• 1

Guijarro gewinnt Challengerturnier

Es war eine merkwürdige letzte Runde, die von verpassten Chancen oder Turniermüdigkeit geprägt war. Sieger wurde David Anton Guijarro, der den jungen Inder in der Eröffnung total überspielt hatte und auf Gewinn stand, aber er entließ seinen Kontrahenten ins Remis nach sehr ungenauem Spiel. Deutlich besser stand auch Jan Krejci, der es gegen Ju Wenjun ebenfalls nicht schaffte den ganzen Punkt einzuheimsen. Sehenswert ist auch die Remispartie zwischen Michalik und Shirov, in der der Lette eine Figur in der Eröffnung opferte. Den einzigen Sieg des Tages schaffte der Russe Paravyan im Duell der Tabellenletzten. Er schlug den völlig außer Form spielenden Mateusz Bartel. Guijarro gewann mit 6 Punkten vor Krejci mit 5,5 und Ju Wenjun mit 5 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Turniersieger Wang Hao / Jüngster GM der Welt mit 2700-Performance

Der bärenstarke Openspezialist GM Wang Hao aus China hat eine weitere Trophäe gewonnen. Er siegte beim 9.HD-Bank Chess Tournament in Vietnams Metropole Ho Chi Minh City (ehemals Saigon) mit 7,5 Punkten aus 9 Runden. Einen halben Zähler hinter ihm landeten GM Wen Yang (China) und GM Stanislav Bogdanovich aus der Ukraine auf den Plätzen zwei und drei. Rang 4 mit einer großartigen Eloperformance von 2700 schaffte der aktuell jüngste Großmeister der Welt (zweitjüngster Spieler der Schachgeschichte hinter Karjakin) Gukesh Dommaraju mit ebenfalls 7 Punkten. In den Runden 8 und 9 schlug er die beiden Großmeister Anton Demchenko und Susanto Megaranto. chess-results

Drucken

Vitiugov erkämpft Führung

Im Masters des Prager Schachfestivals hat der starke Großmeister Nikita Vitiugov den Tabellenführer Jan-Krszystof Duda gestürzt. In einem Sizilianer gewann der Russe überzeugend und übernimmt damit die Tabellenführung mit 4,5 Punkten aus 7 Runden. Duda ist Zweiter gemeinsamt mit Radoslaw Wojtaszek, beide mit je 4 Punkten. Endlich seinen ersten Partiegewinn in einer sehr aggressiv geführten Schottischen Partie konnte Tschechiens Nummer Eins David Navara feiern. Sein Opfer war der Tabellenletzte, sein Landsmann Viktor Laznicka. chess24

Drucken

Guijarro vor dem Turniersieg

Im Challengerturnier des Schachfestivals in Prag steht der Spanier David Anton Guijarro mit 5,5 Punkten nach 8 Runden vor dem Turniersieg. In Runde 8 bezwang er den außer Form befindlichen Russen David Paravyan, der sein Trompowsky-System nicht im Sinne des Erfinders behandelte. Eine sehr überzeugende Partie spielte Ju Wenjun gegen Jiri Stocek, dem sie in einem Lb5+-Sizilianer keine Chance ließ. Sehr unkostant spielt Praggnanandhaa, der heute nicht gut spielte und gegen Peter Michalik verlor. Jan Krejci ist der einzige Verfolger mit 5 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Russland und China (Damen) vorzeitig Mannschaftsweltmeister

Eine Runde vor Schluss hat das russische Team bereits den Titel des Mannschaftsweltmeisters sicher. Selbst gewann man mit 3,5:0,5 gegen Schweden und die Verfolger patzten. Indien kam gegen die USA nicht über ein 2:2 hinaus und England verlor gegen China mit 1:3. Als Schwachpunkt erwies sich erneut Michael Adams, der in diesem Turnier bisher nur 2,5 Punkte aus 8 Partien sammeln konnte. Er verlor allerdings gegen keinen Geringeren als Ding Liren, Nummer Drei der Schachwelt. Russland hat uneinholbar 3 Punkte Vorsprung. Überragender Akteur bei den Russen ist Vladislav Artemiev mit 6,5 aus 8. Auch bei den Damen gibt es vorzeitig einen Weltmeister und das obwohl man ohne die amtierende Weltmeisterin Ju Wenjun und die Nummer 1 der Schachwelt Hou Yifan angetreten war. Letztere tritt ohnehin nur bei Einladungsturnieren oder Open an. Trotzdem gab man dem favorisierten Ream aus Russland das Nachsehen. Überragend mit nunmehr 3 Punkten Vorsprung holte sich das Team in der Besetzung Tan Zhongyi, Shen Yang, Huang Qian, Lei Tingije und Ding Yixing den Titel. Heute gewannen die Damen gegen die USA mit 3:1. OffizielleSeite

