• 1

Toller Start der Deutschen in Aarhus

Im dänischen Aarhus läuft derzeit ein Einladungsturnier, das sogenannte Chess House GM-Turnier mit einem Eloschnitt von 2417. Zwei deutsche Teilnehmer sind mit von der Partie. Einen großartigen Start legte IM Martin Zumsande (Werder Bremen) hin, der nun 3,5 Punkte aus den ersten 4 Runden hat. Damit führt er gemeinsam mit dem erfahrenen griechischen GM Vasilios Kotronias. Jakob Leon Pajeken (HSK) liegt bei ebenfalls guten 2,5 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Starker Wunderknabe stürmt an die Spitze

Der 2005 geborene Wunderknabe IM Javokhir Sindarov aus Usbekistan trumpft bislang gewaltig auf bei der Junioren-WM in der Türkei. Er schlug bereits die GMs Tatabatei aus dem Iran und Aravindh aus Indien und konnte heute mit einem erneuten Erfolg über IM Christiansen aus Norwegen sein Punktekonto auf 5,5 Punkte erhöhen und sich damit zu GM Maghsoodloo gesellen. Alexander Donchenko und Dmitrij Kollars trennten sich mit Remis und stehen bei 4,5 Punkten. Bei den Mädchen zieht Nino Khomeriki aus Georgien einsam ihre Kreise. Sie gewann heute erneut und steht bei perfekten 6 Punkten einen Zähler vor dem Feld. Fiona Sieber und Jana Schneider liegen bei 4 bzw. 3,5 Punkten. OffizielleSeite

Drucken

Heimsieg für Becker

Der starke Amateur Matthias Becker hat das heimische Kurzopen vom Ausrichterverein SG Buchen für sich entschieden. Er siegte mit 4,5 Punkten vor FM Gerhard Junesch von der SG Ludwigsburg und Jürgen Wambach vom SK 1982 Klingen, die jeweils 4 Punkte erzielten. Elofavorit FM Dr. Vladimir Podat aus der Ukraine musste mit Rang 11 vorlieb nehmen. OffizielleSeite

Drucken

GM Haba gewinnt in Niederbayern

Der tschechische Großmeister Petr Haba hat das 12. Ortenburger Schachopen knapp für sich entschieden. Er siegte mit 4,5 Punkten hauchdünn vor dem punktgleichen FM Patrick Bensch vom SC Rottal-Inn. Den dritten Platz holte sich der Ukrainer Petro Lohvinov vor IM Christof Sielecki, die je 4 Punkte erreichten. OffizielleSeite

Drucken

Maghsoodloo nicht aufzuhalten

Der iranische Shootingstar Parham Maghsoodloo eilt bei der Junioren-WM in der Türkei von Sieg zu Sieg. Mit 5 Punkten liegt er alleine in Front und hat, wenn man die Auswertungen der letzten 14 Partien ansieht, daraus 13,5 Punkte erzielt. Alexander Donchenko und Dmitrij Kollars liegen mit 4 Punkten sehr gut im Rennen, müssen aber leider in Runde 6 gegeneinander antreten. Bei den Mädchen ist es die Georgierin Nino Khomeriki, die das Turnier bisher mit weißer Weste dominiert. Die deutschen Spielerinnen Fiona Sieber und Jana Schneider liegen bei guten 3,5 Punkten. Jana Schneider stand dabei jedoch total auf Verlust, profitierte aber von einem verblüffenden Dameneinsteller ihrer ukrainischen Gegnerin. OffizielleSeite

Drucken

Junioren-WM in der Türkei

In der türkischen Industriestadt Gebze startete heute die Junioren-WM, die bei den jungen Männern hervorragend besetzt ist. Nummer Eins der Setzliste ist der iranische Star Parham Maghsoodloo. Nummer drei in der Liste ist Alexander Donchenko, der zuletzt einige starke Leistungen gezeigt und seine Elo auf 2614 hochgeschraubt hatte. Mit dabei sind auch die Deutschen GM Dmitrij Kollars und FM Leonid Sawlin. Bei den jungen Damen liegt überraschenderweise keine Russin oder Inderin an der Spitze der Setzliste sondern eine  Griechin mit stolzen 2393 Elo, nämlich Stavrola Tsolakidou. Auf deutscher Seite mischen Fiona Sieber und Jana Schneider mit. OffizielleSeite

