Oslo Esports Cup: Praggnanandhaa läßt auch Le alt aussehen

Die letzten zwei Jahre stagnierte die Leistung und Elozahl von Rameshbabu Praggnanandhaa, aber nach der nun mehrfachen Auseinandersetzung mit der Weltelite scheint nun der Knoten richtig geplatzt zu sein. Bei Oslo Esports Cup düpiert er Weltklassespieler und als 16Jähriger lässt er die Topspieler nach drei Runden sehr alt aussehen. Nun in Runde 3 schlug er auch noch den Weltklasse-Schnellschachspieler Quang Liem Le mit einem klaren 2,5:0,5 und führt vor Carlsen die Tabelle an. Der Weltmeister bezwang Anish Giri ebenfalls mit 2,5:0,5. Mit dem gleichen Ergebnis gewann auch Duda gegen van Foreest. Erik Hansen gewann sein erstes Duell im Turnier und zwar mit 2,5:1,5 gegen Mamedyarov. chess24

German Masters: Drei Schwarzsiege

In der heutigen dritten Runde des German Masters der Frauen in Darmstadt gab es drei Schwarzsiege von in diesen Duellen favorisierten Spielerinnen. WIM Brigitte Burchardt liegt am Tabellenende und auch in der Setzliste ist sie ganz hinten zu finden. Ihr Mut sich gegen die junge Garde zu stellen ist bewundernswert, aber es wird sicherlich schwer werden wie sich jetzt schon zeigt. Sie verlor heute gegen WFM Antonia Ziegenfuss. WGM Jana Schneider, die letzte Masterssiegerin, kassierte heute eine Weißniederlage gegen WGM Sarah Papp. Eine recht unglückliche Niederlage nach Vorteil in der Eröffnung bezog Elena Köpke gegen WGM Josefine Heinemann. Die Siegerin dieses Duells führt nun gemeinsam mit FM Lara Schulze die Tabelle an. Schulze remisierte gegen WGM Dinara Wagner wie auch WGM Hanna Marie Klek gegen WGM Melanie Lubbe. chess24 schachbund

Ding vor Ma beim Asian Games Qualifier Turnier

Liren Ding hat es geschafft und seine Marathon-Schach-Mission zu Ende gebracht. Mit 6,5 Punkten aus 10 Runden gewann er das Qualifikationsturnier zu den Asienspielen knapp vor seinem punktgleichen Konkurrenten Qun Ma. Dritter und Vierter wurden Yi Wei und Xiangzhi Bu mit je 5,5 Punkten. Mit 2806 Elo ist Liren Ding nun wieder die Nummer Zwei der Welt und wenn dem Einspruch von Sergey Karjakin nicht stattgegeben wird, dann ist Ding der letzte Spieler, der sich für das Kandidatenturnier ab 16. Juni im Madrid qualifiziert hat. Weitere Spieler sind: Ian Nepomniachtchi, Fabiano Caruana, Jan-Krzysztof Duda, Alireza Firouzja, Hikaru Nakamura, Richard Rapport und Teimour Radjabov. chess24 




Meltwater Champions Chess Tour: Oslo Esports Cup

Der Oslo Esports Cup ist das erste Major Turnier innerhalb der Meltwater Champions Chess Tour. Das Spielerfeld umfasst 8 Spieler, die allesamt Matches gegeneinander austragen. Die Bedenkzeit beträgt 15 Minuten + 10 Sekunden pro Zug. Sollte keine Entscheidung nach 4 Partien gefallen sein, dann folgen Blitzpartien (5 Minuten + 3 Sekunden) und falls nötig eine Armageddonpartie. In den ersten beiden Runden gab es einige Überraschungen. Der indische Wunderknabe Rameshbabu Praggnanandhaa legte einen beeindruckenden Auftakt hin indem er sowohl Jorden van Foreest als auch Shakhriyar Mamedyarov mit 2,5:0,5 besiegen konnte und damit führt er auch mit 6 Punkten. Magnus Carslen gewann gegen Duda souverän mit 2,5:0,5, unterlag dann aber überaschend Quang Liem Le mit 1,5:0,5. Jan-Krzysztof Duda konnte in seinem zweiten Duell Anish Giri mit 4:2 bezwingen. Giri ist aber dennoch derzeit Zweiter, weil das 2:2 nach vier Partien einen Punkt einbrachte und er zuvor Eric Hansen mit 2,5:1,5 schlagen konnte. Der Kanadier ist damit der einzige Spieler, der noch keinen Punkt ergattern konnte. Es wäre eine Sensation wenn Praggnanandhaa in diesem Weltklasseturnier triumphieren würde. chess24

