Georg Meier wechselt die Föderation

Verfasst von m.m. am .

Einer der stärksten deutschen Großmeister Georg Meier wechselt die Schachföderation und spielt ab 1.November für das südamerikanische Land Uruquay für das er aufgrund der Herkunft seiner Mutter auch die Staatsbürgerschaft besitzt. Es hatte sich schon vor vielen Monaten angekündigt, weil Meier sich oft sehr unzufrieden mit dem deutschen Schachbund zeigte. Meier trug mitenscheidend zum sensationellen Europameistertitel 2011 für Deutschland bei. Er ist einer der deutschen Spieler mit dem wohl größten Potential, denn er ist kein Profi und hält trotzdem eine hohe Elozahl und vor allem in Internetpartien hat er schon viele Weltklassespieler geschlagen und zeigte regelmäßig hervorragende Leistungen. 2014 schlug er bei den Dortmunder Schachtagen keinen Geringeren als Vladimir Kramnik mit den schwarzen Steinen. Wir wünschen Georg Meier alles Gute bei seinen Partien für Uruquay und werden seinen Weg weiter mit Interesse verfolgen. schachbund

Drucken