• 1

Internationale Stuttgarter Stadtmeisterschaft

Am vergangenen Wochenende ging die Offene Internationale Stuttgarter Stadtmeisterschaft zu Ende. Es gewann der Ukrainer GM Dmitry Kryakvin vor dem punktgleichen Thilo Kabisch (SK Schmiden/Cannstadt), der überraschend in die Phalanx der Großmeister einbrach. Hinter ihm landeten die Großmeister Maxim Turov (Russland), Nikita Maiorov (Weißrussland) und Vyacheslav Ikonnikov (Russland) in dieser Reihenfolge. Offizielle Seite

Drucken

7.Llucmajor Open

Zum 7. Mal findet in Llucmajor auf Mallorca ein stark besetztes Open statt. Zahlreiche starke Meister unter den 140 Teilnehmern haben den Weg auf die spanische Insel gefunden. Nach fünf Runden führen zwei renommierte Großmeister und ein großes Talent des Frauenschachs, das momentan einen Erfolg nach dem anderen feiert. Die Kasachin IM Zhansaya Abdumalik liegt gemeinsam mit Elofavorit GM Sergey Fedorchuk (Ukraine) und dem Spanier GM Jaime Santon Latasa vorne. Sehenswert ist dabei der beeindruckende Sieg von Abdumalik gegen die starke Großmeisterin Nino Batsiashvili aus Georgien in Runde 5. Der beste deutsche Teilnehmer ist derzeit GM Arkadij Rotstein mit 4 Punkten.  Offizielle Seite

Drucken

Piorun dominiert nach 5 Runden

Derzeit läuft die polnische Einzelmeisterschaft in der Hauptstadt Warschau, wo mittlerweile 5 Runden absolviert sind. Ein Spieler hatte einen großartigen Start und eilt von Sieg zu Sieg. Kacper Piorun hat in diesem starken Feld nun 4,5 Punkte und liegt bereits mit stattlichen 1,5 Punkten in Führung. Hinter ihm liegen die großen Favoriten und Weltklassespieler Radoslaw Wojtaszek und Jan-Krzysztof Duda mit 3 Punkten. chess24

Drucken

Ju verpasst die Entscheidung

Nach einer starken Vorstellung in einem Nimzoinder mit Schwarz hat die führende Herausforderin Ju Wenjun die große Chance verpasst vorzeitig nach Runde 9 die Schachkrone an sich zu reißen. Sie stand auf Gewinn in einem Turmendspiel, spielte jedoch ungenau und ließ Tan ins Remis entwischen. Es steht nun 5:4 und die entscheidende Partie steht nun bevor. Ju reicht ein Remis um neue Weltmeisterin zu werden. Offizielle Seite

Drucken

Short ist Favorit beim Kalkutta Open

Kolkata ist der offizielle Name der indischen Metropole Kalkutta, die in diesem Jahr zum dritten mal Schauplatz eines Internationalen Opens ist. Indische Turniere gleichen einem Haifischbecken mit unzähligen hungrigen indischen Talenten. Elofavorit Nigel Short hat sich in dieses Turnier gewagt und ließ in den ersten beiden Runden nichts anbrennen. Die Mitfavoriten GM Farukh Amonatov und GM Gupta Abhijeet mussten bereits jeweils einen halben Punkt abgeben wie auch GM Adam Tukhaev oder GM Lalith Babu. Offizielle Seite

Drucken

Ju Wenjun kommt dem Titel näher

Die Herausforderin Ju Wenjun kommt dem Titel allmählich näher. Nach 8 von 10 Partien führt sie nach dem Remis zuletzt mit 4,5:3,5 und benötigt nur noch einen Punkt aus den beiden letzten Partien um sich zur neuen Schachweltmeisterin zu krönen. Tan wird alles daransetzen und wie bisher mit offenem Visier kämpfen um das zu verhindern. Offizielle Seite

Drucken

Überraschungen in Potsdam

Beim Potsdamer Sommeropen gab es einen sehr interessanten und überraschenden Zieleinlauf. Es gewann der für den SC Zugzwang 95 spielende Türke Ali Polatel mit 6,5 Punkten. Auch die folgenden Plätze auf dem Treppchen holten nicht die anwesenden Favoriten, sondern Rang zwei ging an Manuel Pietzsch (SG Leipzig) vor Carsten Hein (SC Empor Potsdam), beide mit 6 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Langheinrich gewinnt in Jena

