• 1

Sipke Ernst gewinnt in Limburg - Nisipeanu Dritter

Das am vergangenen Wochenende 12. Limburg Open in den Niederlanden war stark besetzt und auch Deutschlands Nummer Eins Liviu-Dieter Nisipeanu war dabei. Es war ein sehr enges Rennen in dem nicht weniger als acht Spieler mit je 5,5 Punkten an der Spitze standen. Der glückliche Sieger hieß am Ende der holländische GM Sipke Ernst. Den zweiten Platz erreichte der französische GM Christian Bauer vor Nisipeanu. Auch Alexander Donchenko und Marcel Harff spielten ein solides, starkes Turnier und erreichten die gleiche Punktezahl und die Plätze 5 und 6. OffizielleSeite

Drucken

Deutsche Jugend-Einzelmeisterschaften in Willingen

Hochklassige Partien gibt es derzeit bei den Deutschen Jugend-Einzelmeisterschaften. Auf der Seite der deutschen Schachjugend kann man die Ergebnisse abrufen. Brillant und hervorzuheben ist die bisherige Leistung von Jari Reuker (SK Union Oldenburg), der in der U18 bei großartigen 6,5 Punkten aus 7 Runden steht. Noch überzeugender in ihrer Altersklasse spielt bisher Fiona Sieber in der U18w, die alle ihre sieben Partien gewinnen konnte. Bei der offenen deutschen Jugendmeisterschaft U25 führt Arkadi Syrov (SK Frankenthal) mit 6 Punkten unter 85 Teilnehmern. OffizielleSeite

Drucken

Baden-Baden schlägt Solingen im Stichkampf

Heute unüberlicherweise an einem Donnerstag fand der Stichkampf um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft statt. Der amtierende Meister Baden-Baden ist auch der neue Meister der Saison 2017/18. Die Badener wurden früh auf die Siegerstraße gebracht durch verdiente Siege von Kasimdzhanov gegen Nikolic und Peter Svidler gegen Jan Smeets. An Brett 1 saßen sich Anish Giri und WM-Finalist Fabiano Caruana gegenüber. Es entwickelte sich eine interessante Partie aus der russischen Verteidigung heraus. Erstaunlich war wie Anish Giri seinen Kontrahenten im Mittelspiel überspielte und eine Gewinnstellung erlangte und schließlich auch sicher gewann. Nach sechs beendeten Partien stand es 3,5:2,5. Inzwischen hatte Etienne Bacrot, der eine klar bessere Stellung gegen Mads Andersen gehabt hatte seine Stellung zum Remis verdorben. Es reichte aber für die Badener nach einem weiteren Remis zwischen Vachier-Lagrave und Ragger zu einem knappen aber hochverdienten 4,5:3,5. Ein würdiges Ende einer spannenden Saison! chess24

Drucken

Narayanan gewinnt in Kalkutta

Der indische Großmeister Narayanan Srinat konnte beim stark besetzten Open in Kalkutta triumphieren und sich mit 7,5 Punkten knapp vor seinem punktgleichen Landsmann Deepan Chakkravarthy platzieren. Den dritten Platz erreichte der englische Großmeister und Elofavorit Nigel Short, der auf 7 Punkte kam. chess24

Drucken

Indischer Erfolg in Berlin

Beim 23. Pfingsopen des Schachclubs Zugzwang 95 in Berlin setzte FM Barath Madhan mit 5 Siegen in 5 Runden durch. Zweiter wurde Sergej Krefenstein (TuS Makkabi Berlin) vor Dr. Maxim Piz (Lasker Steglitz-Wilmersdorf), die beide 4,5 Punkte erzielten. OffizielleSeite

Drucken

9.Oeffinger Open

Der österreichische FM Gunnar Schnepp konnte sich beim 9.Oeffinger Open mit 6 Punkten durchsetzen. Platz zwei ging an FM Josef Gheng (SK Wernau, 5,5 Punkte) und Marc Gustain (SF Deizisau, 5 Punkte) auf Rang drei. OffizielleSeite

