34. Internationales Herforder Schnellschachturnier 2005

Grand-Prix Turnier der Sparkasse Herford
Qualifikationsturnier zur
Deutschen Schnellschachmeisterschaft 2005

18. - 19. Juni 2005

 

 

Epischin König von Herford

Der scheidende NRW-Verkehrminister Axel Horstmann eröffnet das 34. Herforder Schnellschachturnier der Sparkasse. Und es gewinnt überlegen der knapp 40jährige GM Vladimir Epischin mit 9,5 Punkten aus 11 Runden. Acht Siege und drei Remis: Epischin verweist die IM Thomas Henrichs (Dortmund, 9.0 Punkte) und Carsten Lingnau (Gescher, 8.5) im 70 Teilnehmer großen Feld klar auf die Verfolgerplätze. "Ein gutes Turnier, aber es war anstrengend." Bis zur letzten Runde zeigt der in Wismar lebende Russe Kampfgeist und sucht trotz Wertungsvorteil vor den friedlichen Verfolgern auch in dieser kompromisslos den Sieg.

"Epischins Spiel war eine Klasse für sich," zollt der Turnierzweite Thomas Henrichs Respekt, ist aber auch mit seinem zweiten Platz zufrieden." Ich habe schnell gespielt und bin nie in Zeitnot gekommen. Und ich hatte den Papst in der Tasche," lacht der Dortmunder. Auch Carsten Lingnau ist zufrieden: "Am ersten Tag spielte ich schlecht, der zweite lief gut. Der dritte Platz ist ein guter Erfolg."

Beste regionale Platzierungen belegen der Meller Großmeister Lev Gutmann auf Platz vier und der Bielefelder Herbert Kruse auf Platz sechs. Als bester Herforder Königsspringer kämpft Michael Lömker. Er verpasst nach einer Schlussrundenniederlage einen siebten Platz und wird mit 6,5 Punkten 18.. Helmut Quelle scort einen halben Zähler weniger und endet auf Platz 28. Den Preis für den besten Jugendlichen erhält der 16 jährige Ilya Bäumler auf Platz acht. Und das auch aus politisch versierter Hand: der zweiten stellvertretenden Bürgermeisterin Angela Schmalhorst.

 

Ausschreibung | Teilnehmer | Paarungen | Tabelle | DWZ