German Masters: Lara Schulze geht in Führung

Beim German Masters der Frauen gibt es nach Runde zwei eine alleinige Tabellenführerin. FM Lara Schulze nutze die weißen Steine um einen klaren Sieg gegen WIM Bettina Burchardt einzufahren und nun hat sie als einzige Spielerin 2 Punkte. Im Duell der Großmeisterinnen, die gestern eine Niederlage einstecken mussten, gewann Hanna Marie Klek mit Schwarz gegen Sarah Papp. Den dritten Tagessieg holte WGM Elena Köpke gegen Antonia Ziegenfuss, die eine sehr gute Möglichkeit im 18. Zug ausließ und klar besser gestanden hätte. chess24 




Asian Games Qualifier: Qun Ma geht in Führung

Liren Ding, Chinas Nummer Eins und mit hoher Wahrscheinlichkeit der letzte noch gesuchte Teilnehmer des Kandidatenturniers wird es verschmerzen können, dass ihm etwas die Show gestohlen wird vom blendend aufgelegten 30-jährigen GM Qun Ma. Der erst wenig in der westlichen Welt in Erscheinung getretene starke GM führt nun nach seinem Sieg gegen GM Xiangyu Xu das Turnier mit 5,5 Punkten nach 8 Runden an. Dahinter mit 5 bzw. 4,5 Punkten liegen Liren Ding und Yi Wei. Noch sind zwei Runden zu absolvieren. chess24

American Cup

Der American Cup in Saint Louis ist ein neues Turnier, das für die Elite der USA ins Leben gerufen wurde. Der Preisfond liegt bei satten 300 000 Dollar, worüber sich nicht nur das neue Mitglied des US-Verbandes Levon Aronian freuen wird. Aronian konnte sich in diesem KO-Turnier knapp gegen Ray Robson mit 2,5:1,5 durchsetzen. Ebenso eng mit dem gleichen Ergebnis war Sam Shankland gegen Leinier Dominguez, das der Ex-Kubaner gewinnen konnte. Wesley So unterlag dem immer stärker werdenden Samuel Sevian bereits nach zwei Partien mit 0,5:1,5 und schließlich gewann Fabiano Caruana mit 3:2 gegen Jeffery Xiong im längsten Match. Offizielle Seite

German Masters der Frauen

Das German Masters der Frauen begann heute in Darmstadt mit einigen der stärksten Spielerinnen des Landes. Deutschlands Nummer Eins Elisabeth Pähtz ist nicht am Start, aber dafür die WGM Dinara Wagner, die vom russischen zum deutschen Schachbund wechseln wird. Ursprünglich war das Turnier mit 10 Spielerinnen im Rahmen des Schachgipfels in Magdeburg geplant, aber es gab hier eine Überschneidung mit der Europameisterschaft. Das Preisgeld kann sich sehen lassen - es gibt 3200 Euro für die Siegerin. In Runde Eins gab es Kampfschach pur und alle Partien wurden entschieden. Josefine Heinemann, Lara Schulze, Dinara Wagner, Melanie Lubbe und Jana Schneider starteten mit Siegen. chess24 




Covid: Abbruch des Swiss Young Masters

Leider fand das Turnier ein unschönes Ende aus gesundheitlichen Gründen. Hier die Erklärung des Veranstalters:  Das Swiss Young Masters musste leider heute abgebrochen werden. 5 der 10 Spieler testeten positiv mit dem SARS-CoV-2 Virus nachdem einige bereits erste Symptome am Vortag zeigten. Da unter diesen Umständen ein reguläres Schachturnier nicht durchgeführt werden kann, entschied sich das OK gemeinsam mit den Spielern für einen Abbruch. Offizielle Seite 