Drucken

Natalija Pogonina siegt im Stechen

Auch bei der russischen Damenmeisterschaft musste letztlich ein Stechen entscheiden. Natalija Pogonina und Olga Girya hatten jeweils 7,5 Punkte erreicht. Dort konnte sich Natalija Pogonina mit 1,5:0,5 durchsetzen und sich zur neuen russischen Meisterin krönen. Platz drei ging an Alina Kashlinskaya. chess24

Drucken

Dmitry Andreikin Russischer Champion

Der 28-jährige Großmeister Dmitry Andreikin wurde am Ende etwas glücklich doch aufgrund seiner Kampfkraft verdient russischer Champion bei der spannenden Meisterschaft in Satka. In der Schlussrunde konnte er nach schöner Leistung Vladimir Fedoseev mit den schwarzen Steinen bezwingen und somit noch zum Tabellenführer Dmitry Jakovenko (Remis gegen Vitiugov) aufschließen. Beide hatten 7 Punkte erreicht und der Meister musste durch ein Stechen ermittelt werden. Jakovenko war trotz Gewinnstellung in Partie 1 nicht in der Lage die Partie zu gewinnen. In Partie zwei brachte Jakovenko in ausgeglichener Stellung ein Springeropfer, das jedoch nur optisch gut aussah und Andreikin auf die Siegerstraße brachte. Platz drei in der Meisterschaft ging an Evgeny Tomashevsky. chess24

Drucken

Gelfand schlägt Laznicka

Im tschechischen Novy Bor gab es zwei Duelle zwischen zwei Israelis und Tschechen. Im Hauptkampf schlug Boris Gelfand den Tschechen Viktor Laznicka mit 6:2 (klassisch 2:2 und 4:0 im Rapid). Im zweiten Duell schlug GM Nitzan Steinberg IM Tadeas Kriebel knapp mit 4,5:3,5 (klassisch 2:2 und 2,5:1,5 im Rapid). OffizielleSeite

Drucken

Andreikin und Jakovenko stehen an der Spitze

Bei zwei noch ausstehenden Runden liegen die beiden Mitfavoriten Dmitry Andreikin und Dmitry Jakovenko mit jeweils 5,5 Punkten aus 9 Runden an der Spitze des Meisterschaftsturniers. Die ersten sechs Spieler sind nur durch einen halben Punkt getrennt, so dass selbst der so schlecht gestartete Ian Nepomniachtchi, der zuletzt drei Siege in Folge eingestrichen hatte, noch Chancen auf den Turniersieg hat. Bei den Damen führen die drei Spielerinnen Olga Girya, Aleksandra Goryachkina und Natalija Pogonina. chess24

Drucken

Elisabeth Pähtz gewinnt Einladungsturnier

Einen schönen Erfolg konnte die ewige Nummer Eins des deutschen Frauenschachs Elisabeth Pähtz in Stockholm feiern. Dort fand zu Ehren der schon so lange erfolgreichen und natürlich noch aktiven Pia Cramling ein stark besetztes Schnellschach-Einladungsturnier statt. Neben den zwei genannten Schachgrößen waren noch Almira Skripchenko und Ketevan Arakhamia-Grant mit dabei. Elisabeth Pähtz ließ von Beginn an keine Zweifel aufkommen, dass sie das Turnier gewinnen wollte und war bereits vor der Schlussrunde mit 4,5 Punkten aus 5 Runden uneinholbar vorne. Auch die Schlussrundenniederlage gegen Pia Cramling wird die Freude über einen souveränen Turniersieg kaum getrübt haben. Zweite wurde Camling mit 4 Punkten vor Skripchenko mit 2 und Arakhamia-Grant mit 1,5 Punkten. chess24

Drucken

Armenischer Triumph in Innsbruck

Der armenische Großmeister Gevorg Harutjunyan hat das stark besetzte 2. Internationale Schachopen von Innsbruck gewonnen. Er konnte sich sehr knapp mit 7 Punkten nach Wertung vor zwei punktgleichen Kontrahenten durchsetzen. Den zweiten Platz holte sich GM Erik van den Doel aus den Niederlanden vor dem Sensationsmann FM Piotr Piesik aus Polen. Bester Deutscher wurde IM Martin Zumsande auf einem sehr guten 7. Platz mit 6 Punkten. chess-results

Drucken

71. Russische Meisterschaft in Satka

Die 71. Russische Meisterschaft wird auch Superfinal genannt und findet derzeit in der 45 000-Einwohnerstadt Satka im südlichen Ural statt. Nach vier Runden konnte sich Daniil Dubov an die Spitze des Feldes mit 3 Punkten setzen. Ian Nepomniachtchi ist Elofavorit, doch er kassierte bereits eine Niederlage gegen Vladimir Fedoseev und steht erst bei 1,5 Punkten. Das Rundenturnier geht über harte 11 Runden. Bei den Damen führt derzeit sensationellerweise Oskana Gritsayeva vor den ganzen Stars wie Gunina und Kosteniuk.  chess24

