• 1

Leiden Schachturnier Open

Das Schachfestival in Leiden hatte nicht nur einen Vierkampf der Legenden zu bieten sondern auch ein stark besetztes Open. Nach sechs Runden gewann der starke niederländische IM Casper Schoppen mit 5,5 Punkten. Den folgenden Plätze belegten GM Yuri Solodovnichenko, IM Mark van der Werf und FM Rene Tiggelman mit je 5 Punkten. Einen schweren Stand hatte erstaunlicherweise der klare Elofavorit Yuriy Kuzubov, der zwei Niederlagen kassiert hat und bei nur 3,5 Punkten schloss. Offizielle Seite

Drucken

Frauen Grand Prix in Lausanne

Die Schweizer Großstadt Lausanne am Genfer See ist Austragungsort des dritten Fide-Frauen-Grand Prix. Gestern starteten die Damen mit einer geschlossenen Remisrunde. Heute gab es zwei Weißsiege. Das Spitzenspiel war zweifellos Goryachkina gegen Kosteniuk, das die junge Russin für sich entscheiden konnte. Sie bekam in einem Dameninder bald klaren Vorteil und gewann zwei Bauern. Den zweiten Tagessieg schaffte Nana Dzagnidze gegen die junge Kasachin Zhansaya Abdumalik. Das immergrüne Londoner System war Thema und bereits nach 31 Zügen musste Abdumalik aufgeben. Offizielle Seite

Drucken

Nikolic gewinnt vor Karpov

Der jüngste Spieler unter den Schachlegenden hat sich beim doppelrundigen Schnellschach-Vierkampf im niederländischen Leiden durchgesetzt. Predrag Nikolic (59 Jahre alt) siegte mit 4,5 Punkten aus 6 Runden und zeigte eine tolle Leistung. Den zweiten Platz erreichte Ex-Weltmeister Anatoly Karpov (68) mit 3,5 Punkten vor Dr. Robert Hübner (71) mit 2,5 Punkten. Letzter mit nur 1,5 Punkten wurde Jan Timman (68). chess24

Drucken

Donchenko weiterhin souverän

Der mittlerweile 21-jährige Alexander Donchenko spielt weiterhin sehr souverän in Bad Ragaz beim Accentus Young Masters. Er sammelte bisher 5,5 Punkte aus 6 Runden und ist damit der beste Einzelspieler des Turniers. Das Weltteam führt jetzt ganz klar mit 20:10. Der beste Spieler der Schweizer ist GM Noel Studer nach drei aufeinanderfolgenden Siegen mit 4 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Feuerstack Dritter in Amsterdam

Der deutsche IM Aljoscha Feuerstack vom FC St. Pauli hat einen sehr guten dritten Platz mit 5,5 Punkten beim Batavia Schachturnier in Amsterdam erreicht. Den verdienten Turniersieg feierte Elofavorit GM Dmitri Reindermann mit 7,5 Punkten vor dem polnischen GM Tomasz Warakomski. Offizielle Seite

Drucken

Jules Moussard souveräner Sieger von Cappelle la Grande

Mit großartigen 8 Punkten aus 9 Runden siegte der französische GM Jules Moussard souverän beim stark besetzten Open in Capelle la Grande. Den zweiten Platz holte sich der algerische GM Bilal Bellahcene vor dem bulgarischen GM Momchil Nikolov. Beide errreichten 7 Punkte. Offizielle Seite

Drucken

Überraschung beim Rochefort Open

Beim Rochefort Open gab es eine große Überraschung durch den französischen Fide-Meister Peio Duboue, der als einziger Spieler 7,5 Punkte erreichte. Hinter ihm platzierten sich die beiden favorisierten Großmeister Erik van den Doel aus den Niederlanden und Evgeny Vorobiov aus Russland, die beide 7 Punkte holten. Der Viertplatzierte Timur Gareyev aus den USA hatte in der Schlussrunde gegen den Turniersieger verloren. Offizielle Seite