Swiss Young Masters: IM Adrian Gschnitzer führt

 Derzeit läuft das Swiss Young Masters in Basel mit deutscher Beteiligung. Es führt nach vier Runden IM Adrian Gschnitzer (SV 1947 Walldorf) mit 3 Punkten alleine die Tabelle an. Eŕfreulich ist, dass die weiteren deutschen Teilnehmer FM Marco Riehle (Riehen Schachgesellschaft) und IM Lev Yankelevich (Münchner SC 1836) gleich dahinter platziert sind mit 2,5 Punkten. Auf Platz vier mit ebenfalls 2,5 Punkten folgt der Elofavorit IM Pierre Laurent-Paoli aus Frankreich. chess-results Offizielle Seite 




IM Spartak Grigorian gewinnt Böblinger Open

Der Bremer IM Spartak Grigorian hat das 37. Böblinger Open für sich entschieden. Er ist der glückliche primus inter pares, denn sage und schreibe 8 weitere Spieler erreichten wie er 7 Punkte aus den 9 Runden. Den zweiten Platz erreichte der titellose Ukrainer Artem Lutsko vor IM Jonas Rosner (SK Ettlingen). Beste Dame wurde FM Lara Schulze, die gegen starke Konkurrenz 6 Punkte holte und 17 Elopunkte hinzugewinnen konnte. chess-results 




Indischer Doppelsieg in Fagernes

Das Fagernes Schachturnier war sehr gut besetzt und endete mit einem indischen Doppelsieg. Es gewann GM Krishnan Sasikiran mit 7 Punkten vor seinem Landsmann GM Chopra Aryan. Den dritten Platz belegte Lokalmatador GM Frode Olav Olsen Urkedal mit 6,5 Punkten. GM Alexander Donchenko musste leider gegen den Turniersieger in der Schlussrunde eine klare Niederlage einstecken und landete auf Platz 8 mit 6 Punkten. Ein starkes Turnier spielte WIM Fiona Sieber, die 16 Elopunkte hinzugewann. Sie holte 5 Punkte und Platz 25. Auch der starke Amateur Bennet Hagner muss erwähnt werden, der ebenfalls 5 Punkte holte.  Offizielle Seite 




IM-Turnier in Kreuzberg

Vor wenigen Tagen ist in Kreuzberg ein IM-Turnier zu Ende gegangen. Es siegten absolut souverän die beiden Mitfavoriten GM Emil Mirzoev aus der Ukraine und FM Emil Schmidek von den Schachfreunden Berlin mit je 8 Punkten aus 9 Runden. Die Nummer Eins der Setzliste GM Igor Glek folgte als Drittplatzierter mit 6,5 Punkten. chess24

Großmeister verlassen Russland

Der bekannte Schachjournalist und IM Stefan Löffler berichtet davon, dass einige sehr starke Großmeister und weitere Schachspieler Russland den Rücken kehren, darunter der Weltklassemann Nikita Vitiugov, der sich früh gegen den Krieg ausgesprochen hatte. Vitiugov ahnte vielleicht schon was kommen wird, denn er ist schon vor dem Ukraine-Krieg nach Spanien gezogen. Auch Alexandr Predke, Daniel Yuffa, Vladimir Fedoseev und Kirill Alekseenko folgten seinem Beispiel. In weiteren Statements wird darüber diskutiert, dass es wohl besser wäre, wenn sich der Russische Schachverband Asien zuwenden würde, damit für die in Russland bleibenden Schachprofis ein Fortbestand ihrer Karriere möglich wird. Spannende Entscheidungen, die der Schachwelt bevorstehen.  chesstech chess-international 




 

37.Böblinger Open

Das 37. Böblinger Open war natürlich wegen der leidigen Coronapandemie verschoben worden und findet aktuell gerade statt und ist mit 192 Teilnehmern auch zahlenmäßig sehr gut besetzt. An der Spitze der Setzliste steht GM Ante Saric aus Kroatien vor den beiden deutschen IM Spartak Grigorian und IM Jonas Rosner. Saric kassierte bereits in Runde 3 eine Niederlage und in Runde 4 erwischte es Jonas Rosner, der gegen FM Lara Schulze unterlag. Nach sechs Runden führen folgende Spieler mit je 4,5 Punkten: IM Jakob Leon Pajeken, FM Jonas Hacker, Artem Lutsko, FM Igor Neyman, FM Dr. Giso Jahnke und FM Karsten Hansch. Offizielle Seite

