomniachtchi durch. Ein Remis ergab das Duell Dominguez-Mamedyarov. Die besten Chancen auf den Turniersieg haben nun die beiden Tabellenführer Firouzja und Nepomniachtchi mit jeweils 4,5 Punkten aus 7 Runden. chess24 




Sinquefield Cup: Wesley So schlägt Niemann

In Runde 6 des Sinquefield-Cups in Saint Louis gab es drei interessante entschiedene Partien. Im Spitzenduell spielte Niemann diesmal etwas unsolide und brachte seinen eigenen Läufer auf e5 in einer russischen Verteidigung in Bedrängnis. Mit 22.b4 hätte er das Gleichgewicht laut Engines in dynamischer Weise aufrecht erhalten können. Aber nach dem schwachen Zug Sg2 stand er positionell schlechter und Wesley So als hervorragender Positionsspieler ließ sich diese Chance nicht entgehen und punktete souverän voll. Damit hat er die Führung nach der folgenden Remisrunde inne und hat mit 4 aus 6 nun die besten Chancen den Turniersieg einzufahren. In der heutigen achten Runde kommt es zu den interessanten Duellen Niemann-Caruana, Aronian-Nepomniachtchi, Firouzja-So und Dominguez-Mamedyarov. chess24 




Keymers Siegesserie: Jetzt schon Nummer 30 der Welt

Vincent Keymer zeigt was für ein Ausnahmekönner er ist derzeit in der polnischen Liga. Gegen GM Kempinski, GM Shevchenko, GM Piorun, IM Luch, GM Grandelius, GM Lagarde und GM Lupulescu holte er atemberaubende 6,5 Punkte aus 7 Partien und steht aktuell bei unfassbaren 2712 Elo. Damit ist er die Nummer 30 der Welt und das als 17-Jähriger. Firouzja, Erigaisi, Gukesh, Abdusattorov, Keymer, Deac und Niemann sind die größten und vielversprechendsten Talente der Gegenwart. Seit Keymer fokussiert ist springt er die Eloleiter hoch und die deutschen Schachfreunde werden noch viel Freude an ihm haben. chess24 




Sinquefield Cup: Soll Niemann nackt spielen?

In einem tollen Statement hat Hans Moke Niemann auf die unbewiesenen Vorwürfe und Spekulationen reagiert. Er gab zu online zweimal betrogen zu haben im Alter von 12 und 16 Jahren, aber eben niemals vor dem Brett und wenn es um Preisgelder ging. Der neutralen Beobachter kann sich auch kaum vorstellen wie man in einem live übertragenen Turnier betrügen könnte, wenn man schon vor der Partie gefilzt wurde. Niemann bot an nackt zu spielen, damit keiner mehr solche Verdächtigungen ausspricht. Der Weltmeister muss sich erklären! Sollte Carlsen keinen Beweis vorlegen können, dann kann das auch ein Fall für die FIDE-Ethikkommission werden, denn haltlose Anschuldigungen gegen ein hervorragendes junges Schachtalent, sind immens rufschädigend und können die Karriere beeinträchtigen. Carlsen sah den Aufstieg von Alireza Firouzja als motivierend an, aber seine Niederlage gegen ein Talent wie Niemann schmeckte ihm nicht. Viele verschweigen, dass Carlsen eine sehr schlechte Partie gespielt hat und wohl gegen viele Großmeister verloren hätte an diesem Tag. Es ist erstaunlich, dass Niemann diese Phase schachlich wegsteckt und fokussiert bleibt. Er führt immer noch gemeinsam mit Wesley So das Turnier mit +1 an. In Runde 5 hatte Caruana gegen Vachier-Lagrave in einer ausgekämpften Partie die Oberhand behalten. Heute folgt die nächste Runde mit dem Spitzenduell Niemann-So. chess24 




