DSIM: Donchenko gewinnt Zwischenrunde

GM Alexander Donchenko ist in souveräner Weise seiner Favoritenrolle bei der Zischenrunde der Deutschen Schach-Internetmeisterschaft gerecht geworden und hat das Turnier mit 11 Punkten aus 13 Runden gewonnen. Drei andere Großmeister scheiterten überraschenderweise bei der Qualifikation zum Finale, das am 13. Juni stattfindet. Daniel Hausrath, Dennis Wagner und Dmitrij Kollars. Den zweiten und dritten Platz belegten IM Patrick Zelbel (10 Punkte) und IM Christian Braun (9,5). schachbund

Super Bet Classic: MVL verliert, Caruana gewinnt

Eine schmerzliche Niederlage kassierte Maxime Vachier-Lagrave gegen den rumänischen Lokalmatadoren Bogdan-Daniel Deac in Runde 2 des Super Bet Classic und das aus einer vorteilhaften Stellung heraus. Für einen Weltklassemann ist es immer besonders ärgerlich gegen einen Underdog zu verlieren, weil es sich elomäßig deutlich auswirkt. Aber die beiden Rumänen sind starke Spieler und lassen sich nach einem gegnerischen Fehler die Butter auch nicht mehr vom Brot nehmen. Constantin Lupulescu musste jedoch der Stärke seines Gegners nachgeben und er verlor klar gegen Fabiano Caruana. Die restlichen Partien endeten mit Remis und die beiden Sieger stehen an der Tabellenspitze mit je 1,5 Punkten. Offizielle Seite

GM Adly und WIM February Afrikanische Champions

Einen ägyptischen Vierfachtriumph gab es bei der afrikanischen Kontinentalmeisterschaft in Malawi. 93 Spielerinnen und Spieler stritten um die Titel. Mit Ahmed Adly siegte die Nummer zwei der Setzliste vor der Nummer Eins Bassem Amin, beide mit jeweils 8 Punkten aus 9 Runden. Den dritten Platz eroberte GM Adham Fawzy mit 7,5 Punkten. Bei den Damen siegte nicht die klare Favoritin WGM Shahenda Wafa aus Ägypten (Platz 5) sondern WIM Jesse Nikki February aus Südafrika mit 7 Punkten vor WIM Lina Nassr (Algerien) und WIM Ayah Moaataz mit je 6,5 Punkten (Ägypten). chess-results

Abhimanyu Mishra auf der Zielgeraden?

Abhimanyu Mishra, der sich bekanntlich bei einer Turnierserie in Ungarn als jüngster Spieler aller Zeiten den GM-Titel holen möchte, hat in Budapest beim First Saturday-GM Turnier einen optimalen Start hingelegt. Er fegte den IM Rafat Issa (Jordanien) in einem Königsinder vom Brett und landete einen wichtigen Auftaktsieg. Aller Voraussicht nach wird der Junge zumindest die Eloschallmauer von 2500 überspringen. Vielleicht kann man am Ende des Turniers (15.Juni), den jüngsten GM der Geschichte vermelden, falls er die letzte GM-Norm schafft. chess24

GCT: Superbet Chess Classic

Die für die Superstars des Weltschachs lukrative Grand Chess Tour hat heute ihren Anfang im Sheraton Hotel in Bukarest genommen. Das Zehnerfeld wird in der Setzliste angeführt von Fabiano Caruana vor Levon Aronian und Anish Giri. Daneben nehmen noch folgende Weltklassespieler teil: Alexander Grischuk, Wesley So, Shakhriyar Mamedyarov, Teimour Radjabov und Maxime Vachier-Lagrave. Die beiden letzten Plätze der Setzliste nehmen die stärksten rumänischen Schachspieler Constantin Lupulescu und Bogdan-Daniel Deac ein. Die beiden Lokalmatatoren erkämpften gleich zwei Remis gegen Levon Aronian und Anish Giri (wobei Deac gegen Giri auf Gewinn stand). In Runde 1 gab es nur Remis. Offizielle Seite

Fide Grand Prix Gibraltar: Platz 5 für Pähtz

Die langjährige Nummer Eins des deutschen Frauenschachs Elisabeth Pähtz hat den Fide Grand Prix in Gibraltar mit Platz 5 abgeschlossen. Am Ende gab es ein Remis gegen die starke Aserbaidschanerin Gunay Mammadzada, die den dritten Platz mit 6,5 Punkten belegte. Vor ihr nur die Turniersiegerin Zhansaya Abdumalik (Kasachstan) mit 8,5 Punkten und Ex-Weltmeisterin Mariya Muzychuk aus der Ukraine mit 7 Punkten. chess24

