• 1

Nakamura mit erneuter Niederlage

Es ist nicht das Turnier von Hikaru Nakamura. Gestern spielte er Kaffeehausschach und wurde dafür bestraft und heute verlor er eine Stellung gegen Fabiano Caruana die optisch sehr gut aussah, zumal Caruana einen hässlichen Doppelbauer hatte. Dann ließ Nakamura den Damentausch zu und fortan hatte der WM-Herausforderer keine Problem mehr und übernahm sogar im Endspiel die Initiative und gewann. Es blieb auch diesmal bei nur einem Tagessieg, denn alle anderen Partien endeten Remis. Die interessanteste Remispartie gab es zwischen Anand und Carlsen, die bis zum nackten König kämpften.  chess24

Drucken

Grischuk bestraft Nakamura

Hikaru Nakamura beging gegen Alexander Grischuk in Runde 3 des Sinquefield-Cups einige positionelle Sünden in einem Italiener mit der Folge, dass seine rückständigen Bauern einfach kassiert wurden und er schließlich ohne Kompensation dafür zu haben unterging. Es sollte die einzige Gewinnpartie dieser Runde bleiben. Im Spitzenspiel Aronian-Carlsen riskierten die Kontrahenten wenig und auch in den übrigen Partien war das Motto "Safety First" nicht zu übersehen. Grischuk hat nun wie Carlsen, Aronian und Mamedyarov 2 Punkte. chess24

Drucken

Zelcic gewinnt in Split

Der kroatische Großmeister Robert Zelcic hat das in der Breite gut besetzte Open in Split gewonnen. Er gewann knapp nach Wertung vor dem jungen IM Sven Tica, der ebenfalls 7,5 Punkte holte. Rang drei ging an den dritten Kroaten auf dem Treppchen, nämlich IM Darko Doric mit 7 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

10. Gütersloher Sparkassen Cup an GM Korneev

Der klare Favorit des 10. Gütersloher Sparkassen-Cups GM Oleg Korneev (Spanien) hat durchgezogen und alle seine Partien gewonnen. Er siegte mit 5 Punkten vor den beiden überraschend starken Fabian Stotyn (SK Nordhorn-Blanke) und Robin Bentel (Herfoder SV Königsspringer), die je 4 Punkte holten. GM Lev Gutman musste mit Rang 13 vorlieb nehmen. OffizielleSeite

Drucken

Carlsen ringt Karjakin nieder

Weltmeister Magnus Carlsen hat seinen ausgeprägten Siegeswillen in die Waagschale geworfen gegen Sergey Karjakin. Nach einem relativ ausgeglichenen Partieverlauf bis zum Mittelspiel hat Carlsen ein mutiges Qualitätsopfer gebracht um die praktischen Chancen intakt zu halten. Karjakin spielte unachtsam und gab den enorm wichtigen c-Bauern, was nicht nötig gewesen wäre. Danach gestaltete sich die Verteidigung schwierig und schließlich brach der Russe unter diesem Druck zusammen. Es sollte der einzige Partiegewinn in Runde zwei bleiben. Die anderen Partien endeten mit gerechten Remis. Carlsen gesellt sich damit zu Mamedyarov und Aronian, die ebenfalls 1,5 Punkte haben. chess24

Drucken

IM Stark gewinnt 4. Bayer Sommeropen

In Leverkusen fand an diesem Wochenende das 4. Bayer Sommeropen mit einer guten Besetzung statt. Die drei großen Favoriten machten die drei Plätze unter sich aus. Es siegte IM Lars Stark vom Düsseldorfer Schachklub mit 4,5 Punkten vor seinem Vereinskollegen GM Alexander Berelowitsch, der wie der Drittplatzierte GM Michael Hoffmann (Schachverein Sundern) 4 Punkte holte. OffizielleSeite