Drucken

Brett 1 in Kalkutta: 0:1 nach 10 Zügen

Eine unglaubliche Kurzpartie gab es am Spitzenbrett des stark besetzten Opens. Es trafen die beiden indischen Großmeister Deep Sengupta und Narayanan Srinat aufeinander. Ein deftiger Rechenfehler zwang GM Deep schon nach 10 Zügen zur Aufgabe. Narayanan steht nach diesem unerwartet schnellen und einfachen Sieg vor dem Triumph beim Kalkutta Open. Auf dem geteilten zweiten Platz steht Nigel Short. chess24

Drucken

Efimenko siegt in Wunsiedel

Der klare Turnierfavorit GM Zahar Efimenko aus der Ukraine hat verdient das Franken-Power-Open in Wunsiedel für sich entschieden und dabei 7,5 Punkte geholt. Er gewann vor dem Bulgaren IM Ivajlo Enchev (7 Punkte) und dem serbischen Großmeister Misa Pap mit 6,5 Punkten. Bester deutscher Teilnehmer wurde IM Viktor Gasthofer (SF Bad Mergentheim) mit 6 Punkten auf Rang 8. OffizielleSeite

Drucken

Ninov gewinnt Reutlinger Open

Beim Reutlinger Open gab es einen Zweikampf der beiden klaren Turnierfavoriten um Sieg. Es siegte hauchdünn GM Nikolai Ninov aus Bulgarien mit 6,5 Punkten vor dem punktgleichen FM Nazar Usteanovich (Ukraine). Den dritten Platz erreichte Matthias Schwab vom SC Böblingen mit 5,5 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Schweizer Erfolg im Salzkammergut

Bad Ischl, ein österreichischer Kurort im schönen Salzkammergut, war zum zwölften Mal Austragungsort einen 5-rundigen Kurzopens. Es siegte der Schweizer FM Fabian Bänziger mit 4 Punkten vor drei weiteren punktgleichen Spielern. Den zweiten Platz errang der deutsche FM Thomas Niedermeier (SV Ilmmünster) vor dem Österreicher IM Harald Grötz. chess-results

Drucken

Duda und Zawadzka holen die Meistertitel Polens

Bei der großartig besetzten polnischen Einzelmeisterschaft konnte sich der 20-jährige GM Jan-Krzysztof Duda mit einem ganzen Zähler Vorsprung durchsetzen und mit 6,5 Punkten den Titel holen. Er steigt auf Weltranglistenplatz 23 und ist hat mit 2731 seine bisher höchste Elozahl erreicht. Vor ihm liegt hauchdünn sein Landsmann Radoslaw Wojtaszek, der diesmal enttäuschte und bei nur 4,5 erreichten Punkten satte 18 Elopunkte einbüßte. Den zweiten Platz bei der Meisterschaft belegte trotz einer Schlussrundenniederlage Kacper Piorun mit 5,5 Punkten vor Jacek Tomczak mit 5 Punkten. Bei den Damen konnte sich Jolanta Zawadzka im Stechen gegen die überraschend starke Anna Warakomska durchsetzen. Platz drei ging an die Favoritin Monika Socko. chess24

Drucken

2 Spanier auf dem Treppchen - Zumsande stark

Beim stark besetzten Llucmajor-Open haben es zwei spanische Großmeister aufs Treppchen geschafft und einer sogar den Turniersieg errungen. Es siegte Jaime Santos Latasa mit 7 punkten vor den beiden punktgleichen Sergey Fedorchuk aus der Ukraine und Alvar Alonso Rosell. Einen tollen 6. Platz mit 6,5 Punkten erreichte der beste deutsche Teilnehmer IM Martin Zumsande vom SV Werder Bremen. chess-results

Drucken

Franken-Power-Open in Wunsiedel

Das Franken-Power-Open in Wunsiedel ist auch in diesem Jahr sehr gut besetzt und hat einen Spieler angelockt, der in seiner besten Zeit über 2700 Elo hatte, nämlich den haushohen Turnierfavoriten Zahar Efimenko aus Russland. Nach fünf Runden führt er gemeinsam mit dem serbischen Open-Spezialisten Misa Pap. Bester Deutscher ist derzeit IM Viktor Gasthofer (SF Bad Mergentheim). OffizielleSeite