Abumalik gewinnt in Gibraltar und erhält GM-Titel

Allen Grund zu feiern hat Zhansaya Abdumalik nach Runde 10 des Fide Grand Prix in Gibraltar. Sie steht nach dem Remis gegen Kateryna Lagno nicht nur als strahlende und klare Siegerin fest - nein sie hat nun auch den Großmeistertitel der Männer sicher, was noch nicht sehr viele Frauen in der Geschichte des Schachsports erreicht haben. Sie hatte bereits drei Normen und hat nun auch die 2500 Elo übersprungen. Ein toller Erfolg für die talentierte Kasachin. Es gab am heutigen Tag nur eine entschiedene Partie. Mariya Muzychuk (Ukraine) gewann sicher gegen Valentina Gunina. Die Russin bleibt ihrer Linie eines Turniers ohne Remis treu. Elisabeth Pähtz erkämpfte sich sehr hart ein verdientes Remis gegen Antoaneta Stefanova. chess24

Der zwölfjährige Mishra nähert sich der 2500-Marke

In der seit heute ganz neuen Eloliste hat der us-amerikanische Wunderknabe Abhimanyu Mishra eine Elozahl von 2485 erreicht. Nun kommen knapp 11 Elopunkte hinzu, weil er durch einen starken Schlussspurt beim Turnier in Budapest den Turniersieg an sich gerissen hat. Zur dritten GM-Norm reichten jedoch die 6 Punkte aus den 9 Runden nicht. Ganz richtig fühlt sich diese Jagd am immer gleichen Ort mit immer wieder gleichen Gegnern nicht an. Judith Polgar, Sergei Karjakin, Magnus Carlsen sowie auch Praggnanandhaa oder Gukesh haben ihre Normen auf verschiedensten Turnieren geholt und schon sehr starke Gegner das Fürchten gelehrt bei ihren GM-Normen. Das ist bei Mishra nicht der Fall. Bei einem Eloschnitt von unter 2400 muss er eine sehr hohe Punktezahl erspielten um die Norm zu erreichen. Schachjournalist Stefan Löffler hat einen interessanten Artikel hinsichtlich Druck auf Wunderkinder verfasst, der interessant und empfehlenswert ist. Sicherlich muss man Respekt vor einem großen Talent und dessen Erfolge haben, aber auch die Schattenseiten beleuchten. StefanLöffler chess-results

Abdumalik kurz vor dem Triumph

Die junge Kasachin Zhansaya Abdumalik zieht nach wie vor einsam ihre Kreise beim Fide Grand Prix in Gibraltar und steht vor dem größten Turniersieg ihrer Karriere. Alles spielte für sie in Runde 9. Ihre ärgsten Kontrahentinnen Mariya Muzychuk und Gunay Mammadzada verloren gegen Kashlinskaya und Anna Muzychuk und sie selbst gewann äußerst glücklich gegen Valentina Gunina, die wohl kein Remis kennt bei diesem Turnier. Die Russin stand zunächst, sehr gut, dann auf Gewinn und zwischendurch auf Verlust. Dann zeichnete sich mit ungleichen Läufern und Türmen ein klares Remis ab, aber sie wollte den Sieg erzwingen und lief in einen Konter unter Bauernopfer durch Abdumalik, die dann sicher verwertete. Dadurch hat Abdumalik nun zwei Runden vor Schluss satte 2 Punkte Vorsprung und wird sich die Butter kaum mehr vom Brot nehmen lassen. Abdumalik hat nun erstmals die 2500 Elo-Schallmauer übersprungen und steht in der Live-Weltrangliste auf Platz  12 mit 2502 Elo. .Offizielle Seite

Blübaum erhält Freiplatz für Weltcup

Aus dem für den Weltcup qualifizierten Duo Rasmus Svane und Arik Braun wird ein Trio. Die deutsche Nummer Eins Matthias Blübaum erhält einen Freiplatz für den ab dem 10. Juli in Sotschi beginnenden Weltcup. In einem Interview auf der Seite des Schachbundes gibt Blübaum interessante Einblicke zu seiner Haltung zum sogenannten Hybrid-Schach. schachbund