Ding Co-Leader in Hangzhou

Die Rechenkünste von Chinas Nummer Eins Liren Ding sind hinlänglich bekannt und man konnte diese in seiner Gewinnpartie gegen  Xiangyu Xu bewundern. Mit Eiseskälte und Präszision gewann er die Partie im Nimzoinder. Damit führt er nach drei Runden mit 2 Punkten beim Qualifikationsturnier für die Asienspiele gemeinsam mit Qun Ma, der Zhong Zhang ebenfalls in Runde 2 bezwingen konnte. Das Turnier wird doppelrundig gespielt und umfasst 10 Runden. chess24

Donchenko treibt türkischen König ins Mattnetz

Alexander Donchenko hat für das Highlight der Runde 7 beim Fagernes Schachturnier gesorgt. Er schlug den starken türkischen Großmeister Emre Can mit einer starken Angriffsleistung. Can wird selten eine derart herbe Niederlage eingesteckt haben in seiner Karriere. Donchenko zerrte den König seines Kontrahenten mit einem Turmopfer in ein Mattnetz, aus dem es kein Entrinnen gab. Eine aus der Eröffnung heraus sehr stark geführte Partie, die das Angriffspotential von Weiß zeigt. Donchenko ist damit einer von drei Führenden mit je 5,5 Punkten. Die beiden anderen Spieler sind GM Chopra Aryan aus Indien und der überraschend starke ukrainische FM Semen Mitusov. chess24 




GM Sindarov gewinnt in Sharjah

Die jungen Stars aus Usbekistan sind gewaltig auf dem Vormarsch. Nodirbek Abdusattorov wurde vor wenigen Monaten Schnellschach-Weltmeister und gestern gewann der erst 16-jährige GM Javokhir Sindarov Gewinner des GM Stars Ramadan-Schnellschachturniers in Sharja (Vereinigte Arabische Emirate). Er gewann souverän mit 8 Punkten aus 10 Runden vor den punktgleichen Großmeistern Saleh Salem (Vereinigte Arabische Emirate) und Ahmed Adly aus Ägypten, die jeweils 6,5 Punkte holten. chess24 




Fagernes Chess: Internationales Quartett führt

In Fagerness sind nun vier Runden absolviert und vier Spieler haben sich mit je 3,5 Punkten an die Spitze gesetzt. Der Topfavorit Arjun Erigaisi aus Indien hatte Glück gegen den Co-Leader Emre Can, dass dieser ins Remisangebot einwilligte in Runde 3. Weitere Co-Leader sind der starke Este GM Kaido Kulaots und der Armenier GM Aram Hakobyan. Alexander Donchenko liegt in der neunköpfigen Verfolgergruppe mit je 3 Punkten. Bei noch ausstehenden 5 Runden hat er noch alle Chancen. chess24

Reykjavik: Praggnanandhaa mit Glück zum Turniersieg

Unter großer und geradezu tragischer Mithilfe seines ein Jahr jüngeren Landsmanns GM Dommaraju Gukesh hat der 16-jährige Rameshbabu Praggnanandhaa einen glücklichen Turniersieg mit 7,5 Punkten in Islands Hauptstadt Reykjavik feiern können. Mit zwei glatten Mehrbauern hat Gukesh, der wie sein Kontrahent in Zeitnot war, entscheidende Fehler gemacht, die den Tag und das Turnier für Praggnanandhaa entschieden haben. Eine bitter Pille für den 15-Jährigen, der danach auf den 16.Platz zurückfiel statt den geteilten dritten Platz zu erreichen. Praggnanandhaa strich damit 5000 Euro ein, Den zweiten und dritten Platz der Niederländer GM Max Warmerdam und der Däne GM Mads Andersen mit jeweils 7 Punkten. Beste Deutsche wurden die beiden IMs Julian Martin und Robert Baskin mit je 6 Punkten auf den Plätzen 28 und 29. Einen beträchtlichen Eloverlust erlitt GM Baskaran Adhiban, der lediglich 5,5 Punkte holte. chess24 




Ding-Wei 3,5:2,5

Mit einer positionell wunderschönen Partie hat die Nummer Zwei der Welt Liren Ding sein Match gegen Yi Wei abgeschlossen und mit 3,5:2,5 in Hangzhou gewonnen. Damit ist auch die zweite von drei Etappen auf dem Weg zum Kandidatenturnier abgeschlossen. Bald folgt ein Qualifikationsturnier für die Asienspiele wonach Ding die nötige Anzahl an Partien erreicht haben wird. Der russische Schachverband hat indessen Einspruch gegen die Entscheidung Karjakin zu sperren eingelegt. Da dieser Einspruch aller Voraussicht nach nicht von Erfolg gekrönt sein wird, sind Dings Chancen sehr realistisch, den letzten zu vergebenden Platz zu erhalten. chess24