Drucken

Duda mit wichtigem Sieg

Der im April 20 Jahre alt gewordene Jan-Krzysztof Duda hat einen immens wichtigen Sieg im Rennen um den polnischen Meistertitel errungen. Er stürzte den bisherigen Tabellenführer Kacper Piorun durch einen Schwarzsieg in einem schottischen Vierspringerspiel gegen ihn. Duda hat nun vor der Schlussrunde 6 Punkte und führt einen halben Zähler vor Piorun. Durch zwei zwischenzeitliche Niederlagen fiel der Turnierfavorit Radoslaw Wojtaszek zurück und steht nun nach einem Sieg zuletzt bei 4 Punkten. chess24

Drucken

Shankland im Höhenflug auch in Havanna

Der amtierende US-Champion Sam Shankland hat in großem Stil auch das 53. Capablanca Memorial für sich entschieden. Er siegte mit beeindruckenden 7,5 Punkten und damit sattem Vorsprung vor dem Russen Alexey Dreev, der auf 6 Punkte kam und wie Shankland ungeschlagen blieb. Platz drei ging an den Spanier David Anton Gujarro mit 5,5 Punkten. Shankland steht nun in der Live-Elotabelle bei 2717 und auf Rang 30 der Weltrangliste. Ein sagenhafter Aufstieg in den letzten Monaten! OffizielleSeite

Drucken

Summer Chess Classic mit Fridman

Daniel Fridman ist derzeit in der us-amerikanischen Schachhochburg Saint Louis als Teilnehmer des Summer Chess Classic-Turniers. Nach drei Runden steht der deutsche Großmeister leider nur bei einem Punkt nach einer Niederlage gegen den Aserbaidschaner GM Vasif Durarbayli, der mit drei Siegen großartig gestartet war und gemeinsam mit GM Varuzhan Akobian führt. Auch das B-GM-Turnier kann sich sehen lassen. Dort führt der polnische Großmeister Kamil Dragun mit 2,5 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Ju Wenjun ist neue Weltmeisterin

Ju Wenjun, die 27-jährige Weltranglistenzweite, ist neue Schachweltmeisterin. In ihrer Geburtsstadt Shanghai holte sie sich den Titel von ihrer Finalkontrahentin und nun Ex-Weltmeisterin Tan Zhongyi. In der zehnten und letzten Partie dieses Wettkampfes reichte Ju ein Remis, das sie mit sehr vorsichtigem Spiel nach eigentlich klarem Vorteil erreichte. Ju feierte schon als 13-Jährige einen großen Erfolg indem sie den 2.-4. bei der Asienmeisterschaft der Damen wurde. Sie krönte ihre bisherige Karriere nun mit dem verdienten Weltmeistertitel beim 5,5:4,5 gegen Tan. OffizielleSeite

Drucken

Auf- und Absteiger der Schachbundesliga

Nach dem Meldeschluss vor zwei Tagen stehen nun die Aufsteiger in die Schachbundesliga fest. Erfreulich ist, dass jede zweite Liga einen Aufsteiger stellt, was aufgrund der höheren Kosten in der Vergangenheit keine Selbstverständlichkeit war. Aufsteiger sind der SC Viernheim aus der Südstaffel und der junge Verein BCA Augsburg (gegründet 2017), der aus dem SK 1908 Göggingen entstanden ist. Augsburg wurde nur Zweiter in der Liga, aber der Meister Nickelhütte Aue verzichtete auf das Aufstiegsrecht. Auch im Westen verzichtete der Meister auf sein Aufstiegsrecht, nämlich TSV Schott Mainz. Somit steigt der Düsseldorfer SK in die Bundesliga auf, der die Herausforderung annimmt. Die SG Turm Kiel konnte sich im Norden durchsetzen. Absteiger sind nun endgültig Speyer-Schwegenheim, Bayern München und Norderstedt. Durch den Rückzug von Schwäbisch Hall bleibt wie bereits berichtet die MSA Zugzwang im Oberhaus. OffizielleSeite