Drucken

Caruana, Carlsen und Aronian teilen Turniersieg

Beim Sinqufield Cup in Saint Louis gab es diesmal keinen alleinigen Sieger und auch keine Stichkämpfe um den Turniersieg. Nach einem Partiegewinn über Nakamura, der in einer haltbaren Stellung mit 62...g5 einen nicht nachvollziehbaren krassen Fehler beging, konnte Magnus Carlsen noch an die Spitze gelangen und mit Caruana gleichziehen. Das gleiche gelang auch Levon Aronian, der im Harakiri-Stil nach hochriskantem Spiel Alexander Grischuk bezwingen konnte. Alle drei Spitzenreiter hatten am Ende 5,5 Punkte aus 9 Runden auf dem Habenkonto. Tabellenletzter wurde Sergey Karjakin mit nur 3 Zählern, punktgleich mit Hikaru Nakamura. chess24

Drucken

Nisipeanu mit großen Turniersieg in Barcelona

Deutschlands Nummer Eins Liviu-Dieter Nisipeanu hat das starke besetzte 20. Sants Open in Barcelona für sich entschieden. Im Stechen siegte er gegen den französischen Großmeister Jules Moussard mit 1,5:0,5. Den dritten Platz sicherte sich die spanische Schachlegende Manuel Illescas Cordoba durchen einen Sieg im Stechen gegen den Inder GM Anurag Mhamal. Ein tolles Turnier spielte der Münchner FM Thomas Höfelsauer, der gegen drei Großmeister 2,5 Punkte holte und mit großartigen 7,5 Punkten Rang 19 holte. chess24

Drucken

Wang Hao triumphiert in Kuala Lumpur

Der chinesische Weltklassespieler Wang Hao hat das stark besetzte 15. Malaysian Open in der Hauptstadt Kuala Lumpur dominiert und mit 8 Punkten aus 9 Runden klar gewonnen. Den zweiten Platz sicherte sicher der erst 15-jährige iranische Großmeister Alireza Firouzja mit 7 Punkten vor dem punktgleichen GM Darwin Laylo aus den Philippinen. chess-results

Drucken

Tigran Gharamian französischer Champion

Der im armenischen Eriwan geborene französische Großmeister Tigran Gharamian (34 Jahre alt) hat überraschenderweise den französischen Meistertitel gewonnen. Er hatte wie Romain Edouard 6 Punkte im Turnier erreicht und diesen im Stechen in der letzten Armageddon-Partie besiegt. Den dritten Platz mit ebenfalls 6 Punkten erreichte ebenfalls überraschend Yannick Gozzoli. Die beiden Turnierfavoriten Laurent Fressinet und Etienne Bacrot folgen auf den Plätzen vier und fünf. chess24

Drucken

Drei Großmeister auf dem Treppchen in Wiesbaden

Drei favorisierte Großmeister sind ihrer Favoritenrrolle gerecht geworden beim 30. Schlosspark Open in Wiesbaden. Unter den drei mit 6 Zählern punktgleichen Schachgrößen konnte sich Hagen Pötsch den Turniersieg sichern knapp vor Igor Khenkin (beide SC Heusenstamm) und Leonid Milov (Noris-Tarrasch Nürnberg). Die zwei übrigen Großmeister Inkiov und Gutman mussten mit den Rängen 11 und 12 vorlieb nehmen. Es nahmen 186 Schachfreunde teil. OffizielleSeite

Drucken

Caruana entwischt Carlsen und führt

Fabiano Caruana hat in Runde 6 durch einen feinen Sieg gegen Sergey Karjakin die Führung beim Sinquefield-Cup übernommen und Magnus Carlsen gelang ein etwas glückliches Remis gegen Alexander Grischuk. In Runde 7 kam es dann zum Aufeinandertreffen der WM-Finalisten Magnus Carlsen und Fabiano Caruana, quasi die Generalprobe zum WM-Kampf. Thema der Beiden war die russiche Verteidigung, die in den letzten Monaten bevorzugt von Caruana eingesetzt wurde. Es ist fraglich ob er diese Waffe auch beim WM-Kampf einsetzen wird, denn ein Überraschungseffekt wäre damit nicht zu erreichen. Carlsen überraschte mit dem Vorstoß des H-Bauern und holte in der Tat einen Vorteil mit Initiative heraus. Erstaunlicherweise willigte er dann im 37. Zug ins Remis ein, obwohl durchaus noch Chancen bestanden auf den vollen Punkt. Des Rätsels Lösung war, Carlsen befand sich in Zeitnot und wollte keinen Fehler riskieren. Die übrigen Partien endeten mit Remis in diesem an Punkteteilungen reichen Turnier. chess24