Drucken

Sinquefield-Cup: Mamedyarov und Aronian mit Auftaktsiegen

Der hervorragend dotierte Sinquefield-Cup startete gestern mit Runde 1 in der us-amerikanischen Schachhochburg Saint Louis. Eine tolle Partie zeigte wieder mal, nach eine tollen Erfolgsserie in den letzten Monaten, der Aserbaidschaner Shakhriyar Mamedyarov, der Wesley So in einer beeindruckenden Partie überspielt und bezwungen hatte. Mit einem Sieg startete auch Levon Aronian gegen den zähen Sergey Karjakin mit den weißen Steinen gegen die Berliner Mauer. Weltmeister Magnus Carlsen bediente sich der Sizilianischen Verteidigung gegen Maxime Vachier-Lagrave und konnte mit dem Remis nach 37 Zügen zufrieden sein. Den möglichen Gewinn verpasste wohl Fabiano Caruana gegen Alexander Grischuk im Endspiel - am Ende wurde es Remis. chess24

Drucken

IM Lorenz Drabke 1984-2018

Eine schockierende Nachricht für Freunde und Bekannte des aus Freiburg stammenden Internationalen Meisters Lorenz Maximilian Drabke (OSG Baden Baden). Der Bundeswehrangehörige Schachspieler kam bei einem tragischen Autounfall mit nur 33 Jahren ums Leben. OffizielleSeite

Drucken

Split Open

In der kroatischen Großstadt Split läuft ein stark besetztes Open. Nach sechs von neun Runden führt der kroatische Großmeister Robert Zelcic mit einer makellosen Bilanz. Hinter ihm liegt sensationellerweise FM Josip Stocko, der bereits 44 Elopunkte hinzugewonnen hat. Zuletzt schlug er GM Ante Saric. OffizielleSeite

Drucken

Dubov glücklich zum Erfolg

Der junge russische Großmeister Daniil Dubov hatte die Schachgöttin auf seiner Seite während der Schlussrunde in Abu Dhabi. Er stand auf Verlust gegen Ivan Cheparinov, doch dieser griff derart krass daneben, dass Dubov noch gewann und einen unverhofften Turniersieg feiern konnte. Geärgert dürfte sich Anton Korobov haben, der dadurch hauchdünn dahinter "nur" Zweiter wurde. Platz drei sicherte sich Lokalmatador Salem Saleh, der wie die beiden vor ihm Platzierten ebenfalls starke 7,5 Punkte holte. chess-results

Drucken

Nakamura Turniersieger

Hikaru Nakamura war insgesamt am stabilsten beim Grand Chess Tour-Turnier in Saint Louis. Er holte im Rapid- und Blitzschach zusammen 22,5 Punkte und verwies den am Ende auftrumpfenden Maxime Vachier-Lagrave auf Platz 2, der 21,5 Punkte sammeln konnte. Auf den dritten Platz kam Shakhriyar Mamedyarov mit 21 Punkten. Fabiano Caruana, der einen tollen Start hingelegt hatte, landete am Ende auf dem vierten Platz. Tabellenletzter mit nur 13,5 Punkten wurde Ex-Weltmeister Viswanathan Anand. OffizielleSeite

Drucken

Dreev gewinnt - Nisipeanu Zweiter

Beim stark besetzten Splimbergo Open hat Alexey Dreev einen verdienten Turniersieg gefeiert mit hervorragenden 7,5 Punkten. Liviu-Dieter Nisipeanu erkämpfte durch einen Schwarzsieg über den starken Georgier Baadur Jobava den zweiten Platz vor dem punktgleichen Kroaten Marin Bosiocic. OffizielleSeite

Drucken

Ding Liren - Veselin Topalov 3:1

Chinas Nummer Eins Ding Liren scheint unaufhaltsam auf der Elo-Leiter nach oben zu klettern. Er steigert seine Zahl stetig und überzeugt auch in seinen Partien immer mehr. In seinem Duell gegen Veselin Topalov spielte er hervorragend und kam zu einem verdienten 3:1-Sieg, der ihn auf eine Elo von 2804 springen läßt. Damit ist der symphatische Chinese bereits die Nummer 4 der Welt hinter Carlsen, Caruana und Mamedyarov. Es wird sehr spannend zu beobachten wie weit sich Ding noch steigern kann. Sein Stil und sein Eröffnungsrepertoire zeugen von enormer Arbeit und Professionalität. Im Damenmatch in Wenzhou konnte sich die Georgierin Nana Dzagnidze ebenfalls mit 3:1 gegen Tan Zhongyi durchsetzen. chess24