Vincent Keymer knackt die 2700-Schallmauer

Im Juli 2021 hatte Vincent Keymer die 2600 geknackt und nun etwas mehr als ein Jahr später als immer noch 17-Jähriger knackte er die 2700 Elo-Marke. Er spielt derzeit wie andere deutsche Spitzenspieler in der Polnischen Mannschaftsliga und hat dort bisher 3,5 Punkte aus vier Runden sammeln können. Ein toller Erfolg für das deutsche Supertalent! 2700chess

Aravindh gewinnt Dubai Open

Das frühere Schachwunderkind, der mittlerweile 22-jährige Inder GM Chithambaram Aravindh hat überraschend das Dubai Open gewonnen. In der Schlussrunde genügte ihm am Spitzenbrett ein Remis gegen seinen Landsmann Praggnanandhaa Rameshbabu um als Einziger 7,5 Punkte zu erreichen. Alexandr Predke aus Russland wurde Zweiter vor Praggnanandhaa. Liviu-Dieter Nisipeanu erreichte 5,5 Punkte und Platz 37. chess24

Breaking News: Carlsen tritt vom Sinquefield Cup zurück

Nicht nur die Niederlage in Runde 3 von Magnus Carlsen gegen Hans Niemann war eine Sensation sondern nun überschlagen sich gar die Ereignisse. Aus noch unerfindlichen Gründen hat der Weltmeister Magnus Carlsen seinen Rückzug vom Sinquefield Cup wenige Minuten vor der vierten Runde verkündet. Mit einem kryptischen Tweet ließ er Fussballtrainer Mourinho zu Wort kommen, der damals wörtlich sagte: "If i speak i am in big trouble". Auf diesen Tweet begann die Gerüchteküche zu brodeln und es scheint so, dass Magnus Carlsen genau das wollte. Er selbst gab also nichts von sich was Anschuldigungen betrifft, aber die Gerüchte gehen nun natürlich in diese Richtung. Hikaru Nakamura gab seinen Senf dazu und befeuerte das Gerücht, Hans Niemann würde vielleicht in irgendeiner Weise betrügen. Er meinte Carlsen müsse triftige Gründe und vielleicht Kenntnisse oder sogar Beweise dafür haben. Für einen neutralen Beobachter stellt sich die Frage wie ein Spieler bei einem Live-Turnier mit vielen Kameras und vorherigem Check betrügen hätte können. Es sind ungeheuerliche Gerüchte, die die Karriere eines großartigen jungen Talents beschädigen können. Ist Carlsen nur ein schlechter Verlierer, weil er nach schlechter Leistung von einem Spieler der jungen Generation geschlagen wurde? Er muss sich erklären. Die Schachwelt ist gespannnt! youtube 




Challengers Chess Tour: Platz 3 für Frederik Svane

Auch in diesem Jahr findet die Julius Bär Chess Challenge mit einigen der besten jungen SchachspielerInnen statt. Im ersten Turnier war auch Frederik Svane dabei, der nach einem tollen zweiten Tag noch den dritten Platz mit 27 von 45 möglichen Punkten erobern konnte. Klarer Favorit war allerdings Andrey Esipenko (Russland), der dieser Rolle vollauf gerecht wurde und in den 15 Runden nur 2 Remis zuließ (41 Punkte). Den zweiten Platz holte einer der jungen Stars der vergangenen Schacholympiade, nämlich der Inder Raunak Sadhwani mit 31 Punkten..  Offizielle Seite

