Zähes Ringen in vielen Duellen - Remis im Spitzenspiel

Verfasst von m.m. am .

Vier 4:4-Unentschieden in der heutigen Runde 10 sprechen eine deutliche Sprache wie hart manche Duelle der Schachbundesliga umkämpft waren. Das absolute Spitzenspiel gab es zwischen Baden-Baden und Hockenheim. Obwohl es keine einzige enschiedene Partie, also 8 Remis gab, war es ein spannendes Duell zumal sich David Howell und Arkadij Naiditsch ein sehr wechselhaftes Duell mit beidseitigen Siegchancen lieferten. Vor allem Naiditsch stand im Mittelspiel hervorragend. Am Ende wurde das 4:4 in ihrer letzten laufenden Partie nach 136 Zügen besiegelt. Baden-Baden bleibt damit Tabellenführer mit einem Punkt Vorsprung vor Solingen. Titelverteidiger und Verfolger Solingen treffen in Runde 14 am 6. April aufeinander. Weitere 4:4 gab es bei Augsburg-Dresden, Hamburg-Bremen und Viernheim-Deizisau. Düsseldorf hat sich mit einem knappen 4,5:3,5 die Chance auf den Klassenerhalt bewahrt. Hofheim wird dem Abstieg bei einem Pluspunkt kaum mehr entrinnen können. Weiter ohne Punkte bleibt MSA Zugzwang, das gegen Angstgegner Schachfreunde Berlin mit 2:6 unter die Räder kam. Mülheim bewegt sich nach einem 5,5:2,5 gegen Turm Kiel Richtung Mittelfeld und hat die Nordlichter nun in der Tabelle überholt. chess24

Drucken