Drucken

Korobov greift nach 13 000 Dollar

Der Ukrainer GM Anton Korobov, dessen Potential klar über 2700 Elo liegt schickt sich an das Abu Dhabi zu gewinnen. Zumindest hat er nach seinem heutigen Sieg über Richard Rapport in der Vorschlussrunde die alleinige Führung inne. Im Jahr 2014 hatte er seine bisher beste Elozahl von 2723 erreicht. Morgen spielt er gegen den Armenier Sargissian und hat beste Chancen die 13 000 Dollar Preisgeld zu gewinnen. Sargissian kann aber durch einen Sieg seinerseits die Chance auf den Turniersieg wahren wie auch Daniil Dubov, Ivan Cheparinov und Salem Saleh, die die Verfolgergruppe bilden. OffizielleSeite

Drucken

Caruana abgefangen

Fabiano Caruana war wie berichtet hervorragend in das Rapid-Turnier der Grand Chess Tour in Saint Louis gestartet, aber am Ende überholten die Schnellschachspezialisten Hikaru Nakamura und Shakhriyar Mamedyarov den WM-Finalisten noch. Beide hatten am Ende 12 Punkte und Caruana 11. Heute und morgen folgen die 18 Runden im Blitzschach. chess24

Drucken

Splimbergo Open - Dreev führt

Das derzeit stattfindende Open im italienischen Splimbergo, das nordwestlich von Udine liegt, ist überraschend stark besetzt. Es führt der russische einstige Weltklasse-Großmeister Aleksey Dreev mit 5 Punkten nach sechs Runden, gemeinsam mit GM Jure Borisek aus Slowenien. Deutschlands Nummer Eins Liviu-Dieter Nisipeanu liegt in der Verfolgergruppe mit 4,5. Wie stark das Turnier besetzt ist, sieht man daran dass Größen wie Etienne Bacrot bei 4 Punkten und Baadur Jobava bei nur 3,5 Punkten stehen. OffizielleSeite

Drucken

Boidman siegt in Euskirchen

IM Yuri Boidman (SC Heimbach-Weis) konnte sich beim 5-rundigen Turm Open in Euskirchen mit 4,5 Punkten vor dem punktgleichen Pawel Grabowski aus Polen durchsetzen. Den dritten Platz unter den 58 Teilnehmern belegte sensationellerweise der vereinslose Schachfreund Florian Godebert (4 Punkte) mit nur 1897 DWZ. OffizielleSeite

Drucken

Dubov, Korobov und Salem

Der junge Russe Daniil Dubov, Anton Korobov und der Lokalmatador aus den Emiraten Salem Saleh führen nach starken 7 Partien und jeweils 6 Punkten die Tabelle des enorm stark besetzten Masters in Abu Dhabi an. Salem bezwang Le Quang Liem, was eine kleine Überraschung darstellt, derer es viele gab. Karthikeyan aus Indien bezwang Fedoseev. Viele starke Großmeister tun sich schwer in diesem Feld. So zum Beispiel der indische Großmeister Lalith Babu, der nur 3,5 Punkte auf dem Habenkonto hat. OffizielleSeite

Drucken

Armenischer Doppelsieg in Riga - Svane Fünfter

Beim RTU-Open in Riga nahmen viele Großmeister aus aller Herren Länder teil. Nach 9 spannenden Runden konnten sich zwei armenische Großmeister mit starken 7,5 Punkten durchsetzen. Es gewann hauchdünn GM Robert Hovhannisyan vor dem erst 20-jährigen GM Manuel Petrosyan. Den dritten Platz mit 7 Punkten belegte der russische GM Alexandr Predke. Ebenfalls 7 Punkte und Rang 5 holte GM Rasmus Svane, der damit seine hervorragende Form bestätigen konnte. Weitere Platzierungen der deutschen Spieler: GM Jan-Christian Schröder 6,5 und Rang 13, GM Alexander Donchenko, 6 und Rang 21, IM Lev Yankelevic 6 Punkte und Rang 27, IM Alexander Seyb 6 Punkte und Rang 35, GM Matthias Blübaum 6 Punkte und Rang 36. chess-results