Drucken

Batavia Schachturnier in Amsterdam

Das Batavia Schachturnier im gleichnamigen Cafe in Amsterdam erlebt in diesem Jahr seine 12. Auflage. In diesem Jahr nimmt der deutsche IM Aljoscha Feuerstack teil, der bisher eine gute Rolle im Turnier spielt. Nach sieben Runden hat er 4 Punkte auf dem Habenkonto. Es führt der Elofavorit GM Dimitri Reinderman, der zwar heute eine Niederlage gegen seinden Landsmann GM Nijboer kassierte, aber mit 5,5 Punkten vorne liegt. Offizielle Seite

Drucken

Noteboom Turnier in Leiden

Das Noteboom-Turnier hat Tradition im holländischen Leiden und es hat nicht nur ein attraktives Open zu bieten sondern in diesem Jahr auch ein Turnier mit Schachlegenden aus vier Ländern. Im Open sind die beiden Ukrainer GM Yuri Kuzubov und Yuri Solodovnichenko die Favoriten. Im Vierkampf der Legenden begegnen sich Dr. Robert Hübner, Ex-Weltmeister Anatoly Karpov, Jan Timman und Predrag Nikolic. Die ersten Partien Karpov-Timman und Hübner-Nikolic endeten mit Remis. Offizielle Seite

Drucken

Accentus Young Masters mit Alexander Donchenko

Alexander Donchenko ist einer der aufstrebenden jungen Großmeister Deutschland, die mal die 2700-Elo-Schallmauer durchstoßen könnten. Derzeit spielt er als klarer Favorit beim Accentus Young Masters im schweizerischen Bad Ragaz. Nach zwei Runden hat er zwei Siege auf dem Konto und ist auf dem besten Weg seiner Favoritenrolle gerecht zu werden. Er führt das Weltteam der jungen Meister an, das nun mit 7,5:2,5 gegen die Schweizer Auswahl führt. Auch der Kubaner GM Carlos Daniel Albornoz Cabrera hat zweimal gewonnen. Offizielle Seite

Drucken

Sensation beim Aeroflot-Open durch 14-Jährigen

Das Aeroflot-Open endete mit einer immensen Überraschung durch den erst 14-jährigen Aserbaidschaner IM Aydin Souleymani. Der Knabe blieb in den 9 Runden ungeschlagen und erspielte eine Performance von 2791 Elo. Er schlug die Großmeister Indjic, Durarbayli, Smirin und Maghsoodloo. Er erreichte 6,5 Punkte wie die hinter ihm platzierten GM Rinat Jumabayev (Kasachstan) und GM Rauf Mamedov (Aserbaidschan). GM Rasmus Svane blieb ebenfalls ungeschlagen und belegte Rang 26 mit 5,5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Bernadskiy gewinnt 11.Pfalz-Open

Der ukrainische Großmeister Vitaly Bernadskiy hat die 11. Auflage des Pfalz-Opens mit 7,5 Punkten für sich entschieden. Hinter ihm platzierten sich vier Spieler mit je 7 Punkten, darunter der beste Deutsche IM Nikolas Lubbe auf Platz 5. Eine sehr starke Leistung bot auch seine Ehefrau Melanie, die 6,5 Punkte holte. Auch Sarah Papp holte 6,5 Punkte und blieb sogar ungeschlagen. Auf den zweiten Platz kam GM Sasa Martinovic aus Kroatien vor GM Volodymyr Vetoshko aus der Ukraine. Offizielle Seite

Drucken

Aeroflot Open: Svane schlägt Abdusattorov

Rasmus Svane hat heute eine starke Leistung in einem Dameninder gegen Nodirbek Absusattorov gewonnen. Er hat damit sein Punktekonto auf 4,5 aufgestockt nach 7 Runden. Es führt nach wie vor Rauf Mamedov mit jetzt 5,5 Punkten. Dennis Wagner verlor gestern gegen den Iraner Parham Maghsoodloo nach einem Fehler im Mittelspiel. Er steht wie Vitaly Kunin bei 3,5 Punkten. Der klare Turnierfavorit Vladislav Artemiev hat im Moment 4 Punkte. Offizielle Seite

