Donchenko verpasst Sieg und verliert

Verfasst von m.m. am .

Es hätte ein großer Tag für Alexander Donchenko werden können, denn er spielte den Weltklassemann Maxime Vachier-Lagrave in der Eröffnung mit den schwarzen Steinen an die Wand in einem geschlossenen Caro-Kann mit 3.f3. Bereits nach 18 Zügen hatte Donchenko wohl schon eine Gewinnstellung. Im 16. Zug hätte Donchenko einen mit c3 einen tollen Zug gehabt, der die Partie wohl bald entscheiden hätte. Aber auch sein Zug hätte den Sieg bringen müssen, aber dann spielte die deutsche Nummer Eins einen ungenauen Zug nach dem anderen und der Franzose erreichte tatsächlich wieder eine spielbare Stellung. In einer ausgeglichenen Stellung schaffte es der Franzose den nun nach den verpassten Chancen angeschlagenen jungen Deutschen und gewann sogar. noch. Im absoluten Spitzenspiel zwischen Fabiano Caruana und Magnus Carlsen erreichte Carlsen letztlich in bedenklicher Stellung noch ein Remis. Der große Sieger dieser Runde 10 heißt Anish Giri, der den Polen Wojtaszek mit einem sehenswerten Schlusszug bezwang. Immens stark präsentiert sich nach wie vor Andrey Esipenko, der immer noch ungeschlagen ist und gegen David Anton Guijarro gewann. Die übrigen Partien endeten mir Remis. Es führt Anish Giri mit 7 Punkten vor Esipenko, Firouzja und Caruana mit je 6,5. In Runde 11 kommt es zum brisanten Duell Carlsen-Giri. Carlsen muss gewinnen um noch um den Turniersieg mitspielen zu können. chess24

Drucken