Drucken

Internationale Stuttgarter Stadtmeisterschaft

Am vergangenen Wochenende ging die Offene Internationale Stuttgarter Stadtmeisterschaft zu Ende. Es gewann der Ukrainer GM Dmitry Kryakvin vor dem punktgleichen Thilo Kabisch (SK Schmiden/Cannstadt), der überraschend in die Phalanx der Großmeister einbrach. Hinter ihm landeten die Großmeister Maxim Turov (Russland), Nikita Maiorov (Weißrussland) und Vyacheslav Ikonnikov (Russland) in dieser Reihenfolge. OffizielleSeite

Drucken

7.Llucmajor Open

Zum 7. Mal findet in Llucmajor auf Mallorca ein stark besetztes Open statt. Zahlreiche starke Meister unter den 140 Teilnehmern haben den Weg auf die spanische Insel gefunden. Nach fünf Runden führen zwei renommierte Großmeister und ein großes Talent des Frauenschachs, das momentan einen Erfolg nach dem anderen feiert. Die Kasachin IM Zhansaya Abdumalik liegt gemeinsam mit Elofavorit GM Sergey Fedorchuk (Ukraine) und dem Spanier GM Jaime Santon Latasa vorne. Sehenswert ist dabei der beeindruckende Sieg von Abdumalik gegen die starke Großmeisterin Nino Batsiashvili aus Georgien in Runde 5. Der beste deutsche Teilnehmer ist derzeit GM Arkadij Rotstein mit 4 Punkten.  OffizielleSeite

Drucken

Piorun dominiert nach 5 Runden

Derzeit läuft die polnische Einzelmeisterschaft in der Hauptstadt Warschau, wo mittlerweile 5 Runden absolviert sind. Ein Spieler hatte einen großartigen Start und eilt von Sieg zu Sieg. Kacper Piorun hat in diesem starken Feld nun 4,5 Punkte und liegt bereits mit stattlichen 1,5 Punkten in Führung. Hinter ihm liegen die großen Favoriten und Weltklassespieler Radoslaw Wojtaszek und Jan-Krzysztof Duda mit 3 Punkten. chess24

Drucken

Ju verpasst die Entscheidung

Nach einer starken Vorstellung in einem Nimzoinder mit Schwarz hat die führende Herausforderin Ju Wenjun die große Chance verpasst vorzeitig nach Runde 9 die Schachkrone an sich zu reißen. Sie stand auf Gewinn in einem Turmendspiel, spielte jedoch ungenau und ließ Tan ins Remis entwischen. Es steht nun 5:4 und die entscheidende Partie steht nun bevor. Ju reicht ein Remis um neue Weltmeisterin zu werden. OffizielleSeite

Drucken

Short ist Favorit beim Kalkutta Open

Kolkata ist der offizielle Name der indischen Metropole Kalkutta, die in diesem Jahr zum dritten mal Schauplatz eines Internationalen Opens ist. Indische Turniere gleichen einem Haifischbecken mit unzähligen hungrigen indischen Talenten. Elofavorit Nigel Short hat sich in dieses Turnier gewagt und ließ in den ersten beiden Runden nichts anbrennen. Die Mitfavoriten GM Farukh Amonatov und GM Gupta Abhijeet mussten bereits jeweils einen halben Punkt abgeben wie auch GM Adam Tukhaev oder GM Lalith Babu. OffizielleSeite

Drucken

Ju Wenjun kommt dem Titel näher

Die Herausforderin Ju Wenjun kommt dem Titel allmählich näher. Nach 8 von 10 Partien führt sie nach dem Remis zuletzt mit 4,5:3,5 und benötigt nur noch einen Punkt aus den beiden letzten Partien um sich zur neuen Schachweltmeisterin zu krönen. Tan wird alles daransetzen und wie bisher mit offenem Visier kämpfen um das zu verhindern. OffizielleSeite

Drucken

Überraschungen in Potsdam

Beim Potsdamer Sommeropen gab es einen sehr interessanten und überraschenden Zieleinlauf. Es gewann der für den SC Zugzwang 95 spielende Türke Ali Polatel mit 6,5 Punkten. Auch die folgenden Plätze auf dem Treppchen holten nicht die anwesenden Favoriten, sondern Rang zwei ging an Manuel Pietzsch (SG Leipzig) vor Carsten Hein (SC Empor Potsdam), beide mit 6 Punkten. OffizielleSeite

Drucken