Petrosjan des Betrugs bezichtigt und lebenslang gesperrt

Verfasst von m.m. am .

Der bekannte armenische Großmeister Tigran Petrosjan, Namensvetter des früheren Weltmeisters, war Teil seines Teams Armenian Eagles, das das Finale der Professional Chess League (online) gegen die Saint Louis Arch Bishops bestritten hat. Wesley So bezichtigte Tigran Petrosjan des Betrugs und in der Tat war es sehr auffällig wie stark und unmenschlich exakt Petrosjan plötzlich spielte und dass er sehr oft nach unten blickte. Sage und schreibe 10 Mal innerhalb kurzer Zeit blickte Petrosjan nach unten um wohl die Bewertung einer Engine zu überprüfen. Ein anderer Grund ist nicht ersichtlich. Das sah auch der Veranstalter so, denn auch im Halbfinale hatte es Auffälligkeiten gegeben und das armenische Team wurde disqualifiziert und Tigran Petrosjan ein Leben lang gesperrt. Ob das auch Auswirkungen auf seine Karriere bei der Fide im normalen Turnierschach haben wird, bleibt abzuwarten. In einer Pressekonferenz stritt das armenische Team alle Vorwürfe ab und bezichtigte den Veranstalter parteiisch zu sein, damit das US-Team den Titel erringt. Das Online-Schach wird diese Probleme nicht los. Nakamura schlägt mehrere Kameras vor, die den Spielenden aus verschiedenen Blickwinkeln beobachten. Es bleibt schwierig...rapplersports

Drucken