Drucken

Schachfestival in Prag - Shirov wie in alten Tagen

Das Prager Schachfestival ist ein interessanter Event, der aus mehreren Turnieren besteht. Auch ein Open und mehrere Rating-Turniere finden statt. Während es im Masters heute nur Remis gab, wurden im Challenger Turnier alle Partien entschieden. Jeder kann jeden schlagen. Wie in alten Tagen zeigte sich Alexei Shirov, dem eine brillante Partie gegen die amtierende Weltmeisterin Ju Wenjun gelang. Tabellenführer sind nun der Spanier David Anton Guijarro und Jan Krejci mit je 4,5 Punkten. Guijarro schlug Nguyen in einem Nimzoinder und Krejci bezwang Praggnanandhaa nach beidseitig unorthodoxer Eröffnungsbehandlung. Weiter sehr stark spielt Jiri Stocek, der gegen Bartel siegte und nun Dritter mit 4 Punkten ist. Michalik verlor mit Weiß gegen den Russen Paravyan. OffizielleSeite

Drucken

Russland bleibt vorne - China bei den Damen

Das favorisierte Team bleibt bei der WM in Astana weiter vorne. Heute in Runde 7 schlug man die USA mit 2,5:1,5 wobei Vladislav Artemiev der Matchwinner in seiner Partie gegen Zvad Izoria war. England bleibt weiter einen Zähler dahinter nach einem 2,5:1,5 gegen Ägypten. Indien büßte einen Punkt ein nach dem 2:2 gegen Aserbaidschan. Bei den Damen hat China sogar seinen Vorsprung auf 3 Punkte ausbauen können. Selbst gewann man 4:0 gegen Ägypten und gleichzeitig profitierte man vom 2:2 der Verfolger Ukraine und Russland untereinander. OffizielleSeite

Drucken

Knabe schlägt Legende

Der 13-jährige Praggnanandhaa Rameshbabu kommt langsam in Fahrt beim Prag Chess Classic und feierte seinen zweiten Partiegewinn in Folge. Heute bezwang er keinen Geringeren als Alexei Shirov in einem Italiener. Shirov versuchte bereits in der Eröffnung maximale Schärfe in die Partie zu bringen, aber der junge Inder erwies sich als Gummiwand, an dem alles abprallte. Der Inder gewann einen Bauern und rechnete offensichtlich sehr kühl und korrekt. Seelenruhig gelang es ihm seinen Vorteil nach dem Damentausch seinen noch zu vergrößern. Nach 60 Zügen gab Shirov auf. Es sollte der einzige Sieg des Tages in der Challengergruppe bleiben. Praggnanandhaa ist nun in der Spitzengruppe, die 3,5 Punkte aufweist. Die Mastersgruppe hatte heute Ruhetag. OffizielleSeite

Drucken

Chinas Damen dominieren

Nach dem vielleicht schon vorentscheidenden 2,5:1,5 Sieg in Runde 5 über Russland dominieren Chinas Damen (12 Punkte) weiterhin die Team-WM. Heute bezwang man Indien mit dem gleichen Ergebnis. Zweiter mit zwei Zählern Rückstand ist Russland. Die Ukraine ist Dritter mit 9 Punkten. chess-results

Drucken

Zweite Niederlage in Folge für Karjakin

Sergey Karjakin ist Brett-1-Spieler beim Tabellenführer der Mannschafts-WM, aber bei ihm will es nicht laufen. Heute kassierte er seine zweite Niederlage im Turnier und zwar gegen das Kalashnikov-System von Arkadij Naiditsch, der sein Team Aserbaidschan zu einem 2:2 gegen den Topfavoriten führte. Nepomniachtchi bezwang Mamedov und sorgte für den Ausgleich. Chinas Team-Motor stottert weiterhin. Gegen Ägypten kam man nicht über ein 2:2 hinaus. England und Indien sind nach Siegen bis auf einen Punkt an Russland herangerückt. England bezwang den Iran mit 3:1 und Indien schlug Kasachstan noch deutlicher mit 3,5:0,5. Die USA sind Vierter nach dem 3,5:0,5 gegen Schweden. OffizielleSeite