Drucken

13-jähriger GM Gukesh gewinnt Cannes Open

Der erst 13-jährige Wunderknabe und Großmeister Dommaraju Gukesh aus Indien hat einen tollen Triumph beim Cannes Open gefeiert. Bei durchaus starker Besetzung setzte er sich als alleiniger Sieger mit 7,5 Punkten und einer Performance von 2667 Elo durch. Den zweiten Platz belegte der Chinese GM Chongsheng Zeng vor FM Guillaume Lamard aus Frankreich - beide mit 7 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Schach in Tunesien: Lagarde gewinnt auf Djerba

Das Schach in Tunesien hat durchaus Tradition und dennoch gibt es selten internationale Turniere. Auf der Insel Djerba fanden bis gestern ein Meisterturnier und ein Open statt. Das Meisterturnier gewann der französische GM Maxime Lagarde mit souveränen 7,5 Punkten im Zehnerfeld. Den zweiten Platz holte GM Sergei Tiviakov (Niederlande) mit 7 vor dem Argentinier GM Alan Pichot mit 6 Punkten. Auch das Open war an der Spitze in französischer Hand. Es gewann GM Jean-Marc Degraeve mit 7,5 Punkten vor seinem Landsmann FM Ilyas Msellek (7) vor FM Anatole Vlachos aus Griechenland mit 6 Punkten. chess-results

Drucken

Mamedov führt beim Aeroflot-Open

Der Aserbaidschaner Rauf Mamedov hat beim traditionsreichen Aeroflot-Open in Moskau die Führung mit 4,5 Punkten nach 5 Runden übernommen. Eine bittere Niederlage kassierte heute der deutsche Großmeister Vitaly Kunin gegen Parham Maghsoodloo aus dem Iran. Kunin stand klar besser und hatte Materialvorteil, lief aber dann wie bei einem Selbstmatt in die Katastrophe mit seinem König und verlor noch. Rasmus Svane und Dennis Wagner haben 3 Punkte, Kunin 2. Offizielle Seite

Drucken

Schachbundesliga: Baden-Baden im Glück

Der Tabellenführer Baden-Baden hat mit viel Glück beim Duell mit Bremen die Spitzenposition behaupten können. Schlüsselpartie beim 4,5:3,5-Sieg war die Partie zwischen dem klar favorisierten Jan Gustafsson gegen Jari Reuker. Der junge Bremer überspielte den renommierten Großmeister und stand ganz klar auf Gewinn. Statt den Gewinnzug 35...Df2: auszuführen spielte Reuker mit einem Turm mehr den unverständlichen Zug Dd1 der tatsächlich das Remis durch Dauerschach zuließ. Das kostete Bremen den Punkt, den das Team verdient hätte. Hockenheim bleibt der punktgleiche Verfolger des Titelverteidigers beim 6,5:1,5 gegen Bayern München. Einen in der Höhe nie erwarteten 7:1-Kantersieg schaffte Solingen gegen Hamburg, das immer noch vor den Klingenstädtern in der Tabelle steht. Einen noch klareren Sieg, nämlich 7,5:0,5, feierten die Berliner Schachfreunde gegen Aachen, das den Abstieg kaum noch verhindern können wird. Auf dem Abstiegsplatz steht nach wie vor Dresden, das 2,5:5,5 gegen Viernheim verlor. Auch Mülheim steht weiterhin unten obwohl man durch das 4:4 gegen Kiel das zweite Remis des Wochenendes holte. Einen äußerst wichtigen 4,5:3,5-Sieg holte Speyer-Schwegenheim gegen Augsburg und hat danach die Abstiegsplätze verlassen. chess24