Beim CLF-Open in Jena konnten sich die beiden Favoriten durchsetzen. Es siegte Ferenc Langheinrich (Empor Erfurt) mit 5,5 Punkten vor IM Gunther Spieß (ESV Nickelhütte Aue). Den dritten Platz unter den 129 Teilnehmern erreichte überraschenderweise Uwe Mehlhorn von der SG Stadtilm mit ebenfalls 5,5 Punkten. Offizielle Seite

Drucken

Regensburg: Außenseiter auf dem Treppchen

Beim diesmal nicht so stark besetzten 2. Bavaria-Donau-Cup in Regensburg, das vom Oberligaaufsteiger SC Bavaria Regensburg von 1881 organisiert wird, triumphierten drei titellose Spieler, denen man nur Außenseiterchancen auf den Turnierchancen zugetraut hatte. Es siegte der bekannte Pokerspieler Lennart Uphoff (SC Mintraching) mit 6 Punkten vor dem punktgleichen Inder Vijayeendra Y.G. und dem Drittplatzierten Bernhard Schmid (SK Kelheim), der 5,5 Punkte sammeln konnte. Offizielle Seite

Drucken

Roeland Pruijssers siegt auf der Ziellinie

Der niederländische Großmeister Roeland Pruijssers hat durch einen Schlussrundensieg über den lange Zeit führenden IM Thomas Henrichs den Turniersieg mit 7,5 Punkten beim Bodensee-Open erreicht. Henrichs (Weiler im Allgäu) wurde noch Dritter mit 7 Punkten knapp hinter GM Leonid Milov aus Nürnberg. Offizielle Seite

Drucken

Kunin gewinnt Bamberg-Open

Großmeister Vitaly Kunin hat das 1. Bamberg-Open für sich entschieden mit 6 Punkten aus 7 Runden. In der Schlussrunde war er der einzige Spieler der Führungsriege, der seine Partie (gegen IM Scholz) gewinnen konnte. Den zweiten Platz mit 5,5 Punkten erreichte GM Leon Mons vor dem punktgleichen IM Vincent Keymer, der wieder ein tolles Turnier gepielt hat und eine Performance von 2596 zu Buche stehen hatte. Elofavorit GM Alexander Donchenko enttäuschte etwas mit dem 9. Platz. Offizielle Seite

Drucken

53. Capablanca Memorial

Havanna sieht derzeit die 53. Auflage des Traditionsturniers Capablanca Memorial. Die Elitegruppe steht für Qualität mit dem frischgebackenen US-Meister Sam Shankland als Favoriten. Hinter ihm in der Setzliste befinden sich der Kubaner Lazaro Bruzon Batista und der nicht mehr so aktive starke Alexey Dreev aus Russland. Nach drei Runden führen Shankland und Dreev die Tabelle mit 2 Punkten an. Offizielle Seite

Drucken

Tan verkürzt erneut

Die Damen-Weltmeisterschaft ist nach dem Geschmack der Schachfans. In 6 Partien gab es nur ein einziges Remis in der ersten Partie. Die Weltmeisterin Tan Zhongyi schlug erneut zurück. Sie gewann mit den schwarzen Steinen in einer Variante der Katalanischen Eröffnung. Ju spielte zu zaghaft und antipositionell und überließ der Weltmeisterin, die sehr dynamisch und stark agierte das Gesetz des Handelns. Zurecht gewann Tan und verkürzte auf 2,5:3,5. Offizielle Seite

Drucken

Bamberg: 6 Spieler kämpfen um Turniersieg

Sechs Spieler haben vor der Schlussrunde beim Bamberg Open jeweils 6 Punkte und kämpfen morgen um den Turniersieg, darunter auch der 13-jährige IM Vincent Keymer, der in Runde 5 GM Alexander Donchenko mit den schwarzen Steinen bezwingen konnte. Neben ihm liegen noch die Favoriten GM Vitaly Kunin, GM Leon Mons, GM Alexandre Danin, GM Aleksandr Karpatchev und IM Dr. Christian Scholz in Führung. Das am Freitag ausgetragene Blitzturnier konnte Alexander Donchenko ganz knapp nach Wertung vor Vincent Keymer gewinnen. Offizielle Seite