Carlsen gewinnt Crypto-Cup-Finale

Weltmeister Magnus Carlsen hat in einem umkämpften Finale gegen den für ihn stets gefährlichen Wesley So gewonnen und den FTX Crypto Cup verdient gewonnen. Das erste Duell hatte gestern mit 2:2 geendet. Heute packte Carlsen erneut 1.b4 aus um nach einem bösen Schnitzer klar zu verlieren. In Partie 2 rächte sich die zweifelhafte Strategie des US-Amerikaners in einem Lb5+-Sizilianers und So verlor seinerseits klar. Die dritte Partie sollte bereits die entscheidende sein. Carlsen zeigte erneut auf, dass die schwarze Aufstellung in einem Italiener nicht solilde genug war und er bekam eine wuchtige Stellung mit viel Raumvorteil und besseren Figuren und er gewann dieses Duell mit 2:1. Im Spiel um den dritten Platz konnte sich Ian Nepomniachtchi gegen Teimour Radjabov im entscheidenden Duell mit 2,5:1,5 durchsetzen. chess24

Weltcup-Qualifikation: Artemiev feiert Favoritensieg

Einer der Weltklassespieler im 36-Spielerfeld, Vladislav Artemiev aus Russland profitiert von der Niederlage des Tabellenführers und wird Sieger des Qualifikationsturniers, das in einem 9-rundigen Turnier nach Schweizer System ausgespielt wurde. Hauchdünn gewann er mit 6,5 Punkten vor dem punktgleichen und groß aufspielenden Aleksandar Indjic aus Serbien, der in der Schlussrunde unnötig gegen Pavel Ponkratov (Russland) verlor, der seinerseits den dritten Platz mit 6 Punkten eroberte. Nicht gut lief es für die deutschen Teilnehmer. Rasmus Svane erwischte nicht seinen besten Tag und holte nur 4 Punkte und Rang 21 was natürlich in diesem starken Feld keine Schande ist. Er musste mit dem Hungerlohn von 500 Euro vorlieb nehmen. Ohne Preisgeld blieb Arik Braun, der vor der letzten Runde, wohl aus Frust, ausgestiegen ist und mit 2,5 punkten den 35. und damit vorletzten Platz belegte. Schnellschach scheint nicht seine Sache zu sein, aber dieses Endergebnis soll nicht seinen großen Erfolg, die Weltcup-Qualifikation, schmälern. Wie stark das Feld war zeigt der 31. Platz des bärenstarken Spaniers David Anton Guijarro mit 3,5 Punkten. chess-results

Fide Grand Prix: Abdumalik ist die Frau der Stunde

Die 21-jährige Kasachin Zhansaya Abdumalik ist die Frau der Stunde beim Grand Prix in Gibraltar. Obwohl sie die letzten Jahre ihre Elozahl kaum verbessern konnte (bereits im Dezember 2016 sprang sie über 2400 Elo) muss man konstatieren, dass sie sich zweifellos verbessert und stabiliiert hat und nun wohl bald die 2500 überspringen wird. Heute bezwang sie mit den schwarzen Steinen die starke Georgierin Nana Dzagnidze und führt nun das Turnier mit 5,5 Punkten nach 7 Runden an. Elisabeth Pähtz spielte gegen eine noch stärkere Gegnerin, nämlich Kateryna Lagno und holte ein souveränes Remis. Überraschend stark zeigt sich nun Gunay Mammadzada, die mit Schwarz Valentina Gunina schlug und hinter Mariya Muzychuk auf Platz drei mit 4,5 Punkten steht. Elisabeth Pähtz hat 4 Punkte. Offizielle Seite

Weltcup-Qualifikation für Rasmus Svane und Arik Braun

Mit einem großen Erfolg endete die entscheidende Runde für die beiden Großmeister Rasmus Svane und Arik Braun. Beide räumten favorisierte und bärenstarke Spieler aus dem Weg,. Rasmus Svane hatte das nötige Glück und Geschick um den starken Armenier Sergei Movsesian mit 3:1 auszuschaltenAri und damit konnte er sich für den nächsten Weltcup qualifizieren wie auch Arik Braun, der gegen Aleksandr Rakhmanov mit 1,5:0,5 gewann. Die verbliebenen 36 Spieler spielen morgen die Plätze und Preisgelder in einem 9-rundigen Turnier nach Schweizer System unter sich aus. Gescheitert sind leider Matthias Blübaum mit 0:2 gegen Ivan Ivanisevic und Alexander Donchenko mit 0,5:1,5 gegen Aleksandar Indjic. Dmitrij Kollars unterlag Sjanan Sjugirov :0,5:1,5. Hervorzuheben sind bisher zwei Spieler, die sehr souverän aufgetreten sind, nämlich der Russe Vladimir Fedoseev und der Pole Michal Krasenkow. chess24