Drucken

Pijpers gewinnt Batavia Turnier

Der Niederländer IM Arthur Pijpers hat das hart umkämpfte 11. dmP Batavia Turnier in Amsterdam mit 5,5 Punkten für sich entschieden. Platz zwei ging an GM David Arutinian (Georgien) vor IM Max Wamerdam (Niederlande) mit je 5 Punkten. Der deutsche FM Felix Meissner holte 4,5 Punkte aus den neun Runden und Rang 8. OffizielleSeite

Drucken

Erfahrung am Tabellenende - Xiong triumphiert

Das Spring Classic in Saint Louis ist heute zu Ende gegangen und es war nun wirklich nicht das Turnier der erfahrensten zwei Großmeister. Tabellenletzter wurde Vassily Ivanchuk (Ukraine) mit nur 3 Punkten aus 9 Runden. Vorletzter trotz eines Sclussrundensieges über Tari wurde Rustam Kasimzhanov (Usbekistan) mit 3,5 Punkten. Triumphator des Turniers war letztlich der 18-Jährige Jeffery Xiong (USA), der als Einziger 6 Punkte erreichte. Zweiter wurde der Ukrainer Ilya Nyzhnyk mit 5,5 Punkten vor Le Quang Liem aus Vietnam mit 5. Das B-Turnier konnte der chinesische Großmeister Bai Jinshi für sich entscheiden. OffizielleSeite

Drucken

Navara verpasst Sieg

Tschechiens Nummer Eins scheint daheim in Prag etwas gehemmt zu agieren und besonders unter Druck zu stehen. Der sensible Großmeister verpasste heute einen klaren Gewinn gegen Radoslaw Wojtaszek. Alle anderen Partien verliefen sehr ausgeglichen und endeten ebenfalls mit Remis. In der Challengergruppe gab es pures Kampfschach und vier der fünf Partien wurden entschieden. Seinen ersten Sieg schaffte Wunderknabe Praggnanandhaa und ausgerechnet die Tabellenführerin Ju Wenjun war die Leidtragende. Im innertschechischen Duell bezwang Jan Krejci seinen Konkurrenten Thai Dai Van Nguyen, nachdem dieser sich verrechnet hatte. Weit weg von seiner besten Form ist der Pole Mateusz Bartel, der heute gegen den Spanier Guijarro verlor. Alexei Shirov schaffte seinen zweiten Sieg im Turnier gegen den indisponierten Russen David Paravyan. Es führen Ju, Krejci, Michalik und Guijarro mit je 3 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Hockenheim und Viernheim siegen

Die beiden vorgezogenen Duelle der dreizehnten Runde fanden heute in Viernheim statt. Es konnten sich jeweils die favorisierten Teams durchsetzen. Hochkenheim schlug Dresden trotz einer Niederlage von Ex-Weltmeister Anatoly Karpov am Spitzenbrett gegen Zoltan Almasi mit 5:3. Die Schachfreunde Berlin, die gerne ein Pünktchen mitgenommen hätten um sich noch weiter von den Abstiegsrängen zu entfernen, verloren gegen Gastgeber Viernheim. Viernheim konnte sich knapp mit 4,5:3,5 durchsetzen. Erfolgsgarant ist der lettische Großmeister Igor Kovalenko, der bisher brillante 9 Punkte aus 10 Partien geholt hat. chess24

Drucken

Bundesliga in Viernheim

Viernheim ist Gastgeber der vorgezogenen 12. und 13. Runde an diesem Wochenende. Die Vereine durften aufgrund der Überschneidung des angesetzten Termins mit der Einzel-Europameisterschaft in Skopje entscheiden ob sie verlegen wollen oder nicht. Leider brach die Online-Übertragung der Partien ab, so dass man zum Verlauf der Duelle nicht viel schreiben kann. Hockenheim ließ jedenfalls nichts anbrennen und siegte mit einem überdeutlichen 7:1 gegen die Schachfreunde Berlin. Dresden und Viernheim trennten sich mit 4.4. Hockenheim hat nun vorübergehend die Tabellenführung übernommen. OffizielleSeite