Drucken

Elisabeth Pähtz beim Bunratty Schachfestival

Die stärkste deutsche Schachspielerin Elisabeth Pähtz befindet sich derzeit in Irland beim Bunratty Schachfestival. Sie startete sehr gut mit drei Siegen und in Runde 4 wartete kein Geringerer als Nigel Short. In einem Sizilianer bot Nigel Short nach einem Generalabtausch Remis und Pähtz nahm an. Die beiden führen nun mit jeweils 3,5 Punkten. Es werden insgesamt 6 Runden gespielt. Offizielle Seite

Drucken

Schachbundesliga: Speyer-Schwegenheim und Mülheim kämpfen

An der Spitze der Schachbundesliga hat sich nicht viel geändert. Während Baden-Baden kampflos gegen das ausgestiegene Lingen punktete, siegte Hockenheim gegen Augsburg souverän mit 6:2. Einen schönen Erfolg feierte Michael Prusikin, der den starken Engländer David Howell mit den schwarzen Steinen bezwang. Dritter ist Deizisau, das in einem harten Duell Bremen mit 4,5:3,5 besiegte. Eine tolle Taktik mit 20.e4!! wendete dabei Matchwinner Matthias Blübaum gegen den Holländer Lucas van Foreest an und gewann sehenswert. Sehr hart kämpfen Mülheim und Speyer-Schwegenheim um den Klassenerhalt. Die Mülheimer holten ein 4:4 gegen den HSK und Speyer-Schwegenheim holte ebenfalls einen Punkte gegen Bayern München. Souveräne Siege feierten Viernheim gegen die SF Berlin beim 6:2 und Solingen mit 5,5:2,5 gegen Turm Kiel. Abgeschlagen Letzter ist nach wie vor Aachen, das gegen Dresden mit 2:6 unterging. Es war der erste Sieg von Dresden. Offizielle Seite

Drucken

17-Jähriger feiert Turniersieg in Graz

Der erst 17-jährige ukrainische Großmeister Kirill Shevchenko hat einen schönen Turniersieg beim Grazer Open gefeiert. Er holte 7,5 Punkte und eine Eloperformance von 2727. Den zweiten Platz holte sich der erfahrene GM Evgeny Vorobiov aus Russland mit 7 Punkten. Ansonsten war es jedoch ein Turnier der starken Jugend. Dritter wurde der 20-jährige Lokalmatator GM Valentin Dragnev aus Österreich vor dem 16-jährigen David Gavrilescu (Rumänien) und dem 17-jährigen Felix Blohberger aus Österreich. Offizielle Seite

Drucken

Firouza gewinnt Prag Masters

Der 16-jährige Alireza Firouza hat das Masters des Prager Schachfestivals gewonnen. Vor zwei Runden hätte man diesen Ausgang des Turniers nicht für möglich gehalten. Der Inder Santosh Gujrathi Vidit führte klar, doch in Runde 8 verlor er gegen David Navara nach klarer Gewinnstellung und Vidit kassierte dann auch noch in der Schlussrunde eine Niederlage gegen den Polen Duda. Am Ende waren es fünf Spieler mit 5 Punkten aus den 9 Runden. Die zwei Wertungsbesten Vidit und Firouzja mussten um den Turniersieg stechen. Darin setzte sich Firouzja dann mit 2:0 durch. Den dritten Platz belegte Jan-Krzysztof Duda vor Anton Guijarro David und Sam Shankland. Im Challengerturnier kassierte der lange Führende Hannes Stefansson ebenfalls zwei Niederlagen am Ende und er fiel auf den 6. Platz zurück. Hier gewann der Niederländer Jordan van Foreest mit 6 Punkten vor Nijat Abasov (Aserbaidschan) und Andrey Esipenko (Russland). Offizielle Seite