Sensation: Niemann schlägt Carlsen mit den schwarzen Steinen

Was für eine Sensation beim Sinquefield-Cup! Der US-amerikanische Shooting star Hans Moke Niemann hat nicht nur in Runde 2 gegen Shakhriyar Mamedyarov gewonnen sondern heute Nacht auch noch einen bemerkenswerten Schwarzsieg über Weltmeister Magnus Carlsen gefeiert. In einem Nimzoinder mit 4.g3 übernahm der 19-Jährige mit genauem Spiel bald die Initiative und konnte den Endspielgiganten Carlsen mit großer Präzision in der letzten Partiephase bezwingen. Weitere Siege erzielten Wesley So gegen Fabiano Caruana und Alireza Firouzja gegen Levon Aronian. Wesley So überraschte Caruana mit dem ungewöhnlichen 5.Ld3 gegen die Russische Verteidigung noch bevor der D-Bauer gezogen war. Es war erstaunlich zu sehen wie klar er Caruana überspielen konnte. In einer Italienischen Partie in der der sich Alireza Firouzja den weißfeldrigen Läufer gegen den Springer abtauschen ließ wagte Aronian viel zu riskant den Zug 11...g5, dem prompt das Figurenopfer Sg5: nebst Lg5: folgte. Die Fesselung und der unsichere König brachen Aronian schließlich schachlich das Genick in dieser spannenden Partie. Niemann führt das Weltklassefeld mit 2,5 aus 3 Partien an. chess24 




Weltelite in Saint Louis: Sinquefield Cup

Die Weltelite ist wieder einmal in der US-Schach-Hochburg Saint Louis zu Gast und kämpft beim Sinquefield-Cup um Punkte, Ehre und Preisgeld. Den einzigen Tagessieg erreichte der amtierende Weltmeister Magnus Carlsen gegen Vize-Weltmeister Ian Nepomniachtchi. Es zeigte sich, dass Carlsen seit der von ihm gewonnenen WM ein Angstgegner für Nepomniachtchi geworden ist. In einer Abtauschvariante des Damengambits überspielte der Weltmeister seinen Vize mit leichter Hand im Mittel- und Endspiel. Die übrigen kämpferisch geführten Partien endeten mit Remis. chess24

Führungswechsel in Dubai: Erigaisi verliert

In einer spanndenden Partie in Runde 8 waren Arjun Erigaisi und Chithambaram Aravindh aufeinander getroffen. Der mittlerweile 22 Jahre alte Aravindh konnte mit einer hervorragenden Leistung einen Schwarzsieg einfahren, nachdem Erigaisi zu optimistisch seine Dame gegen Turm und Figur geopfert hatte. Am Spitzenbrett remisierten Praggnanandhaa Rameshbabu und Alexandr Predke. Aravindh liegt nun mit großartigen 7 Punkten alleine in Führung. Liviu-Dieter Nisipeanu hat bislang nur 5 Punkte sammeln können. chess24 




Dubai Open: Erigaisi und Predke liegen vorne

Nach seinem großen Triumph beim kürzlich zu Ende gegangenen Abu Dhabi Masters führt der Shootingstar Arjun Erigaisi  aus Indien nun auch das Dubai Open nach 6 Runden mit 5,5 Punkten gemeinsam mit dem Russen Alexandr Predke an. Eine tolle Partie folgt auf die andere. Mit nunmehr 2735 Elo hat er jetzt schon Platz 18 der Weltrangliste erreicht und ist hinter Ex-Weltmeister Anand Viswanathan die Nummer zwei Indiens. Bei seinem rasanten Aufstieg in die Weltrangliste ist noch einiges von ihm zu erwarten. In zwei Tagen wird er 19 Jahre alt. Liviu-Dieter Nisipeanu erlitt eine schmerzliche Niederlage in Runde 5 gegen den indischen FM Ayush und steht nun bei 4 Punkten. chess24 




Monika Socko Europameisterin

Die 44-jährige polnische Großmeisterin Monika Socko wurde in Prag hochverdient Europameisterin der Frauen und erreichte damit den größten Erfolg ihrer Karriere. Sie führte sehr lange das Turnier an, blieb ungeschlagen und holte als einzige großartige 8,5 Punkten aus den 11 Runden. Den zweiten und dritten Platz mit je 8 Punkten verdienten sich die beiden Aserbaidschanerinnen IM Gunay Mammadzada und WGM Ulviyya Fataliyeva. Die besten deutschen Teilnehmerinnen Josefine Heinemann, Sarah Papp und Lara Schulze erreichten jeweils 6,5 Punkte, büßten etwas Elopunkte ein. Fiona Sieber holte 5 Punkte womit sie nicht zufrieden sein wird. Einen satten Elogewinn verzeichneten die jungen Nachwuchskräfte. Svenja Butenandt gewann mit 5 Punkten 72 Elopunkte hinzu und WFM Luisa Bashylina 44 Elopunkte bei 4,5 erreichten Zählern. chess-results