Drucken

Russland vergrößert Vorsprung

Das favorisierte Team aus Russland hat seinen Vorsprung bei der Weltmeisterschaft in Astana vergrößert. Gestern gab es ein 2:2 gegen England, heute ein 3:1 gegen Kasachstan wobei Sergey Karjakin an Brett 1 gegen Jumabayev verlor. Am zweiten Platz zwei Punkte hinter Russland ist Indien nach zwei Remis gegen China und England. Letztgenanntes Team von der Insel liegt punktgleich dahinter auf Rang drei. Einen beachtlichen 3:1-Erfolg gegen Aserbaidschan feierte gestern Schweden. OffizielleSeite

Drucken

Ju Wenjun Tabellenführerin

Die amtierende Weltmeisterin Ju Wenjun aus China ist Tabellenführerin im männlichen Haifischbecken des Challenger Turniers in Prag. Gestern schlug sie nach einem erstaunlichen Partieverlauf den Russen Paravyan. Alexei Shirov kommt nicht so recht in Tritt. Er verlor gegen den zähen und sehr solide agierenden Jiri Stocek. Gestern war ein hervorragender Tag für die Tschechen, denn auch Peter Michalik gewann gegen Anton Guijarro und Jan Krejci gegen Mateusz Bartel. Am heutigen Tag konnte sich kein Spieler durchsetzen und alle Partien endeten mit Remis. Ju führt mit 3 Punkten vor Michalik und Nguyen mit je 2,5. chess24

Drucken

Duda führt beim Prag Masters

Am gestrigen Tag gab es in Prag eine schreckliche Klatsche für Jan-Krzysztof Duda nach nur 28 Zügen gegen Harikrishna und einen Sieg von Boris Gelfand nach einem schrecklichen Blackout von Sam Shankland. Heute siegte Duda wieder und ist alleiniger Tabellenführer nach seinem Partiegewinn durch einen taktischen Trick gegen David Navara. Sam Shankland zeigte sich bestens erholt vom gestrigen Schock und er landete einen feinen Schwarzsieg im Grünfeldinder gegen Vidit. Seinen ersten Sieg schaffte Richard Rapport gegen den Tschechen Viktor Laznicka. Wojtaszek und Vitiugov liegen einen halben Zähler hinter Duda mit 2,5 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Russland schlägt China

Die Schachmacht China hat im dritten Duell bereits die zweite Niederlage bezogen beim der Mannschafts-WM in Astana. Allerdings gegen keinen Geringeren als Russland, das nun die alleinige Führung nach dem 2,5:1,5 übernommen hat. Matchwinner war Ian Nepomniachtchi, der gegen Yu Yangyi aus einer scheinbar harmlosen Stellung  heraus plötzlich gefährliche Initiative entwickeln konnte und sicher gewann. Indien, USA und England liegen nur einen Zähler hinter Russland. England trennte sich von den USA mit 2:2 und Indien ließ Ägypen keine Chance beim 3,5:0,5. Der Iran bezwang Schweden deutlich mit 3,5:0,5 und Kasachstan rang Aserbaidschan ein Remis ab. OffizielleSeite

Drucken

Yankelevich Zweiter in Bad Ragaz

IM Lev Yankelevich hat nach einer soliden, starken Leistung den zweiten Platz beim Accentus Young Masters in Bad Ragaz mit 6,5 Punkten geholt. Überragender Sieger wurde IM Noel Studer aus der Schweiz mit 7,5 Punkten. Dritter wurde der Russe GM Nikita Petrov. GM Dennis Wagner wurde Vierter mit 5,5 Punkten. Luis Engel holte nach einem miserablen Start noch beachtliche 5 Punkte. OffizielleSeite

Drucken

Ju, Shirov und Nguyen siegen

In der Challengergruppe des Prager Schachfestivals gab es drei schöne Siege am heutigen Tag. Weltmeisterin Ju Wenjun gewann nach schönem Qualitätsopfer gegen Peter Michalik und Alexei Shirov zeigte seine alte Stärke gegen Mateusz Bartel. Der Pole hatte aber wahrlich keinen guten Tag erwischt. Der Tscheche Thai Dai Van Nguyen ließ dem Russen David Paranyan nicht den Hauch einer Chance. Er, Ju und Anton Gujarro führen mit je 1,5 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Duda führt in Prag

