Champions Showdown: Kasparovs Mangel an Praxis

Verfasst von m.m. am .

Seit ein paar Tagen läuft der Event Champions Showdown in der us-amerikanischen Schachhochburg Saint Louis, unter anderen mit der Schachlegende Garry Kasparov, der gegen die Nummer zwei der Welt Fabiano Caruana antritt. Es wird im Modus des Fischer Random Schachs gespielt. Kasparov erreichte mehrmals sehr gute und auch klare Gewinnstellungen, aber seine mangelnde Praxis wirkte sich sowohl auf seine Zeiteinteilung (Zeitnot) als auch auf mangelnde Kaltblütigkeit in der Verwertung des Vorteils aus. Caruana, der als Weltklassespieler mit einem enormen und vollen Terminkalender zugedeckt ist, erwies sich verständlicherweise bislang als der deutlich bessere Praktiker. Es werden 6 Rapid- und 14 Blitzpartien gespielt. Nach 6 Rapid- und 6 Blitzpartien führt der US-Amerikaner mit einem viel zu deutlichen 14,5:3,5. Sehr stark spielt Wesley So gegen Veselin Topalov, der noch nie ein überragender Schnellspieler war. So führt mit 13:5. Peter Svidler liegt gegen Leinier Dominguez überraschend klar vorne mit 11:7. Eine Überraschung ist auch die Führung von Levon Aronian gegen Hikaru Nakamura, da Letzterer schließlich die Nummer Eins der Welt im Blitzschach ist. Nakamura holte jedoch stark auf und liegt nur noch mit 8,5:9,5 hinten. Am morgigen Donnerstag geht es weiter mit den restlichen Runden. OffizielleSeite

Drucken