Weltcup: Carlsen und Shankland legen vor

Verfasst von m.m. am .

Mit einem unbegreiflichen Fehler für einen Weltklassemann besiegelte Sergey Karjakin sein Schicksal in seiner ersten Partie gegen Sam Shankland. Im 39. Zug spielte er das extrem schwache f5 und blieb in der Folge chancenlos. Magnus Carlsen profitierte mit den schwarzen Steinen von einem Fehler seines Gegners Etienne Bacrot. Der Zug 24.f4 verdarb die Stellung und gab Carlsen weitere Möglichkeiten. Mit 26.c4 hätte er nach einem ungenauen Zug des Weltmeisters den Schaden begrenzen können, doch der Franzose ließ schwarzes c4 zu. Es gab noch einen interessanten Schlagabtausch, den der Norweger für sich entschied. Die beiden anderen Duell endeten in Partie 1 mit gerechten Remis. chess24

Drucken