Drucken

30. Schlosspark Open in Wiesbaden

Die 30. Auflage des Schlosspark Opens in Wiesbaden ist angelaufen und mit 186 Teilnehmern auch zahlenmäßig gut besetzt wie auch qualitativ mit 5 Großmeistern. Nach drei Runden haben die Favoriten GM Hagen Pötsch und GM Igor Khenkin noch eine weiße Weste wie neun weitere Spieler auch. OffizielleSeite

Drucken

15. Malaysia Open

Die 15. Auflage des Malaysia Opens in Kuala Lumpur ist in diesem Jahr wieder sehr stark besetzt mit vielen Titelträgern. nach 7 Runden deutet sich ein Zweikampf um den Turniersieg an. Gemeinsam an der Spitze liegen der chinesische Weltklassespieler GM Wang Hao und der erst 15-jährige iranische Jungstar GM Alireza Firouzja, die je 6 Punkte auf dem Konto haben. Heute spielten die beiden Remis gegeneinander. chess-results

Drucken

20. Sants Open in Barcelona

Zwei der besten deutschen Schachspieler tummeln sich derzeit in Barcelona beim stark besetzen 20. Sants Open. Neben dem Elofavoriten Anton Demchenko liegen vier weitere starke Großmeister in Führung wie Vaibhav Suri aus Indien, Fernando Peralta aus Argentinien, der Österreicher Andreas Diermair und Miguel Illescas Cordoba aus Spanien. In der Verfolgergruppe befinden sich die beiden deutschen Großmeister Liviu-Dieter Nisipeanu und Andreas Heimann, die bei 5,5 Punkten und einen halben Zähler dahinter sind. In dieser Gruppe liegt auch IM Maximilian Neef, der bisher ein hervorragendes Turnier spielt. IM Vincent Keymer kassierte in Runde 4 und 5 zwei Niederlagen und steht nun bei 3,5 Punkten. chess24

Drucken

Interessante Remisrunde in Saint Louis

Trotz teilweise kämpferischer Einstellung konnten die Akteure in Saint Louis beim Sinquefield-Cup keinen Partiegewinn feiern in Runde 5. Die interessanteste Partie gab es in Carlsen-So, in der der Weltmeister auf der Siegerstraße aufgrund einen vorgerückten Freibauern schien, doch Wesley So zeigte sich zäh und konnte ins Remis entwischen. Mehr herausholen hätte Hikaru Nakamura können in seiner Partie gegen Shakhriyar Mamedyarov. Nach seinem schwächeren 39. Zug verflachte die Partie dann auch zum Remis. In Runde 6 lautet die Spitzenpaarung Grischuk-Carlsen.chess24

Drucken

Wei Yi bezwingt Inarkiev doppelt

Der Chinesische Jungstar Wei Yi und Ex-Europameister Ernesto Inarkiev (Russland) haben in Magas, der Hauptstadt der Republik Inguschetien, ein Duell bestritten. In den ersten sechs klasssichen Partien konnte sich der Chinese klar mit 4:2 durchsetzen und dann bei den sechs Schnellschachpartien knapp mit 3,5:2,5. Wei Yi hat damit seine Elozahl auf 2741 erhöht. OffizielleSeite

Drucken

Nakamura mit erneuter Niederlage

Es ist nicht das Turnier von Hikaru Nakamura. Gestern spielte er Kaffeehausschach und wurde dafür bestraft und heute verlor er eine Stellung gegen Fabiano Caruana die optisch sehr gut aussah, zumal Caruana einen hässlichen Doppelbauer hatte. Dann ließ Nakamura den Damentausch zu und fortan hatte der WM-Herausforderer keine Problem mehr und übernahm sogar im Endspiel die Initiative und gewann. Es blieb auch diesmal bei nur einem Tagessieg, denn alle anderen Partien endeten Remis. Die interessanteste Remispartie gab es zwischen Anand und Carlsen, die bis zum nackten König kämpften.  chess24

Drucken

Erstellt: Dienstag, 21. August 2018