Matthias Blübaum qualifiziert sich für Fischer Random-WM

Der amtierende Europameister Matthias Blübaum hat einmal mehr sein großartiges Spielverständnis gezeigt, aber diesmal nicht im klassichen Schach sondern im Fischer-Random. Er zeigte dabei außergewöhnliche Zähigkeit in der Verteidigung und auch im Kreieren von Gegenspiel und Initiative. Auf chess.com gibt es dazu einen ausführlichen Bericht. Im Qualifikations-Knockout-Turnier mit 8 Teilnehmern waren auch Vincent Keymer und Alexander Donchenko dabei, die in der Auftaktrunde gegen David Navara und Alexey Sarana ausgeschieden sind. Blübaum setzte sich Vladislav Kovalev, Alexey Sarana und im Finale mit 2,5:1,5 gegen David Navara durch. Damit hat sich Blübaum für die WM in Reykjavik vom 25.-30. Oktober, in der auch Wesley So und Magnus Carlsen teilnehmen, qualifiziert. Ein toller Erfolg! chess

Firouzja souveräner Sieger des St. Louis Blitz&Rapid

Alireza Firouzja war der Dominator des Saint Louis Rapid&Blitz Turniers und gewann das Turnier mit sagenhaften 5 Punkten Vorsprung mit 26 Punkten vor Hikaru Nakamura. Sowohl im Rapid als auch im Blitz war er ganz vorne mit 11 bzw. 15 Punkten. Einen tollen Schlussspurt legte noch Fabiano Caruana hin, der schließlich Platz 3 erreichte punktgleich mit Maxime Vachier-Lagrave. Firouzja kassierte das Preisgeld von 40 000 Dollar. chess 




EM der Frauen: 4 Deutsche im vorderen Mittelfeld

Vier der besten deutschen Schachspielerinnen befinden sich nach Runde 9 im vorderen Mittelfeld der Tabelle wieder. Sowohl Josefine Heinemann als auch ihre Koleginnen Fiona Sieber, Lara Schulze und Sarah Papp haben 5 Punkte. Fiona Sieber hat mit Nino Batsiashvili das größte Kaliber als morgige Gegnerin. Alle Anderen haben lösbare Aufgaben vor sich in denen sie Elofavoritinnen sind. An der Spitze hat Monika Socko eine große Chance verpasst noch klarer in Führung zu gehen, indem sie eine klare Gewinnstellung gegen WGM Fataliyeva aus Aserbaidschan zum Remis verdarb. Sie führt aber dennoch alleine mit 7,5 Punkten. chess-results

Saint Louis Rapid: MVL und Firouzja an der Spitze

Beim hochdotierten Rapid&Blitz hat sich auch dieses Jahr ein illustres Feld zusammengefunden und dem Sieger winken 40 000 Dollar. Auch der Letztplatzierte kann sich noch mit 7 000 Dollar trösten. Nach dem 9-rundigen Rapidturnier standen in diesem sehr ausgeglichenen Feld die beiden Franzosen Maxime Vachier-Lagrave und Alireza Firouza mit je 11 Punkten an der Spitze der Tabelle. Wie stark das Feld ist zeigt der letzte Platz mit nur 7 Punkten von Hikaru Nakamura. Als bester US-Amerikaner landeten nicht Aronian oder Caruana, sondern Sam Shankland auf Platz 3 mit 10 Punkten. chess24 