Drucken

48. Bosna Open in Sarajewo

Auch die 48. Auflage des Internationalen Opens mit 135 Teilnehmern in Sarajewo, der Hauptstadt von Bosnien-Herzegowina, war stark besetzt. Nach 9 spannenden Runden konnte sich der türkische Großmeister Emre Can mit 7,5 Punkten durchsetzen. Den zweiten Platz mit 7 Punkten erreichte der russische GM Alexandr Predke vor dem punktgleichen Ex-Europameister GM Zdenko Kozul aus Kroatien. chess-results

Drucken

Evgeni Vasiukov 1933-2018

Der russische Großmeister Evgeni Vasiukov war ein außergewöhnlich talentierter Spieler, denn er erlernte das Schachspiel erst als 15-Jähriger und konnte trotzdem auf eine beachtlich erfolgreiche Karriere zürückblicken. Er spielte viele brillante Partien und wurde im Jahre 1995 Seniorenweltmeister in Bad Liebenzell. Er verstarb gestern im Alter von 85 Jahren. Offizielle Seite

Drucken

Nakhchivan Open - Khenkin Fünfter

Der deutsche Großmeister Igor Khenkin hat ein starkes Turnier in Nakhchivan (Aserbaidschan) gespielt und den 5. Platz mit 6 Punkten erreicht. Einen verdienten Turniersieg feierte Lokalmatator GM Nidjat Mamedov mit 6,5 Punkten vor dem punktgleichen niederländischen Globetrotter GM Sergei Tiviakov. Den dritten Platz mit 6 Punkten holte sich der starke GM Eltaj Safarli, ebenfalls Aserbaidschan. Elofavorit Anton Korobov aus der Ukraine, der mäßig gestartet war, kämpfte sich durch zwei Siege in den letzten beiden Runden noch auf Rang 6 vor. Offizielle Seite

Drucken

Bamberg-Open mit Keymer

Der Traditionsclubs SC 1868 Bamberg, der 1966, 1976 und 1977 deutscher Mannschaftsmeister geworden ist mit so großen Spielern wie die Großmeister Lothar Schmid und dem bekannten, allseits beliebten Fernsehschachbotschafter und -moderator Dr. Helmut Pfleger, feiert sein 150-jähriges Bestehen mit der Ausrichtung des 1. Bamberg-Opens. Das Turnier ist qualitativ und mit über 200 Schachfreunden hervorragend besetzt. Mittlerweile sind drei Runden absolviert und einige der Favoriten haben sich an die Spitze gesetzt, während andere bereits etwas Federn ließen wie zum Beispiel die Nummer Eins der Setzliste GM Alexander Donchenko, der bereits in Runde zwei ein Remis abgeben musste. Im Fokus stehen nicht nur die Elofavoriten und Großmeister Donchenko, Chatalbashev und Mons, sondern vor allem der 13-jährige kleine, große Grenke-Triumphator IM Vincent Keymer, der zu den 7 Spielern gehört, die alle Partien bisher gewinnen konnten. Offizielle Seite

Drucken

Short kandidiert als FIDE-Präsident

Schach verdient eine bessere Alternative! - Das sind die Worte des einstigen WM-Finalisten Nigel Short, der nun als FIDE-Präsident kandidieren will. Er ist der dritte Kandidat neben Kirsan Ilyumzhinov und Georgios Makropoulos, die sich inzwischen eine Schlammschlacht liefern. Seit Jahren sind dubiose Gestalten die Macher in der FIDE - eben Ilyumzhinov und sein Vize Makropoulos. Nachdem das US-Schatzamt Ilyumzhinov auf die schwarze Liste gesetzt hatte, schloss die Schweizer-UBS-Bank das Konto der FIDE. Natürlich führt das alles nicht dazu, dass die FIDE besonders erfolgreich ist bei der Suche nach Sponsoren. In gut informierten Schachkreisen weiß man, dass Ilyumzhinov hinter der Firma Agon steht, die die Rechte an den Weltmeisterschaften, Kandidatenturnieren, Grand Prix und Weltcup hält. Die Spieler sind für diese Firma jedoch nur Mittel zum Zweck wie man unlängst in Berlin als Besucher erleben durfte. Ein möglichst bilig zu mietendes Ambiente, damit man viel Profit macht. Die Leidtragenden sind die Spieler und der Schachsport selbst. Nigel Short macht sich zum Ziel Präsident zu werden um Agon loszuwerden. Wie schwer das werden wird, zeigt die Tatsache, dass der Präsident des russischen Schachverbandes Filatov zunächst gegen Ilyumzhinov war und nun wieder voll hinter ihm steht - wohl eine Anordnung des Kreml wie stark vermutet wird.