Fagernes Chess: Guter Start für Donchenko

Alexander Donchenko ist in seiner MIssion seine kürzlich erlittenen Eloverluste wieder gut zu machen nach Norwegen gereist. Die kleine 2000-Einwohner-Stadt Fagerness ist Austragungsort des gleichnamigen internationalen Opens, das mit zahlreichen Großmeistern hervorragend besetzt ist. Elofavorit ist der kometenhaft aufgestiegene junge indische Großmeister Arjun Erigaisi, der im kommenden Jahr in der Elitegruppe in Wijk aan Zee spielen wird. Er ist einer der jungen Spieler, der aller Voraussicht nach bald die 2700-Elo-Schallmauer knacken wird.  Sowohl Erigaisi als auch Donchenko haben die ersten beiden Partien gewonnen. Offizielle Seite 




Bundesliga: Viernheim und Baden-Baden

Nach der vierten Bundesligarunde sind nur noch die beiden bärenstarken Teams Viernheim und Baden-Baden ohne Verlustpunt. Baden-Baden ließ nichts anbrennen beim 6,5:1,5 gegen Düsseldorf und Viernheim besiegte München 1836 mit 6:2. Für Deizisau ist das Großmeister-Trio Keymer, Blübaum und Kollars ein Garant für den Erfolg an diesem Wochenende. Mit 6,5:1,5 ließ man Aachen keine Chance. Kanonenfutter war auch König Tegel für den heute sehr stark aufspielenden HSK. Liviu-Dieter Nisipeanu gewann heute eine kurze Partie im Sturmangriff gegen Laurent Fressinet, aber das reichte nicht für Dresden, das mit 3,5:4,5 gegen Bremen unterlag. Mit dem gleichen Ergebnis gewann Mülheim gegen Augsburg. Schließlich gab es noch zwei Unentschieden zwischen Solingen und Bayern München und Doppelbauer Turm Kiel gegen die Schachfreunde Berlin. chess24 




Schachbundesliga: Vier Teams mit weißer Weste nach Runde 3

Nach der heutigen spanndenden Runde 3 der Schachbundesliga gibt es nur noch vier Teams, die alle bisherigen Duelle gewinnen konnten. Das sind der amtierende deutsche Meister Baden-Baden, Solingen, Viernheim und Kiel. Die Kieler stehen sogar an der Spitze mit starken 19 Brettpunkten nach dem heutigen 6:2 gegen König Tegel. Viernheim und Solingen liegen völlig gleichauf. Viernheim besiegte Bayern München mit 5,5:2,5 (Mamedyarov schlug Santos Latasa am Spitzenbrett) und Solingen bezwang München 1836 mit dem gleichen Ergebnis. Hier konnte Maghsoodloo Harikrishna mit Schwarz schlagen. Baden-Baden hatte beim 7:1 gegen Aachen keine Mühe. Der frisch gebackene Europameister Matthias Blübaum hat in Reihen der Schachfreunde Deizisau einen vollen Punkt gegen GM Felix Levin beigetragen. Es gab einen 7,5:0,5-Kantersieg über Düsseldorf. Dann gab es noch 3 spanndende Duelle mit dem knappen Ergebnis von 4,5:3,5. Die Schachfreunde Berlin schlugen den Hamburger SK, Augsburg gelang gegen Bremen eine große Überraschung und Mülheim Nord besiegte Dresden.  schachbund chess24 




Dings Marathon geht weiter - Zweikampf gegen Yi Wei

Liren Dings Marathon auf dem Weg zum Kandidatenturnier geht weiter. In Hangzhou spielt er nun einen sechsrundigen Zweikampf gegen Yi Wei, der als größtes Talent galt, aber seit Jahren mit seiner Elozahl stagniert. Dennoch ist er ein bärenstarker und erntzunehmender Gegner für die aktuelle Nummer Zwei der Welt, was der Zwischenstand von 2:2 beweist. Nach diesem Turnier kommt ein weiteres auf Ding zu und zwar ein Qualifikationsturnier für die Asienspiele, nach dem er die erforderliche Zahl an Partien erreicht haben wird. chess24