Der erst 20 Jahre alte Jan-Krzystof Duda hat einen hervorragenden Start beim stark besetzten Masters in Prag hingelegt. Heute bezwang er den Tschechen Viktor Laznicka nach überzeugender Leistung. Aber nicht nur er zeigte tolles Schach. Brillant gewann Nikita Vitiugov gegen Harikrishna. In dieser Partie mag die häusliche Vorbereitung eine große Rolle gespielt haben. Radoslaw Wojtaszek gewann klar gegen Richard Rapport. Der Ungar verrechnete sich ungewöhnlicherweise und verlor seine zweite Partie. Eine sehr starke Positionspartie gewann Vidit Gujrathi gegen Boris Gelfand in einer russischen Partie. OffizielleSeite

Drucken

Prag Schachfestival

Die goldene Stadt Prag und seine Schachfreunde und Organisatoren haben ein großes Schachfestival auf die Beine gestellt. Im Topturnier, dem Masters, spielen 10 Weltklasseleute, angeführt von David Navara, Tschechiens Nummer 1. Desweiteren findet ein Challengerturnier statt mit einem ehemaligen Weltstar, nämlich keinen geringeren als Supertaktier Alexei Shirov sowie unter anderen Weltmeisterin Ju Wenjun und dem Supertalent Praggnanandhaa Rameshbabu aus Indien. In Runde 1 hat nur Jan-Krzysztof Duda einen Sieg errungen gegen Richard Rapport. Im Challengerturnier bezog Alexei Shirov eine Weißniederlage gegen David Anton Guijarro. Siege erzielten außerdem Mateusz Bartel gegen Praggnanandhaa, Peter Michalik gegen Jan Krejci und David Paravyan gegen Jiri Stocek. OffizielleSeite

Drucken

Keymer gegen Carlsen und Co

IM Vincent Keymer, angehender Großmeister und hoffnungsvollstes Talent des deutschen Schachsports hat im letzten Jahr durch seinen sensationellen und famosen Turniersieg beim großen Grenke Chess Opens das Recht erworben beim Weltklasseturnier Chess Classic teilzunehmen. Ein Jahr lang hatten der Teenager und seine Berater und Trainer Zeit sich Gedanken zu machen ob er dieses Recht nun 2019 schon wahrnehmen sollte. Keymer nimmt die Herausforderung an und trifft bei diesem Topturnier auf Weltmeister Carlsen, Fabiano Caruana, Viswanathan Anand, Maxime Vachier-Lagrave, Levon Aronian, Peter Svidler und Arkadij Naiditsch. Das gleichzeitig stattfindende Open findet vom 18.-22.4. statt. Der exakte Zeitplan für das Classic steht offenbar noch nicht genau fest. OffizielleSeite

Drucken

Mannschafts-WM: China geschlagen in Runde 2

In der kasachischen Hauptstadt Astana, eine moderne Metropole, die in den letzten Jahren einen ungeheuren Bauboom erlebte, findet seit gestern die Mannschafts-WM mit 10 Teams statt. In Runde 1 konnten sich jeweils die Favoriten durchsetzen, aber in Runde 2 gab es gleich einen Paukenschlag, denn einer der beiden großen Turnerfavoriten musste sich schon geschlagen geben. China verlor gegen ein "B-Team" aus den USA mit 1,5:2,5. Die Amerikaner treten ohne ihre großen Stars an, aber mit stabilen Großmeistern. Matchwinner des Tages war Aleksandr Lenderman, der Ni Hua mit den schwarzen Steinen in einem Katalanen bezwingen konnte. Der zweite Favorit Russland, in sehr guter Besetzung, ließ nichts anbrennen und siegte 3:1 gegen Ägypten. England bot ebenfalls einen starken Auftritt und schlug Aserbaidschan mit 2,5:1,5. Naiditsch behielt jedoch gegen Adams die Oberhand. Indien trennte sich vom Iran mit 2:2 und Gastgeber Kasachstang schlug Schweden mit 3:1. OffizielleSeite

Drucken

Erstellt: Mittwoch, 06. März 2019