Drucken

Vorobiov erkämpft Turniersieg

Eine kampfbetonte Schlussrunde gab es beim Fide-Open in Dresden. Evgeny Vorobiov aus Russland erkämpfte sich den Turniersieg indem er den chinesischen IM Di Li bezwang. Er gewann das Turnier mit 7 Punkten vor dem punktgleichen Alexander Kovchan aus der Ukraine, der den Tabellenführer Suri Vaibhav schlug. Einen hervorragenden dritten Platz belegte GM Andreas Heimann, der 6,5 gegen starke Gegnerschaft holte. OffizielleSeite

Drucken

Fiona Sieber gewinnt German Masters

In einem extrem spannenden Finale konnte sich Fiona Sieber beim German Masters trotz einer Niederlage in der Schlussrunde gegen Sarah Hoolt mit 6 Punkten ganz knapp vor der punktgleichen Melanie Lubbe, die ebenfalls heute unterlag (gegen Filiz Osmanodja). Den dritten Platz holte Josefine Heinemann, die ebenfalls 6 Punkte machte und heute nicht über ein Remis hinauskam gegen die Tabellenletzte Ketino Kachiani-Gersinska. OffizielleSeite

Drucken

Rainer Buhmann Deutscher Meister

GM Rainer Buhmann ist seiner Favoritenrolle bei der deutschen Meisterschaft nach einem tollen Endspurt voll gerecht geworden und hat den Titel mit 7 Punkten aus 9 Runden errungen. Eine famose Leistung zeigte der Erlanger FM Eduard Miller, der nach immens stabiler und solider Leistung gegen höher eingestufte Gegner den Vizemeistertitel errang mit 6 Punkten vor dem ebenfalls überraschend starken und punktgleichen FM Theo Gungl aus Dresden. Mitfavorit GM Hagen Pötsch landet mit ebenfalls 6 Punkten auf Rang 4. OffizielleSeite

Drucken

Grand Chess Tour St. Louis - Caruana startet durch

WM-Herausforderer Fabiano Caruana hat den besten Start am ersten Tag des Rapid-Turniers in Saint Louis im Rahmen der Grand Chess Tour hingelegt. Er gewann alle drei Partien gegen Grischuk, Aronian und Mamedyarov, gegen Letzteren allerdings sehr glücklich. Am Tabellenende liegt überraschend Wesley So, der bei den Grand Prix Turnieren in Paris und Leuven noch so erfolgreich agierte. chess24

Drucken

Ding Liren überspringt 2800

Chinas Nummer Eins Ding Liren ist nach seinem Fahrradsturz beim Norway Chess Superturnier wieder genesen und bestreitet erstmals danach wieder einen Wettkampf. Er tritt in seiner Heimatstadt Wenzhou gegen Ex-Fide-Weltmeister Veselin Topalov in einem 4-Partien-Match an und konnte gleich die erste Partie mit den schwarzen Steinen für sich entscheiden. Damit hat er erstmals die magische Elo-Barriere von 2800 übersprungen. Auch ein Damenmatch wird gleichzeitig ausgetragen. In der ersten Partie gab es ein Remis zwischen Vize-Weltmeisterin Tan Zhongyi und Nana Dzagnidze. chess24

Drucken

Bittere Niederlage für Heimann

Andreas Heimann war Tabellenführer beim stark besetzten Fide-Open in Dresden. Er unterlag jedoch heute deutlich gegen den indischen GM Suri Vaibhav, der nun die Führung mit 6,5 Punkten übernommen hat. Heimann hat immer noch Chancen auf den Turniersieg, wenn er morgen seine Schlussrundenpartie siegreich gestalten kann, falls Suri nicht gewinnen sollte. OffizielleSeite

Drucken

Erstellt: Samstag, 11. August 2018