EM der Frauen: Heinemann gut im Rennen

Mit einem frühen Figurengewinn hat die Tabellenführerin Monika Socko gegen die Titelverteidigerin Elina Danielan aus Armenien ihre Tabellenführung souverän verteidigt. Josefine Heinemann hat im Semi-Tarrasch ein verdientes Schwarzremis gegen die bärenstarke Großmeisterin Nino Batsiashvili erreicht. Mit 4 Punkten ist sie gut im Rennen und spielt morgen gegen Danielan. Fiona Sieber hat gegen WFM Diana Lomaia gewonnen und hat mit IM Salimova eine starke Gegnerin in Runde 7. Lara Schulze hat wie Sieber 3,5 Punkte. Sie kam nicht über ein Remis hinaus gegen WIM Olena Martynkova aus Litauen. Mit ihrer nächsten Gegnerin WIM Aleksandra Lach hat sie einen lösbare Aufgabe vor sich. chess24

Erigaisi strahlender Sieger des Abu Dhabi Masters

Der Triumphzug junger Schachstars geht weiter. Arjun Erigaisi (noch 18 Jahre alt) hat nun nach einer dramatischen Schlusspartie gegen David Anton Gujarro das hervorragend besetzte Abu Dhabi Masters gewonnen. Mit 7,5 Punkten aus 9 Runden vor dem erst 16 Jahre alten Usbeken Javokhir Sindarov, der 7 Punkte holte. Den dritten Platz holte Ray Robson aus den USA mit 6,5 Punkten. Liviu-Dieter Nisipeanu kam auf 6 Punkte und Rang 17. chess24 




GM Monika Socko führt EM der Frauen an

Monika Socko aus Polen ist eine von 7 Schachmeisterinnen bei dieser EM, die den männlichen GM-Titel tragen. Nach ihrem Weißsieg über ihre Landsfrau WGM Jolanta Sawadzka führt sie das Turnier mit 4,5 Punkten aus 5 Runden an. Die beste Deutsche ist derzeit Josefine Heinemann mit 3,5 Punkten. Sie konnte mit Schwarz gegen WIM Marina Gajcin aus Serbien gewinnen. Fiona Sieber verlor leider ihre Partie heute. Ein verrücktes Remis nach klarer Gewinnstellung gab es für Lara Schulze gegen WIM Monika Kubicka aus Polen, wonach sie auf 3 Punkte kommt. chess24

Vincent Keymer gewinnt German Masters

Vincent Keymer hat das German Masters mit 7 Punkten klar für sich entschieden und wurde seiner Favoritenrolle gerecht. Es hätten sogar 7,5 Punkte sein müssen, denn in der Schlussrundenpartie gegen Frederik Svane stand Keymer im Läuferendspiel mit Mehrbauern klar auf Gewinn, aber vermutlich ging Konzentration etwas zurück, da der Titel in der Tasche war. Frederik Svane hatte insgesamt eine tolle Leistung gezeigt und viele höher eingestufte und renommierte, erfahrene Großmeister hinter sich gelassen. Mit 6 Punkten hat er sich den zweiten Platz redlich verdient. Sehr kampffreudiges Schach zeigte der Drittplatzierte Arik Braun, der 5 Punkte erreichte und nur zweimal Remis spielte. Auch die Leistung von Tobias Kölle muss hervorgehoben werden, denn er zeigte mit 4 Punkten, dass er auch mit Deutschlands Elite mithalten kann. chess24 




EM der Frauen: Drei Deutsche Damen im Plus

Drei starke Schachspielerinnen aus Deutschland sind bei der Frauen-EM in Prag gut aus den Startlöchern gekommen und haben jeweils +1, also 2,5 Punkte aus vier Runden vorzuweisen. Josefine Heinemann, Fiona Sieber und Lara Schulze, die erst einen Tag später aufgrund der deutschen Meisterschaft nach Tschechien reisen konnte. In Runde 5 warten starke Gegnerinnen auf die Deutschen. Auch Sarah Papp, die bisher 2 Punkte sammeln konnte, kann sich natürlich noch nach vorne arbeiten. Zum Sammlen von Erfahrungen mit spielstarken Gegnerinnen spielen Svenja Butenandt und Luisa Bashylina in diesem stark besetzten Turnier. An der Spitze stehen jetzt 8 Frauen mit je 3,5 Punkten, darunter auch die Turnierfavoritin Nana Dzagnidze aus Georgien. Offizielle Seite