• 1

Giri gewinnt

Anish Giri hat heute einen relativ leichten Sieg über David Navara gefeiert. Navara bediente sich erneut der Caro-Kann-Verteidigung und musste gegen die Modevariante 3.e5 kämpfen. Er kam nicht optimal aus der Eröffnung raus, doch Anish Giri spielte das schwache b5, was Navara Sa5 ermöglicht hätte mit ungefährem Ausgleich. Doch die tschechische Nr. 1 patzte böse und machte den unverständlichen Verlustzug 23...Lc2, was eine Figur verlor. Es sollte die einzige entschiedene Partie des Tages bleiben. Noch-Vizeweltmeister Sergey Karjakin spielte mit Weiß gegen Weltmeister Magnus Carlsen und beide waren sehr vorsichtig und einigten sich bald auf Remis. Auch die übrigen Partien boten nichts spektakuläres und blieben ebenfalls unentschieden Giri ist nun mit 3,5 Punkten aus 6 Runden punktgleich mit Carlsen, einen halben Zähler hinter Topalov. chess24

Schachbundesliga: Zentrale Endrunde in Berlin

Nach einer gefühlt sehr langen Zeit können die Schachfans am kommenden verlängerten Wochenende von Sonntag bis 1.Mai wieder spannende Partien der Schachbundesliga mitzuverfolgen. Die Zentrale Endrunde mit den letzten drei Spieltagen steht auf dem Programm. Die beiden Meisterschaftsaspiranten Baden-Baden und Solingen stehen punktgleich an der Spitze und jedes Team will den Titel an sich reißen. Stolperstein für die Baden-Badener kann gleich in Runde 13 Hockenheim werden. Das schwerere Restprogramm haben die Klingenstädter. Sie haben noch die starken Mannschaften aus Schwäbisch Hall und Deizisau zum Gegner. Es spricht also einiges für den Titelverteidiger. Am Tabellenende stehen neben den beiden tapfer kämpfenden Teams aus München auch unerwartet der Hamburger SK, bereits zwei Punkte hinter Speyer-Schwegenheim. Doch der HSK hat es selbst in der Hand, denn er muss genau gegen die drei Konkurrenten antreten, die hinter ihm stehen und da sind die Nordlichter in jedem Duell Favorit. Norderstedt steht schon so gut wie als erster Absteiger fest. OffizielleSeite

Caruana zurück im Rennen, Shankland führt

Durch einen Schwarzsieg zum rechten Zeitpunkt hat sich Fabiano Caruana zurückgemeldet im Kampf um den US-amerikanischen Meistertitel. Ray Robson spielte gegen Caruanas russische Verteidigung gut in der Eröffnung und Caruana opferte schon in der Eröffnung mutig einen Bauern. Durch inakkurates Spiel von Robson bekam Caruana eine starke Kompensation, die er schließlich gewinnbrigend nach weiteren schwachen Zügen des Gegners in einen Sieg ummünzen konnte. Auch Sam Shankland spielte eine starke Schwarzpartie in einem Nimzoinder gegen einen direkten Konkurrenten an der Tabellenspitze. Er schlug Varuzhan Akobian schließlich in überzeugender Manier. Shankland führt mit 4,5 Punkten aus 6 Runden, einen halben Zähler vor Caruana und Wesley So. OffizielleSeite

Austria Open: Rausis vor zwei Deutschen

Der starke tschechische Großmeister Dr. Igors Rausis war klarer Favorit beim Austria Open in Wien mit 94 Teilnehmern und erwartungsgemäß wurde er dieser Rolle auch klar gerecht. Er siegte unangefochten mit 6,5 Punkten aus 7 Runden. Dahinter platzierten sich erfreulicherweise zwei deutsche Schachfreunde, nämlich auf Rang zwei Dr. Frank Belke, der beim österreichischen Verein SK Hietzing aktiv ist vor IM Dietmar Kolbus - beide mit 5,5 Punkten. chess-results

Topalov und Carlsen punkten

Veselin Topalov ist in großer Form. Kürzlich äußerte er in einem Interview, dass er sich gar nicht mehr als Profi sieht, sondern in erster Linie aus Spaß Schach spielt. Diese neue Einstellung scheint ihm gut zu tun. Bisher zeigt er das beste Schach in Shamkir und auch heute überzeugte er in seiner Partie gegen David Navara und gewann. Eine interessante Zugfolge in einem Sizilianer mit 2.Sc3 und 4.Dd4: wählte Weltmeister Magnus Carlsen gegen seinen einstigen Sekundanten Radoslaw Wojtaszek. Dem Polen unterlief im Mittelspiel ein grober Fehler in bereits schwieriger Stellung und musste aufgeben. Die übrigen Partien endeten mit Remis. chess24