Drucken

Henrichs führt am Bodensee

Der Internationale Meister Thomas Henrichs (SC Weiler im Allgäu) führt bei der 4. Auflage des Bodensee-Opens in Bregenz mit optimaler Ausbeute nach 5 Runden. Heute schlug er den bulgarischen GM und Elofavoriten Momchil Nikolov. Einigermaßen Schritt halten können bisher nur IM Ivajlo Enchev und GM Leonid Milov (SC Noris Tarrasch Nürnberg), die jeweils 4,5 Punkte sammeln konnten unter den 133 Teilnehmern im Open. Es findet gleichzeitig auch ein stark besetzes Senioren-Open mit 38 Teilnehmern statt. Offizielle Seite

Drucken

Vidit und Grandelius gewinnen in Malmö

Die beiden Großmeister Vidit Santosh Gujrathi (Indien) und Nils Grandelius (Schweden) haben jeweils 3,5 Punkte beim 5-rundigen GM-Turnier in Malmö gesammelt und das Turnier völlig punkt- und wertungsgleich für sich entschieden. Vidit konnte durch einen Schlussrundensieg über den Tabellenletzten Linus Johansson noch zu Grandelius aufschließen. Der Norweger GM Aryan Tari erreichte den dritten Platz mit 3 Punkten. Der einstige Weltklassemann Alexander Morozevich aus Russland erreichte nur 2 Punkte. Offizielle Seite

Drucken

Deftige Weißniederlage für Tan

Die noch amtierende Weltmeisterin Tan Zhongyi kassierte heute eine deftige Weißniederlage gegen Ju Wenjun in einem Läuferspiel. Ein Grund für die klare Niederlage war der unvorsichtige Zug 13.d4 wonach Ju die Initiative übernehmen und letztlich einen Königsangriff vom Zaun brechen konnte. Damit hat die Favoritin den alten Abstand wieder hergestellt. Es steht nun 3,5:1,5 für Ju Wenjun. Offizielle Seite

Drucken

Finales Duell um die Dt. Meisterschaft am 24.5.

Ein Stichkampf um die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft ist nötig geworden, nachdem Baden-Baden und Solingen am Ende der Saison punktgleich an der Spitze gelegen hatten. Dieser findet nun am 24.Mai ab 15 Uhr im Kulturhaus LA 8 in Baden-Baden statt. Jürgen Kohlstädt, der Spielleiter der Bundesliga gab zudem bekannt, dass sich Schwäbisch Hall aus der Schachbundesliga zurückziehen wird. Demnach bleibt MSA Zugzwang München in der ersten Bundesliga. Wie fast jedes Jahr bietet die Schachbundesliga in der Zeit zwischen den Spielzeiten Überraschungen! Offizielle Seite

Drucken

Die Weltmeisterin schlägt zurück

Die amtierende Weltmeisterin Tan Zhongyi hat genau zum rechten Zeitpunkt zurückgeschlagen und auf 1,5:2,5 verkürzt gegen Ju Wenjun. Tan wollte diesmal bekannte Theorie vermeiden, nach dem sich Ju bisher sehr gut vorbereitet gezeigt hatte. Im Mittelspiel spielte Ju einige schwächere Züge und kam in Schwierigkeiten. Tan verstärkte gekonnt den Druck und gewann schließlich sicher nach 35 Zügen. Offizielle Seite

Drucken

Baden-Baden Deutscher Pokalsieger

Die OSG Baden-Baden hat am vergangenen Wochenende in Lemgo schon mal den ersten Titel unter Dach und Fach gebracht. Das favorisierte Team gewann den Titel des Deutschen Pokalmeisters. Im Halbfinale schlug man die Schachfreunde Lieme mit 4:0, wobei Etienne Bacrot auf Verlust gestanden hatte. Deizisau bezwang die starke Auswahl aus Kirchweyhe mit 2,5:1,5. So kam es zum Finale dieser beiden starken Teams. Die Matchwinner beim 3:1 über Deizisau wurden Arkadij Naiditsch, der Georg Meier bezwang und Jan Gustafsson, der Philipp Schlosser schlug. Offizielle Seite

Drucken

Erstellt: Montag, 07. Mai 2018