Drucken

Prag: Firouzja und Shankland punkten voll

Das Prag Masters geht in seine entscheidende Phase. Während es ein Remis zwischen den indischen Landsleuten Harikrishna und Vidit gab, so konnte Alireza Firouzja einen überzeugenden Schwarzsieg gegen den starken Polen Duda landen. Dieser zeigte wie auch schon beim Grand Prix in Hamburg, dass er eröffnungstheoretisch durchaus noch Lücken und Schwächen hat. Seinen ersten Sieg im Turnier schaffte endlich Ex-US-Champion Sam Shankland nach einer spanndenden Partie im Grünfeldinder gegen Nils Grandelius. Einen Gewinn verpasste wohl David Anton Guijarro gegen Markus Ragger nach einer klar besserren Stellung. Der Österreicher rettete sich nach einer Unaufmerksamkeit des Spaniers ins Dauerschach. Vidit führt mit 5 Punkten vor Vitiugov und Firouzja mit je 4. Offizielle Seite

Drucken

Frauen-Bundesliga: Bad Königshofen mit Big Point

Bad Königshofen ist das Team der Stunde in der Frauen-Schachbundesliga. In Runde 7 gab es das direkte Duell mit den hochfavorisierten Damen aus Baden-Baden. Jedes Brett der Topfavoriten war elomäßig klar besser besetzt, was Bad Königshofen jedoch nicht davon abhielt für eine handfeste Sensation zu sorgen. 3,5:2,5 hieß es am Ende für den Außenseiter und Tabellenführer. Jana Schneider sorgte für die größte Überraschung indem sie Ex-Weltmeisterin Antoaneta Stefanova bezwang. Dina Belenkaya schlug zudem noch Zhansaya Abdumalik. Den einzigen Sieg für Baden-Baden holte Elisabeth Pähtz. In Runde 8 gab es dann noch ein 5,5:0,5 gegen Karlsruhe. Königshofen hat nun 15 Punkte und liegt einen Zähler vor Schwäbisch Hall und Deizisau. 13 Punkte hat Baden-Baden. Offizielle Seite

Drucken

Koneru gewinnt Cairns Cup

Die neue Nummer Zwei der Welt Humpy Koneru aus Indien hat den Cairns-Cup verdient mit 6 Punkten aus 9 Runden gewonnen und das satte Preisgeld von 45 000 Dollar eingestrichen. Mit einer tollen Partie und einem Sieg über Alexandra Kosteniuk erkämpfte sich die amtierende Weltmeisterin Wenjun Ju (5,5) noch den zweiten Platz. Sie bediente sich der Berliner Mauer und gewann sehr überzeugend. Den dritten Platz belegte Mariya Muzychuk (5 Punkte). Die 16-jährige Carissa Yip kann mit ihrer Ausbeute von 4 Punkten in diesem Klassefeld zufrieden sein. Abgeschlagen Letzte mit nur 2,5 Punkten wurde Vorjahressiegerin Valentina Gunina. Offizielle Seite

Drucken

Vidit mit dem giftigen Slawen

Die Abtauchvariante in der Slawischen Verteidigung des Damengambits gilt gemeinhin als relativ harmlos. Dass viel Gift darin steckt zeigte heute der findige Inder Vidit, der Alireza Firouzja in einer wohl vorbereiteten Variante schon früh in enorme Schwierigkeiten brachte. Bereits nach 24 Zügen gab der junge Iraner auf. Seinen ersten Sieg konnte endlich Lokalmatador David Navara feiern gegen Nils Grandelius nach einem aufregenden tollen Kampf nach englischer Eröffnung. Eine sehr gute Stellung hatte Nikita Vitiugov gegen Harikrishna, konnte sie aber nicht in einen vollen Punkt ummünzen. Ähnlich erging es Sam Shankland gegen Anton David. Der US-Amerikaner kann seit einiger Zeit nicht mehr an seine Form anknüpfen, die er hatte als er vor den Stars Caruana, So und Nakamura US-Champion geworden war. Remis endete auch Duda-Ragger. Vidit führt souverän mit 4 Punkten nach 5 Runden. Offizielle Seite

Drucken

Erstellt: Sonntag, 16. Februar 2020