Crypto Cup: Erneut das Finale Carlsen gegen So

Wahrlich nicht das erste Mal heißt ein Finale Magnus Carlsen gegen Wesley So. Der Weltmeister wird auf Revanche aus sein, denn er hat schon einige Finals gegen den von den Philippinen stammenden US-Amerikaner verloren. Wesley So hatte im Halbfinale Ian Nepomniachtchi mit Zähigkeit und positioneller Souveränität geglänzt und zuerst 2,5:1,5 und dann 1,5:0,5 gewonnen. Weltmeister Magnus Carlsen gewann nach dem 2:2 das zweite Duell mit 3:1 gegen Teimour Radjabov. Das Finale beginnt morgen um 17 Uhr. chess24

Weltcup-Qualifikation: Arik Braun legt vor

Mit einer soliden und starken Leistung hat Arik Braun einen großen Schritt in Richtung Weltcup-Qualifikation getan. Er bezwang den starken Russen Aleksandr Rakhmanov mit den schwarzen Steinen und kann morgen die Qualifikation mit einem Weiß-Remis fix machen. Matthias Blübaum musste leider eine Niederlage gegen den Serben Ivan Ivanisevic hinnehmen und das mit Weiß. Es wird schwer das Match zu drehen. Alle anderen deutschen Teilnehmer haben nach dem Remis in der ersten Partie noch gute Chancen weiterzukommen, zumal sie die weißen Steine führen. Alexander Donchenko-Aleksandar Indjic, Dmitrij Kollars-Sanan Sjugirov, Rasmus Svane-Sergei Movsesian. chess24

Halbfinale steht beim Crypto Cup

Die Halbfinals stehen beim FTX Crypto Cup. Am souveränsten hat sich Wesley So gegen Maxime Vachier-Lagrave durchgesetzt. Er siegte in zwei Duellen und zog sicher ins Halbfinale ein. Nach zwei Duellen konnte sich auch Teimour Radjabov gegen Anish Giri durchsetzen, wobei das erste 2,5:1,5 und das zweite 2:2 geendet hatte. Ein jeweils drittes Duell nach zweimal 2:2 musste in den Matches zwischen Magnus Carlsen und HIkaru Nakamura sowie Ian Nepomniachtchi und Fabiano Caruana entscheiden. Die beiden WM-Finalisten konnten sich hier durchsetzen. Carlsen gewann 2:0 gegen Nakamura und Nepomniachtchi gegen Caruana 1,5:0,5. chess24

Pähtz unterliegt Gunina

Valentina Gunina spielte ihre beste Partie beim Fide-Grand Prix gegen Elisabeth Pähtz. Mit einem Qualitätsopfer zur rechten Zeit riss die Russin die Initiative an sich und gewann am Ende verdient. Pähtz ist damit auf dem geteilten vierten Platz mit 3,5 Punkten. Punktgleich mit ihr sind nun Gunay Mammadzada nach einem Sieg über Kashlinskaya und Nana Dzagnidze nach einem Partiegewinn gegen Bulmaga. In Führung liegen nach wie vor Zhansaya Abdumalik und Mariya Muzychuk mit je 4,5 Punkten vor Kateryna Lagno mit 4. chess24

Welcup Qualifikation: Überraschungen in Runde 2

Beim Weltcup Qualifikationsturnier gab es eine Reihe an Überraschungen - einige sehr starke Spieler und Mitfavoriten schieden aus. So scheiterte der Ex-Vizeweltmeister Boris Gelfand am slowakischen GM Jergus Pechac mit 2:3. David Navara unterlag mit 1:3 dem Spanier GM Jose Carlos Ibarra Jerez. GM Sasa Martinovic bezwang seinen prominenten Landsmann und Ex-Europameister GM Zdenko Kozul glatt mit 2:0. Der polnische IM Pawel Teclaf siegte mit 1,5:0,5 gegen GM Evgeny Romanov. Der Pole IM Szymon Gumularz sorgte mit dem 3:1 über GM Pavel Eljanov für eine Sensation. Aus deutscher Sicht lief es sehr gut mit zwei Ausnahmen. Vincent Keymer konnte das Match gegen Viktor Laznicka nicht mehr drehen und verlor 0,5:1,5 und auch Frederik Svane verlor gegen GM Ivic mit 0:2.  Sehr kampf- und nervenstark zeigten sich die übrigen deutschen Teilnehmer: Matthias Blübaum, Alexander Donchenko, Rasmus Svane, Dmitrij Kollars und Arik Braun gewannen ihre Duelle jeweils mit 1,5:0,5 und zogen in die nächste Runde ein. chess24

Radjabov erhält Platz beim Kandidatenturnier 2022

Es ist eine Entscheidung die Kontroversen auslöst! Die Fide hat Teimour Radjabov, der wegen Bedenken aufgrund der Pandemie seine Teilnahme am Kandidatenturnier 2020 abgesagt hatte, einen Platz beim kommenden Kandidatenturnier zugesagt. Während Ex-Weltmeister sich klar für diese Entscheidung ausgesprochen hatte, ist Weltmeister Carlsen dagegen und kann es nicht verstehen. Er formuliert es sogar drastisch, dass er es lächerlich fände, wenn Radjabov eine Wildcard bekommen würde. chess24 fide

Rückschlag für Mishra - 2 Niederlagen

Der 12-jährige IM Abhimanyu Mishra (USA) ist bekanntlich in Budapest auf der Jagd nach seiner letzten GM-Norm um jüngster GM der Geschichte zu werden. Auch die nötige Elozahl von 2500 muss noch erreicht werden. Er war mit 2,5 aus 3 Runden sehr gut in das nächste Turnier gestartet, doch er wirkt überspielt und kassierte in der Folge zwei klare Niederlagen gegen CM Dey Shahil (2434) und IM Marcell Borhy (Elo 2384). Eine GM-Norm wird nun aller Voraussicht nach bei diesem Versuch nicht mehr möglich sein. chess-results

Pähtz mit Caissa im Bunde

Mit einem nicht für möglich gehaltenen Konter in einer totalen Verluststellung konnte Elisabeth Pähtz heute gegen Alina Kashlinskaya voll punkten. Damit wahrte sie ihre Chance auf den Turniersieg. Sie hat nun 3,5 Punkte aus den 5 Runden und liegt nur einen halben Zähler hinter Abdumalik und Mariya Muzychuk. Beide Tabellenführerinnen feierten klare Siege über Stefanova bzw. Bulmaga. Pähtz spielt morgen gegen ihre Freundin Valentina Gunina, die heute gegen Saduakassova gewinnen konnte. chess24

Keymer verpasst klaren Gewinn und verliert

Eine Tragödie erlebte heute Vincent Keymer in seiner ersten Partie gegen Viktor Laznicka beim Qualifikationsturner zum Weltcup. Er überspielte den starken Tschechen in allen Partiephasen und stand haushoch auf Gewinn. Es ist kaum zu glauben, dass er dann diese Stellung nach groben Fehlern im Endspiel sogar noch verloren hat. Morgen hat er noch die Gelegenheit mit den schwarzen Steinen zurückzuschlagen. Einen Gewinn verpasste auch Alexander Donchenko gegen Tadeas Kriebel. Frederik Svane kassierte nach einem taktischen Übersehen eine Niederlage gegen GM Ivic. Eine aufregende Partie und sehenswerte Remispartie lieferte sich Arik Braun mit GM Ivan Rozum, in der jedes Ergebnis möglich war. Ein Remis gab es auch bei Dmitrij Kollars gegen GM Kantor. Souveräne Siege fuhren hingegen Rasmus Svane (gegen GM Balog) und Matthias Blübaum (gegen IM Mihajlov) ein. chess24

1.Cattolica Sommer Open: 5. Platz für WGM Heinemann

Heute ging an der italienischen Adria in Cattolica das Sommer Open zu Ende. Unter den nur 22 Teilnehmern fanden sich einige deutsche Spielerinnen und Spieler. Am Besten schnitt die deutsche Nationalspielerin Josefine Heinemann ab, die trotz starker Gegnerschaft 5,5 Punkte und Rang 5 erreichte mit einer Performance von 2349 Elo. Noch stärkere Gegner hatte Annmarie Mütsch, die allerdings 4 Punkte, aber doch eine Performance von 2337 erreichte. Bester männlicher Teilnehmer aus Deutschland wurde Magnus Ermitsch mit 5 Punkten. Das Turnier gewann GM Vitaliy Bernadskiy aus der Ukraine mit 7 Punkten vor GM Denis Kadric (Bosien-Herzegowina) mit 6 und GM Pier Luigi Basso aus Italien mit 5,5 Punkten. chess-results

Weltcup Qualifikation: Keymer gegen Laznicka

144 Spieler sind noch übrig beim europäischen Qualifikationsturnier zum Weltcup. Die deutschen Teilnehmer haben ihre Kontrahenten zugeteilt bekommen. Matthias Blübaum hat es mit dem norwegischen IM Sebastian Mihajlov zu tun und Alexander Donchenko mit dem tschechischen IM Tadeas Kriebel.. Weitere Paarungen mit deutscher Beteiigung: Dmitrij Kollars-GM Gergely Kantor, GM Arik Braun-GM Ivan Rozum, GM Vincent Keymer-GM Viktor Laznicka, GM Rasmus Svane-GM Imre Balog, FM Frederik Svane-GM Velimir Ivic. Die Duelle starten heute um 14 Uhr. chess24